Spendenaktion für Flutopfer

Spendenaktion für Flutopfer

— 05.01.2005

Schumis großes Herz trauert

Michael Schumacher spendet 7,5 Mio. Euro für die Katastrophenopfer in Asien. Ein Grund: Einer seiner Leibwächter starb mit zwei Söhnen in den Fluten.

Manchmal gilt: Tue Gutes und rede auch darüber. Beispiel Michael Schumacher. Der siebenfache Formel-1-Weltmeister spendet rund 7,5 Millionen Euro für die unzähligen Opfer der verheerenden Flutkatastrophe in Südasien. Das gab Manager Willi Weber bei der großen Spenden-Gala von BILD und ZDF "Wir wollen helfen - Ein Herz für Kinder" bekannt.

Ein Grund für die wiederholte Großzügigkeit des 36jährigen (geschätzter Jahresverdienst: 65 Millionen Euro) dürfte seine persönliche Betroffenheit sein. Denn: In Phuket, dem stark betroffenen Urlaubsparadies in Thailand, kam sein Münchner Freund und Leibwächter Burkhard Cramer (44) ums Leben. Mit ihm starben seine Söhne Henry (5) und Mika (4).

Schumacher machte offenbar die Höhe der Spende öffentlich, um einen Nachahmungseffekt zu erzielen. Deutschlands "Sportler des Jahres 2004" hatte schon vor zwei Jahren eine Million Euro für die Opfer des Elb-Hochwassers 2002 gegeben, erst vergangenen Herbst 1,15 Millionen für die Unesco. Sein Vorhaben gelang: Insgesamt kamen bei der Gala mehr als 40 Millionen Euro zusammen! Hier können Sie spenden: "Ein Herz für Kinder"

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.