Serie: Das Rennen meines Lebens

Serie: Das Rennen meines Lebens

— 27.11.2007

Unfall-Flucht in Long Beach

Weil es hinter ihm dauernd schepperte, wurde Nelson Piquet's erster Triumph in der Formel 1 zum Solo. Dem Sieg im Großen Preis der USA/West im Jahr 1980 folgten 22 weitere, aber die Fahrt in Long Beach ist das Rennen seines Lebens.

Ich muss zugeben, dass ich mich mental nicht allzu sehr in der Vergangenheit bewege. Aber wenn ich schon ein Rennen herausgreifen soll, das mir besonders in Erinnerung geblieben ist, dann den GP der USA/West von 1980. Ich fuhr im dritten Jahr für Bernie Ecclestone's Team und in der Formel 1. Und bekam als 28-Jähriger allmählich Hunger auf Erfolg. Ich glaube, in Long Beach herrschte an diesem Tag Bullenhitze. Ich startete im Brabham-Ford von der Poleposition vor René Arnoux im Renault-Turbo, Patrick Depailler und Jan Lammers. Diese Position gab ich nicht mehr ab und gewann das Rennen. Ganz locker. Ich verspürte im Cockpit nicht den geringsten Druck von meinen Gegnern. Ich war an diesem Tag eine Einheit mit dem Brabham und dem Fordmotor. Ich flog einfach davon. Sicher auch, weil sich einige meiner größten Widersacher durch Kollisionen selbst oder gegenseitig eliminierten.

Clay Regazzoni verletzte sich schwer (saß bis zu seinem Tod 2006 im Rollstuhl; d. Red.). Aber von alledem bekam ich nichts mit. Und im Ziel betrug mein Vorsprung vor Riccardo Patrese knapp 50 Sekunden. Über eine Minute auf meinen Landsmann und zweimaligen Weltmeister Emerson Fittipaldi. Und das bei meinem ersten GP-Sieg. Natürlich war ich stolz auf dieses Solo, aber vor allem über die Art und Weise. Es war makellos, eine Demonstration: Pole, schnellste Rennrunde, Start-Ziel-Sieg. Das alles auf einem langsamen, schwierigen Stadtkurs, der auf und ab führte und knifflige Passagen aufwies. Im weiteren Saisonverlauf gewann ich noch in Holland und Italien, aber es reichte nicht für den WM-Gesamtsieg. Den holte sich Alan Jones. Ich musste noch ein Jahr auf den Titel warten.

Zur Person
Nelson Piquet
Geboren: 17. August 1952
Geburtsort: Brasilia (Brasilien)
Wohnort: Brasilia
Nationalität: Brasilianer
Familienstand: geschieden, sechs Kinder
Erlernter Beruf: Studium Maschienenbau und Philosophie
Hobby: Geschäfte
Karriere
1971 Brasilianischer Kartmeister
1972 Brasilianischer Sportwagenmeister
1976 Brasilianischer Formel-Super-V-Meister
1977 Britische Formel 3, Dritter der Formel-3-EM
1978 Formel-1-Debut, Hockenheim
1980 Erster GP-Sieg,USA/West
1981 1. Formel-1-Titelgewinn, Brabham-Ford
1983 2. Formel-1-Titelgewinn, Brabham-BMW
1987 3. Formel-1-Titelgewinn, Williams-Honda
1992 Wechsel in die US-Indycar-Serie
1992 Trainingscrash in Indianapolis und Karriere-Ende
seit 1993 Unternehmer/ Renn-Manager

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.