SMS-Schreiben am Steuer: Herzog-Film warnt

— 30.08.2013

Tödliche Textnachrichten

SMS-Schreiben am Steuer kann tödlich sein. Das zeigt Star-Regisseur Werner Herzog eindrucksvoll in einem neuen Film. Ein US-Gericht sorgt zudem mit einem Urteil zum gleichen Thema für weiteres Aufsehen.



Ein kurzer Gruß, eine belanglose Nachricht – und nichts ist mehr, wie es einmal war. Menschen sterben, ein Junge landet im Rollstuhl, mehrere Leben sind für immer zerstört. Zerstört, weil Menschen beim Autofahren SMS in ihr Handy schrieben. Vier Schicksale zeigt Kult-Regisseur Werner Herzog ("Fitzcarraldo", "Nosferatu") in einem neuen, gut halbstündigen Dokumentarfilm (siehe unten), den er ausgerechnet im Auftrag mehrerer amerikanischer Telefonkonzerne drehte. Titel des Streifens: "From one second to the next" ("Von einer Sekunde auf die andere").

ADAC simuliert Disco-Unfall

ADAC simuliert Disco-Unfall ADAC simuliert Disco-Unfall ADAC simuliert Disco-Unfall

Am Ort des Grauens: Unfallverursacher Reggie Shaw im Dokumentarfilm von Werner Herzog.

Zu Wort kommen nicht nur Zeugen, Geschädigte und Hinterbliebene, sondern auch Unfallverursacher, die mit ihrer Schuld bis an ihr Lebensende zurecht kommen müssen. So wie Reggie Shaw, der mit seiner Unaufmerksamkeit am Handy einen schweren Verkehrsunfall in Utah verursachte und einer jungen Frau ihren Vater nahm. Sie erzählt, wie ihr Dad ihr früher die Sterne am Himmel erklärte und wie sehr sie Shaw zunächst hasste. Er berichtet von dem tödlichen Moment, dem Umgang mit seiner Schuld und wie er sich dem Kampf gegen das Texten am Steuer verschrieb. Inzwischen sind sie Freunde.

Bußgelder: Handy am Steuer wird teuer

Etwa 100.000 Unfälle gibt es pro Jahr in den USA, weil Autofahrer am Steuer Kurzmitteilungen schreiben. Die Schicksale in Herzogs Film sollen mögliche Nachahmer abschrecken. Genau dies hatte wohl auch ein Berufungsgericht im US-Bundesstaat New Jersey im Sinn. Es urteilte über einen Fall, bei dem zwei Motorradfahrer schwer verletzt wurden, weil ein 18 Jahre alter Autofahrer sich mit seiner 17-jährigen Freundin fleißig SMS schrieb. Das Besondere: Das Gericht hielt es grundsätzlich für möglich, dass auch der Sender (oder wie hier die Senderin) an einen Unfallverursacher eine Mitschuld tragen kann. Voraussetzung: Er weiß oder hat die begründete Annahme, dass der Empfänger gerade hinterm Steuer sitzt.

Die zehn häufigsten Unfallursachen

Unfall Schleudern Bankett
Zwar konnte dies der 17-Jährigen nicht zweifelsfrei nachgewiesen werden, dennoch sorgte der Fall für Aufsehen. Nicht nur dem Gouverneur von New Jersey, Chris Christie, ging diese Beurteilung zu weit: "Der Fahrer ist verantwortlich, nicht jemand, der ihm eine Nachricht schickt. Er muss seine Augen auf der Straße lassen."

Stichworte:

Smartphone Unfall



Diesen Beitrag empfehlen

Artikel bewerten

Bewerte diesen Artikel

Fremde Bewertungen

Weitere interessante Artikel

Weitere interessante Videos

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige
Adventskalender 2014

Adventskalender 2014

Im autobild.de-Adventskalender 2014 gibt es Preise im Gesamtwert von über 250.000 Euro.

Jetzt mitmachen und gewinnen!

Neuwagen

NEUWAGEN zu Top-
Konditionen, mit voller
Herstellergarantie
und zu attraktiven
Zinsen finanziert.

Hier klicken zu den Top-Angeboten

Gebrauchtwagen

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Günstige Gebrauchtwagen-Angebote