Silk Way Rallye: Loeb crasht

Silk Way Rallye: Loeb crasht

— 18.07.2017

Loeb schrottet neuen Peugeot

Sébastien Loeb hat den einzigen neuen Peugeot 3008 DKR gecrasht und muss mit einem verletzten Handgelenk die Segel streichen.

Eine Drainage an einem Flussbecken in Russland wurde zum Problem: Sébastien Loeb crashte während der Seidenstraßenrallye dort den neuen Peugeot 3008 DKR. Zwar versuchten die Mechaniker, das Auto noch einmal aufzubauen, aber Loeb zog sich bei dem Unfall auch eine Verletzung am Handgelenk zu und muss daher aufgeben. Er führte die Silk Way Rallye, die als Rallye Dakar des Sommers gilt und von Moskau nach China führt, bis dato überlegen an.

Despres führt nach dem Loeb-Ausfall die Silk Way Rallye an

Mehr noch als das Handgelenk schmerzt die Tatsache, dass Loeb als einziger Fahrer mit dem neuen Peugeot 3008 DKR ausrückte. Seine Teamkollegen Cyril Despres und Stéphane Peterhansel fahren noch im Vorjahresmodell. Neu am rund 400 PS starken neuen Peugeot: Er ist 20 Zentimeter breiter, die Aufhängung um zehn Zentimeter höher, Stabilisatoren wurden verstärkt.

Loeb: „Ich habe in den neun Tagen trotzdem sehr viel über das neue Auto kennen gelernt. Das wird uns für die Rallye Dakar 2018 sehr hilfreich sein.“

Despres führt die Silk Way Rallye jetzt an. Der Franzose gewann sie schon im Vorjahr. Peterhansel liegt nur auf Rang sieben – er verlor an Tag vier bei einem Überschlag viel Zeit. Auf Rang zwei befindet sich derzeit der Chinese Han Wie in einem Geely SMG Buggy. Toyota und Mini, die bei der Dakar zu den größten Herausforderern von Peugeot gehören, sind bei der Silk Way Rallye nicht mit der Top-Besetzung unterwegs.

Autor: Michael Zeitler

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen