Serie: Das Rennen meines Lebens

Serie: Das Rennen meines Lebens

Serie: Das Rennen meines Lebens

— 25.07.2007

Ziemlich platt in Long Beach

Beim Grand Prix USA-West von 1977 sah es für Jody Scheckter lange nach einem Sieg aus – bis ihm ein Reifen platzte. So blieb nur Platz drei.

Mein bestes Rennen fuhr ich 1977 in der Formel 1 beim Grand Prix USA-West in Long Beach, Kalifornien. Es waren bewegte Zeiten. Tom Pryce war davor im Südafrika-GP zu Tode gekommen, kurz danach Carlos Pace bei einem Flugzeugabsturz. Und wir mussten uns im vierten GP des Jahres auf den Straßenkurs von Long Beach konzentrieren. Aber der lag mir von Beginn an. In der Qualifikation dominierte Niki Lauda im Ferrari vor Mario Andretti im Lotus, der immer besser wurde. Ich fuhr mein erstes Jahr für Wolf, hatte das erste Rennen mit dem neuen Team gewonnen und einen guten Cosworth-Achtzylinder im Heck. Hinter mir startete Carlos Reutemann im zweiten Ferrari. Es war ganz nützlich, dass ich den besten Start erwischte und gleich in Führung ging. Hinter mir schepperte es gewaltig zwischen Reutemann, Hunt, Watson und anderen.

Der entgangene Sieg wurde in Monte Carlo nachgeholt

Formel-1-Bilanz von Jody Scheckter: 112 Starts, zehn Siege, ein WM-Titel.

Wir ersten drei waren da schon fein raus. Dann kamen die besten Runden meines Lebens. Ich fuhr das gesamte Rennen exakt am Limit, nie darunter, nie darüber. Es war, für meine Verhältnisse, eine perfekte Fahrt. Ich verschenkte nichts und führte – nach einem GP ohne Boxenstopps – auch noch, als mir wenige Runden vor Schluss ein Reifen platzte. Andretti und Lauda zogen vorbei, was natürlich frustrierend war. Aber ich war vorher so schnell gewesen, dass Patrick Depailler als Vierter noch über eine Minute Rückstand auf mich hatte. Den entgangenen Sieg holte ich mir kurz darauf auf einem anderen bekannten Straßenkurs: in Monte Carlo.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.