Die wichtigsten Fakten zum Skoda Superb

Skoda Superb Skoda Superb Skoda Superb

Skoda Superb: Kaufberatung

— 09.10.2015

Gesucht: Der beste Skoda Superb

Aller superben Dinge sind drei – zumindest wenn man Skodas PR-Verlautbarungen glauben darf. AUTO TEST hat die dritte Generation des Superb beleuchtet, und sagt Ihnen wohin Licht und Schatten fallen.

Skoda ist auf Wachstumskurs. 2014 produzierte und verkaufte der tschechische Hersteller erstmals in seiner 120-jährigen Unternehmensgeschichte mehr als eine Million Fahrzeuge. In Europa wuchs der Marktanteil auf 7,6 Prozent. Jetzt soll der dritte Skoda Superb der zuletzt schwächelnden Baureihe wieder Schwung verleihen. Sein Design orientiert sich mit breiter Haube, eckigen Scheinwerfern und markantem Grill an der polarisierenden Studie Vision C, die Skoda 2014 auf dem Genfer Salon vorgestellt hat. Insgesamt wirkt er deutlich dynamischer und ist besser proportioniert als der Vorgänger. Zudem basiert der neue auf der MQB-Plattform. In der Länge legt er nur zwei Zentimeter zu, der Radstand vergrößert sich um acht. Die Spur wurde an beiden Achsen etwas weiter, all das kommt den Raummaßen zugute – fünf Zentimeter mehr Innenbreite, 30 Liter Volumen zusätzlich im Kofferraum. Der fasst jetzt mindestens 625 und maximal 1760 Liter; bei umgelegter Rückbank behindert eine unpraktische Stufe das Einladen sperriger Gegenstände. Für die Rücksitzlehnen ist ab der zweiten Linie "Ambition" eine Lehnenentriegelung aus dem Kofferraum (90 Euro) zu haben. "Style" und "L&K" haben die praktischen Hebel ab Werk an Bord. Exklusiv für "Ambition" gibt es eine umklappbare Beifahrersitzlehne (90 Euro) – damit stehen 3,1 Meter Ladetiefe zur Verfügung. Der variable Sitz ist eine von Skodas 29 sogenannten "Simply-Clever"-Ideen.
Anzeige

Jetzt aktuelle SKODA-Modelle testen

Lesen Sie auch: Superb im Test gegen Passat & Co

Ein Artikel aus AUTO TEST

Video: Skoda Superb (2015)

So fährt der neue Superb

Aber nicht alle kreativen Extras sind Teil der Serienausstattung, manche nur für definierte Linien verfügbar. Der Eiskratzer im Tankdeckel und der Tickethalter an der Frontscheibe sind als Klassiker immer dabei. Ebenso die LED-Taschenlampe im Kofferraum, die es erstmals für die Superb-Limousine gibt. Auch die beiden Schirme in den Vordertüren sind eine Neuerung. Sie lassen sich aber nur bei offener Tür aus dem Fach fummeln. Cleverer wäre eine Zugriffsmöglichkeit aus dem Fahrgastraum. Die Schirme sind ab "Ambition" Serie, für "Active" sind sie keine Option. Überhaupt müssen Käufer letzterer Linie häufig selbst aktiv werden, weil Skoda die Wahl ein paar nützlicher Komfortextras verwehrt: Fernlichtassistent (190 Euro), schlüsselloser Zugang und Motorstart (390 Euro), elektrische Heckklappe (420 Euro) oder 230-Volt-Steckdose und USB-Anschluss im Fond (140 Euro) sind nicht erhältlich. Auch bei den Motoren erlaubt Skoda nicht den Zugriff auf die gesamte Palette.

16 Antriebsvarianten werden für den Superb zur Wahl stehen

Video: Skoda Superb Combi (2015)

Neuer Superb-Kombi

Zwei 1.4 TSI (125 PS/150 PS mit Zylinderabschaltung), ein 1.6 TDI mit 120 und ein 2.0 TDI mit 150 PS stehen für die Basisausstattung zur Wahl. "Ambition" und "Style" dürfen auf alle Aggregate zugreifen, die noble Linie "L&K" ist vorläufig nur mit Zweilitermotoren zu ordern. Aktuell ist der Superb mit einem von neun Antriebssträngen bestellbar, die Palette wird im Laufe des Jahres um sieben Alternativen bereichert. Darunter finden sich drei weitere Allradvarianten (150 bis 280 PS) und ein 1.8 TSI mit 180 PS. Außerdem werden Motoren, die schon im Angebot sind, mit einem Siebengang-DSG kombiniert. Bereits wählbar ist ein Sechsgang-DSG (2000 Euro). Der 1.4 TSI mit 150 PS und Zylinderabschaltung bekommt das Siebengang-DSG nachgereicht, ist aber schon als Sechsgang-Handschalter (ab 25.790 Euro) eine helle Freude. 250 Newtonmeter haben relativ leichtes Spiel mit der 1,4 Tonnen schweren Limousine, erst gegen 5000 Touren wird der Schrumpf-Turbo etwas schlapp. Zugleich ist der Normverbrauch mit moderaten, aber optimistischen 4,8 Litern angegeben. Im Vergleich zum Basis-1.4er mit 125 PS (5,3 Liter) ist die 150-PS-Variante der bessere Kauf – kostet aber auch 1200 Euro mehr. Beim noch ausstehenden 1.8 TSI gilt es zu beachten, dass er mit Siebengang-DSG nur 250 Newtonmeter auf die Kurbelwelle wuchten darf, während dem Handschalter 320 Nm zugestanden werden. Der kleine 2.0 TSI (220 PS) knackt die 200-PS-Marke und dürfte über die meisten Zweifel erhaben sein.
Preise Skoda Superb: Benziner-Varianten
1.4 TSI 1.4 TSI ACT 1.4 TSI ACT 4x4
Getriebe (Schalter|Automatik) 6-Gang man. 6-Gang man.|
7-Gang-DKG
6-Gang man.
Preis (Euro) ab 24.590 ab 25.790|k. A k. A.
1.8 TSI 2.0 TSI (220 PS) 2.0 TSI 4x4
(280 PS)
Getriebe (Schalter|Automatik) 6-Gang man.|
7-Gang-Doppelkuppl.
6-Gang-Doppelkuppl. 6-Gang-Doppelkuppl.
Preis (Euro) k. A. ab 33.990 k. A.
Bei den Dieseln verfehlt der stärkste TDI mit 190 PS diese Schwelle. Als Allradler mit der neuen Haldex-5-Kupplung soll der Sprint von null auf hundert in 7,6 Sekunden absolviert werden. Trotz dieses für die mindestens 1,6 Tonnen schwere Limousine spritzigen Werts fühlt sich der Motor etwas behäbig an. Seine Stärke ist eher der souveräne Einsatz der 400 Newtonmeter auf dem breiten Drehmomentplateau zwischen 1750 bis 3250 Touren als der Sturm auf einem Leistungsgipfel. Auch die Maximalleistung ist von 3500 bis 4000 Umdrehungen verfügbar. Bis zu 8100 Euro günstiger fahren Sie im 150-PS-TDI – ohne Allrad, ohne DSG, eine Ausstattung kleiner. Der überzeugte uns schon im neuen Passat und unterscheidet sich in den Fahrleistungen nicht gravierend vom stärkeren Motor. Im Normverbrauch liegt der 150-PS-TDI mit dem 120-PS-1.6er gleichauf bei vier Litern. Nur vom kleinen Diesel konnten wir uns noch keinen Eindruck verschaffen.
Preise Skoda Superb: Diesel-Varianten
1.6 TDI 2.0 TDI (150 PS) 2.0 TDI 4x4 (150 PS)
Getriebe (Schalter|Automatik) 6-Gang man.|
7-Gang-DKG
6-Gang man.|
6-Gang-DKG
6-Gang man.
Preis (Euro) ab 26.490|k. A. ab 28.190|30.190 k. A.
2.0 TDI (190 PS) 2.0 TDI (190 PS) 4x4
Getriebe (Schalter|Automatik) 6-Gang man.|
6-Gang-DKG
6-Gang-DKG
Preis (Euro) ab 32.290|34.290 ab 36.290

Der dritte Superb ist erstmals auch mit adaptivem Fahrwerk zu haben. Auf langen Bodenwellen neigt es aber zu Tauchbewegungen.

Der neue Superb ist der erste Skoda, der auf Volkswagens Adaptivfahrwerk zugreifen darf. Für 920 Euro lassen sich teils Fahrwerks-, Getriebe- und Lenkeinstellungen anpassen. Im "Eco-Modus" kann das DSG spritsparend segeln: nimmt der Fahrer den Fuß vom Gas, wird der Kraftschluss mit dem Motor unterbrochen. Den merklichsten Unterschied erfahren Sie zwischen den Einstellungen "Comfort" und "Sport". Trotz direkterer Lenkung und strafferer Dämpfung wird der Superb aber nie zum Sportler. Das komfortorientierte Fahrwerk neigt auf langen Bodenwellen zu Tauchbewegungen. Die belüfteten Vordersitze (450 Euro) mit anderem Schaumpolster fühlten sich nach einer knappen Stunde Überlandfahrt recht hart an.

Als erster Skoda wird der Superb zum WLAN-Hotspot

Mit MirrorLink lassen sich viele Anwendungen eines Mobiltelefons auf den Multimediabildschirm übertragen und von dort auch steuern.

Einen großen Schritt macht der Superb III auf dem Gebiet der Konnektivität. Als erster Skoda wird er mit dem Infotainmentsystem Columbus (2450 Euro, ab "Ambition") zum rollenden WLAN-Hotspot. Sie benötigen nur noch eine Sim-Karte mit Datenvertrag, schon können alle Passagiere ihre mobilen Endgeräte nutzen, um mit LTE-Geschwindigkeit im Internet zu surfen. Ökonomischer und smarter ist man mit dem Multimediasystem Bolero (1070 Euro) unterwegs. Das berührungsempfindliche Display ist 1,5 Zoll größer als beim Standard Swing und löst höher auf. Des Weiteren integriert es MirrorLink – das ist ein internationaler Standard, der viele Anwendungen eines Mobiltelefons auf den Multimediabildschirm überträgt und von dort auch steuern kann. So lässt sich zum Beispiel die Navigationssoftware des Telefons problemlos ins Auto integrieren. Für den Basis-Superb kostet die Bordnavigation Amundsen sonst mindestens 1710 Euro. Das Businesspaket Amundsen gibt es für 1290 Euro erst ab der Linie "Ambition", es enthält unter anderem zusätzlich Müdigkeitserkennung (50 Euro), getönte Heckscheiben ab B-Säule (220 Euro) und eine praktische 230-Volt-Steckdose samt USB-Anschluss im Fond.

Ein weiteres Konnektivitäts-Extra ist das App-Paket Smart-Gate. Für 130 Euro können Sie mit verschiedenen Anwendungen zum Beispiel Verbrauchsdaten, Service-Informationen oder Beschleunigungswerte auf einem Android- oder Apple-Mobiltelefon dokumentieren. Die Apps benötigen zudem den WLAN-Anschluss, den es nur im teuren Columbus-Infotainmentsystem gibt. Beim Übertrag auf das Skoda Drive Portal werden die Daten zudem detailliert ausgewertet und grafisch aufbereitet. Ebenfalls nur mit Columbus funktioniert die Media Control App (80 Euro). Sie erlaubt es per Tablet-PC oder Telefon auch aus der zweiten Reihe Klimaanlage, Navigation oder Radio zu bedienen. Ein optionaler Halter aus dem Skoda-Zubehör fixiert das Tablet an der Kopfstütze des Vordermannes oder auf der Mittelarmlehne. Diese Art der Autonomie passt ganz zum Selbstverständnis des großen Skoda als Chauffeurauto. Superb abgerundet wird so viel Noblesse mit der Dreizonen-Klimaautomatik (250 Euro) und der elektrischen Verstellung des Beifahrersitzes aus dem Fond (60 Euro, ab "Style").

Weitere Infos zum Skoda Superb  und seinen wichtigsten Konkurrenten  finden Sie in der Bildergalerie. Den kompletten Artikel mit allen Daten und Tabellen gibt es im Online-Artikelarchiv als PDF-Download.

Skoda Superb: Kaufberatung

Skoda Superb Skoda Superb Skoda Superb


Autor:

Fazit

Mit seinem klaren Design, den überwiegend guten VW-Motoren und der zeitgemäßen Konnektivitätsausstattung hat der Superb III durchaus das Zeug zum Mittelklasse-Überflieger. Die Ausstattungsoptionen erlauben den weiten Spagat vom Fahrer- übers Familien- bis zum Chauffeurauto. Aber nicht alles, was in Böhmen funkelt, ist gleich Bleikristall – der lange Radstand, der für den Platz im Fahrzeuginneren sorgt, lässt das komfortable Fahrwerk gelegentlich eintauchen. Die emblematischen "Simply-Clever-Ideen" sind leider nicht konsequent für die ganze Superb-Modellpalette zu haben. Und: Flottenemission hin oder her – ein besonderer, emotionaler Motor wie der VR6 des Vorgängers würde dem Superb auf Wunsch eben einen besonderen Zauber verleihen.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.