Sparfahrt im Seat Ibiza Ecomotive

Sparfahrt im Seat Ibiza Ecomotive

— 28.09.2009

Auf dem letzten Tropfen

Ein Dorn im Auge aller Tankstellen-Pächter: Spritspar-Weltmeister Gerhard Plattner durchfuhr im Seat Ibiza Ecomotive zwölf Staaten mit einer Tankfüllung, verbrauchte nur 2,34 Liter Diesel pro 100 Kilometer.

1910 Kilometer Strecke, zwölf Staaten, zwei steile Alpenpässe – Gerhard Plattner reichen dafür gerade einmal 44,81 Liter Diesel. Der Tiroler Extremtourenfahrer ist der Spritspar-König schlechthin, steht sogar im Guinness-Buch der Rekorde. Gerade hat er wieder einen neuen zustande gebracht: Mit einem serienmäßigen Seat Ibiza Ecomotive (Normverbrauch: 3,7 Liter) durchfuhr Plattner zwölf europäische Länder und verbrauchte dabei im Schnitt lediglich 2,34 Liter Diesel pro 100 Kilometer. Der "Spritsparweltmeister"startete am Mittwoch, 23. September 2009, um 10 Uhr in der polnischen Stadt Cieszyn und kam zwei Tage später in der Main-Metropole Frankfurt ins Ziel – mit einem Durchschnittstempo von 71 Stundenkilometern. Insgesamt überquerte der Rekordfahrer auf seiner Tour 22 Grenzübergänge. Die Route führte über Mosty (CZ), Bratislava (SK), Hegyeshalom (H), Graz (A), Varazdin (HR), Maribor (SLO), Toblach (I), Innsbruck (A), Schaan (FL), Zürich (CH) und St. Louis (F) nach Frankfurt am Main.

Knappe Sache: Bei Zieleinfahrt waren noch 0,2 Liter im Tank

Immer schön rollen lassen: Plattner schaffte bei seiner Rekordfahrt ein Durchschnittstempo von 71 km/h.

Wie schafft man eine derartige Odyssee mit nur einer Tankfüllung? "Wir hatten den Luftdruck der Reifen auf 4,5 Bar erhöht", verrät Plattner. "Dadurch fuhr sich das Auto zwar wie auf Glatteis, rollte aber fast wie von selbst. Ansonsten war unser Fahrzeug vollkommen serienmäßig." Ein weiterer Trick ist das "Sogfahren" auf der Autobahn: Statt sich direkt hinter einen Lkw zu klemmen und im Windschatten zu fahren, hielt der Österreicher stets 30 bis 40 Meter Abstand zum Brummi und ließ sich von dessen Sogwirkung mitziehen – laut Plattner eine wesentlich effektivere Technik. Ging es mal längere Zeit bergab, stellte Plattner den Motor natürlich komplett ab. "Den Brennerpass mit 130 Sachen ohne Servolenkung herunterzubrettern ist schon haarig", gibt Plattner zu. "Extremfahren kann eben auch gefährlich sein – so ähnlich wie in der Formel 1."

Autor: Jan Kretzmann

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.