Skoda Karoq / Yeti 2 (2017): Erste Infos & Bilder

Skoda Karoq / Yeti 2 (2017): Erste Infos

— 27.04.2017

Video vom Yeti-Nachfolger Karoq

Der Yeti-Nachfolger heißt Karoq und kommt Ende 2017 auf den Markt. Das tschechische SUV ist nahezu baugleich mit dem spanischen Seat Ateca. Alle Infos zum Karoq und erstes Erlkönigbilder!

Ein recht verpixeltes Youtube-Video zeigt Bilder vom neuen Skoda SUV Karoq.

Kurz vor der möglichen Präsentation des Skoda Karoq gibt es endlich erste Erlkönigbilder. Die AUTO BILD-Erlkönigjäger haben einen Prototyp erwischt, der zu letzten Tests auf öffentlichen Straßen unterwegs war. Bereits am 18. Mai 2017 könnte Skoda das SUV in Schweden präsentieren. Trotz Tarnung erinnert das Design des Yeti-Nachfolgers an den Kodiaq, gerade an Front und Heck ähneln sich die beiden Autos. Die Proportionen dagegen erinnern an den VW Tiguan. Immerhin steht der Karoq auf derselben Plattform, die für bessere Fahreigenschaften als beim aktuellen Yeti sorgen dürfte. Noch nicht sicher ist, wann seine Premiere stattfindet. Ein möglicherweise von Skoda stammendes Video einer Prototypenfahrt nennt den 18. Mai als Premierentermin. Das könnte stimmen, da der Hersteller auch beim ersten SUV Kodiaq ein amateurhaft gestaltetes Video in Umlauf brachte.

Skoda-Neuheiten bis 2020

Skoda E-Citigo Illustration Skoda Kodiaq Coupé Illustration

Maße ähneln denen des Seat Ateca

Der Nachfolger des Yeti heißt Karoq. Die Proportionen erinnern an den VW Tiguan.

Karoqs Vorgänger, der Yeti, war formal gegen den Strich gebürstet – markant, aber eben auch polarisierend und damit nur bedingt weltmarkttauglich. Der Nachfolger gibt sich gefälliger und markentypischer. Technisch ist er nahezu baugleich mit dem Seat Ateca, der ursprünglich sogar von Skoda entwickelt wurde. Entsprechend dürften die Maße des Karoq nicht groß abweichen: Der Ateca ist 4,36 Meter lang, 1,84 Meter breit und 1,61 Meter hoch. Auch das Golf-SUV T-Cross und der Audi Q2 bedienen sich im gleichen Genpool.

Motoren, Marktstart und Preis

Bei den Motoren dürften die gleichen Verbrenner wie beim Kodiaq zum Einsatz kommen: Die Benziner leisten zwischen 125 und 220 PS (Benziner) und die Diesel 120 bis 184 PS. Plug-in-Hybride und Elektro-Versionen sind in dieser Klasse noch kein Thema, wohl aber der Mildhybrid, dessen maximal zehn kW starker E-Motor nicht das gesamte Auto, sondern nur die Nebenaggregate antreibt. Schon Ende 2017 soll der Skoda Karoq an den Start gehen, nach Schätzung von AUTO BILD wird er in der Basis 22.000 Euro kosten.

Skoda Karoq / Yeti 2 (2017): Erste Infos & Bilder

Autoren: Georg Kacher, Michael Gebhardt, Katharina Berndt

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung