Die Trends der South by Southwest 2017

South by Southwest 2017: Trends

— 14.03.2017

Digitale Trends aus Texas

Die kreativsten Digital-Entwickler zieht es einmal im Jahr ins texanische Austin zur "South by Southwest"-Konferenz, kurz SXSW. AUTO BILD hat sich vor Ort umgesehen.

Video: Interview Harman (Genf 2017)

Das Multimediasystem der Zukunft

Die CES in Las Vegas sei beinahe ein bisschen konventionell geworden, sagt Daimler-Chef Dieter Zetsche. Wer bei den digitalen Trends vorne dabei sein will, pilgert einmal im Jahr nach Texas. Dort steigt im März in Austin die "South By Southwest", kurz SXSW – eine Mischung aus Konferenz und Festival. Das Auto spielt dabei noch nicht die wichtigste Rolle, und tatsächlich muss man die entsprechenden Vorträge und Veranstaltungen 2017 teils mit der Lupe suchen. Doch die spezifische Mischung aus Spaß und Ernsthaftigkeit, aus Kreativität und Intelligenz gibt wichtige Hinweise auf die digitalen Trends, denen sich die Industrie stellen muss. Hier sind zehn Trends von der SXSW:

1. Die Elektrifizierung wird voranschreiten

Dass die E-Mobilität im Markt zulegt, daran hegen zumindest die Teilnehmer der SXSW wenig Zweifel. Dem trägt zum Beispiel die Entscheidung der Marke Smart Rechnung, in den USA nur noch Elektroautos anzubieten. Und wer könnte sich dem Reiz der Technik verschließen, wenn man damit – wie Nissan mit dem Leaf – zum Beispiel eine Frappuccino-Maschine betreiben kann?

Elektroautos: Irrtum und Wahrheit

2. Es könnte weitere Geschwindigkeitsrekorde geben

Die Autos bleiben schnell – etwa der chinesische Supersportwagen Nio EP9, der stolze 1360 PS leistet, also exakt ein Megawatt, und mit einer Rundenzeit von 7:05.120 einen Nürburgring-Rekord aufgestellt hat.

3. Beim Autonomen Fahren geht es um mehr als Sicherheit

Wer Auto fährt, kann nicht im Netz surfen, nicht kommunizeren und nicht konsumieren: Kein Wunder, dass Google, Apple und Co daran interessiert sind, uns das Fahren abzunehmen. Vordergründig geht es um Sicherheit, doch es steckt viel mehr dahinter.

4. Autonome Autos punkten mit Lounge-Atmosphäre

Die Fahrzeugstudie Eve des chinesischen Startups Nio zeigt mit echter Lounge-Atmosphäre, wie angenehm sich eine Reise in einem autonomen Fahrzeug ausnehmen kann – wo immer auch sie hinführen mag.

Die zehn Cockpit-Trends von morgen

5. Was tun mit den Daten der Auto-Besitzer?

Das Sammeln von Nutzerdaten aus dem Automobil wird zu einem Hauptthema. Daimler-Vordenker Alexander Mankowsky spricht es an: Welche Rolle spielen dabei die Hersteller? Werden sie zu einem Lieferanten attraktiver Produkte und Services für ihre Kunden? Oder verstehen sie sich als Datensammler, der seine Kunden überwacht und die Daten gegebenenfalls sogar weiterverkauft?

6. Autonomes Fahren muss überwacht werden

Forscher Marten Sierhuis will autonome Autos von Mobility Managern überwachen lassen, weil die Technik allein zahlreichen Situationen nicht gewachsen ist.

Nissan-Forscher Marten Sierhuis macht sich keine Illusionen: Die Zahl der Situationen, die von der Technik auf absehbare Zeit nicht beherrscht werden können, ist immens. Deshalb will er autonome Fahrzeuge von Mobility Managern überwachen lassen, die in einer Zentrale sitzen und von dort aus auf Basis von Sensor- und Kameradaten ins Geschehen eingreifen können. Eine Person könne am Anfang rund 100 Autos überwachen, mit zunehmend besseren Systemen in Zukunft deutlich mehr.

7. Autos sollen von selbst kommunizieren

Autos kommunizieren untereinander und mit der Infrastruktur: Hier geht es um Verkehrsbeeinflussung und die Vermeidung von Staus. Doch sie kommunizieren auch mit ihren Insassen – und mit der unmittelbaren Umgebung. Lichtsignale und Symbole zeigen dem Umfeld an, was das Auto vorhat.

8. Digitale Sicherheit ist wichtig

Was passiert, wenn sich Hacker am Auto zu schaffen machen? Die Diskussion wird durch die CIA-Hacks befeuert, die auf der Plattform Wikileaks veröffentlicht wurden und belegen, dass sich die Regierungen auch mit der Sicherheit autonomer Fahrzeuge beschäftigen. Als noch problematischer könnten sich Software-Fehler erweisen. Ihnen will man durch selbstlernende Programme begegnen.

Autonome Autos: Fahren ohne Führerschein?

9. Zukunfts-Autos stehen für eine eigene Ästhetik

Wo Musik- und Filmbranche zusammentreffen, geht es um Formen, Emotionen und Ästhetik. Und das spiegelt sich in den Automobilen wider – ob in den emotionalen Ableitungen der neuen Smart-Generation, der kühlen Ästhetik der Prototypen von Nio oder einer Designskulptur von Mazda.

10. Kooperation der SXSW kommt nach Frankfurt

Der Netzwerkgedanke steht im Zentrum der SXSW; hier wird offen miteiander geredet und gemeinsam gefeiert. Und er greift über Texas hinaus: Im September wird die SXSW gemeinsam mit Mercedes-Benz im Rahmen der Frankfurter IAA die "me Convention" ausrichten - drei Tage lang. Noch eines spielt eine Rolle: Autos wird man sich in Zukunft teilen können. Wie beim Projekt "Car2Go".

Die Trends der South by Southwest 2017

Autor: Jens Meiners

Stichworte:

Autonomes Fahren

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung