Sitz-Spezial (3)

Sitz-Spezial (3) Sitz-Spezial (3)

Sitz-Spezial (3)

— 11.06.2004

Seriensitze richtig aufmöbeln

Wenn der Sitz nicht passt, kann der Sattler helfen und ihn aufpolstern.

"Alle für einen, einer für alle!" Für Musketiere ein gutes Motto, für Autositze garantiert nicht. Schließlich sind wir alle unterschiedlich gebaut: klein, groß, dick, dünn... Da kann ein Seriensitz nur der kleinste gemeinsame Nenner sein. Kein Wunder, dass so viele Autofahrer über Kreuzschmerzen klagen.

Abhilfe: Den Seriensitz nach eigenen Bedürfnissen vom Spezialisten umbauen lassen. Der Sitzexperte (z. B. ein Autosattler) kann nicht nur die Sitzfläche anpassen, den Sitz erhöhen oder absenken oder die Sitzschiene verlängern – auch die Wangen des Sitzes lassen sich verändern. Wichtig dabei: Die neuen Polster sollen den Fahrer halten und gleichzeitig Bewegungen zulassen. Denn wer im Sitz eingemauert ist, kann bald vor Schmerzen nicht mehr sitzen, weil sich die Muskeln verspannen.

Vorsicht: Die gezeigten Verbesserungen darf nur ein Autosattler vornehmen. Greifen Laien in die Elektronik der Sitze oder Airbags ein, kann es zu Unfällen oder zu Fehlfunktionen kommen. Außerdem müssen viele Sitz-Umbauten vom TÜV genehmigt werden.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.