Soko Autoposer

Soko Autoposer

Schlagstock und Fake-Pistole in Protz-Audi

Die Soko Autoposer kontrollierte am Pfingstwochenende insgesamt 42 auffällige Fahrzeuge. Fast die Hälfte war illegal unterwegs, einer der Fahrer war sogar bewaffnet.
Auch am Pfingstwochenende hat die Soko Autoposer in Hamburg für Ordnung gesorgt und illegale Protzkarren aus dem Verkehr gezogen. Bei Kontrollen im Stadtgebiet überprüften die Beamten insgesamt 42 auffällige Fahrzeuge und ahndeten dabei 20 Verkehrsverstöße. Besonders spektakulär: die Kontrolle eines Audi A6, der mit zu lautem Abgasgeräusch auf dem Gelände des Tankparks Moorfleet herumfuhr. Bei der Untersuchung fanden die Polizisten – neben einer getunten Auspuffanlage, einer unzulässigen Rad-Reifen-Kombination und einer Tieferlegung – einen griffbereiten Teleskop-Schlagstock in der Fahrertür und eine täuschend echt aussehende Schusswaffen-Kopie im Handschuhfach. Gegen den 24-jährigen deutschen Fahrer wurde umgehend ein Verfahren eingeleitet, die Ermittlungen dauern noch an.

Auch Power-Mini und S 500 sichergestellt

Auf dem Jungfernstieg machte ein Mini auf sich aufmerksam, dessen Auspuff beim Heruntertouren laute Knallgeräusche von sich gab. Obwohl der Fahrer den Beamten mitteilte, dass alle Veränderungen am Auto eingetragen seien, stellten die Polizisten unzulässige Lärmmanipulation fest. Die Geräuschmessung vor Ort ergab einen Wert von 101 Dezibel und damit 16 mehr als im Fahrzeugbrief vermerkt. Des Weiteren war ein höhenverstellbares Gewindefahrwerk im Kleinwagen verbaut, was zu einer illegalen Tieferlegung führte. Der Protz-Mini wurde daraufhin beschlagnahmt, soll von einem Sachverständiger begutachtet werden. Das gleiche Schicksal ereilte einen weißen Mercedes S 500, der wegen unnötig lärmendem Fahrverhalten aufgefallen war. Bei der Kontrolle äußerte der Fahrer, er habe schalldämpfende Elemente der Endschalldämpfer entfernt. Als die Beamten den 24-Jährigen damit konfrontierten, dass sein Fahrzeug mit 100 statt der erlaubten 84 Dezibel viel zu laut sei, entgegnete dieser, der aktuelle Zustand entspräche genau seinen Vorstellungen. Zur Strafe beschlagnahmte die Polizei das Auto, die Manipulation der Endschalldämpfer hatte die Betriebserlaubnis erlöschen lassen.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen