Porsche 911 von Singer Vehicle Design

Singer/Williams/Mezger: 4,0-Boxer-Motor (2017)

— 15.11.2017

Singers neuer Über-Boxer

Von Singer stammt eine brandheiße, mit moderner Technik versehene Version des Porsche 964: Die Sonderserie ist auf 75 Exemplare limitiert, der luftgekühlte Vierliter-Boxer leistet 500 PS!

Dank reichlich Carbon, Magnesium und Titan wiegt der Singer nur noch 990 Kilo.

Singer Vehicle Design präsentiert seine neueste Kreation auf Basis des Porsche 911 (964)! Es ist der erste Wagen mit dem neuen Vier-Liter-Boxer-Motor, der in Zusammenarbeit mit Porsche-Papst Hans Mezger und Williams entstand. 500 PS und 9000 Touren holen die Experten aus dem luftgekühlten Aggregat. Das Leergewicht von rund 990 Kilo ermöglicht Singer mit dem Einsatz von reichlich Carbon, Magnesium und Titan. Die Magnesium-Felgen kommen von BBS, die Carbon-Keramik-Bremse liefert Brembo, die Bereifung stellt Michelin, das Magnesium-Getriebe stammt aus dem Hause Hewland. Damit all diese Komponenten die "Singer Dynamics and Lightweighting Study" (DLS) auch auf der Straße einwandfrei performen lassen, haben Rennfahrer Marino Franchitti und der Autojournalist Chris Harris bei der Abstimmung geholfen.

Limitiert auf 75 Exemplare

Im Innenraum erwartet den Fahrer Verarbeitung vom anderen Stern. Singer erfüllt beinahe jeden Wunsch!

Ausschlaggebend für das Projekt war der Wunsch eines langjährigen Singer-Kunden, der weniger Gewicht und mehr Leistung verlangte. Der Mann heißt Scott Blattner und ist der Besitzer des absinthgrünen Singer, der im Innenraum mit blutorangefarbenen Sitzen und weiteren farblich abgesetzten Akzenten ausgeliefert wird. Auch Whatsapp-Gründer und Porsche-Sammler Jan Koum hat seinen 964 für den neuen Motor zur Verfügung gestellt. Der neue Singer mit dem luftgekühlten Boxer ist auf 75 Exemplare limitiert. Ob die bereits ausverkauft sind, ist nicht bekannt. Gebaut wird nicht in Kalifornien, sondern bei Williams in Oxfordshire (England). Auch bei den Preisen hat Singer bisher keine Angaben gemacht. Da ein "normaler" Singer-Umbau, wenn man das überhaupt so nennen kann, rund 400.000 Euro verschlingt und knapp 4000 Stunden Handarbeit verlangt, dürfte die Sonderserie wohl einiges mehr kosten. AUTO BILD schätzt den Preis auf rund 800.000 bis 900.000 Euro.

Aktuelle und zukünftige Motoren: Übersicht

Aus 250 werden 500 PS

Schönheit aus Carbon: Die Leichtbaumaßnahmen erfüllen nicht nur ihren Zweck, sie sehen auch gut aus!

Ausgangsbasis für den Kraft-Boxer ist ein 3,6-Liter-Sechszylinder-Boxer aus einem Porsche 911 (964) von 1990. Ursprünglich leistet er 250 PS. Zu den umfangreichen Umbauten an dem ehrwürdigen Aggregat zählen: Zylinderköpfe mit vier Ventilen pro Zylinder, Titan-Pleuel, Aluminium-Drosselklappen, Ansaugstutzen aus Carbon, zwei Einspritzdüsen pro Zylinder, eine Stauluft-Ansaugung sowie eine maßangefertigte Airbox. Dazu kommen der aerodynamisch optimierte Unterboden sowie weitere stark überarbeitete Anbauteile. Die zusätzliche thermische Belastung soll durch einen von Singer verbauten zweiten Ölkreislauf aufgefangen werden. Auch die Auspuffanlage soll dank einer "Inconel"-Nickel-Basislegierung und Titan höheren Temperaturen standhalten. Mehr Bilder vom neuen Singer zeigt AUTO BILD in der Galerie!

Porsche 911 von Singer Vehicle Design

Autoren: Andreas Huber, Christoph Richter

Stichworte:

Singer

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung