Fünf Sportler mit Saugmotor

Sportler mit Saugmotor: Test

5 scharfe Sauger auf der Piste

Wir räumen wir die ganzen Turbos und Kompressoren mal beiseite und geben Vollgas: in fünf Sportlern mit klassischen Saugmotoren.
Downsizing – das Schlagwort des Schreckens hat in den letzten Jahren viele Denkmäler gestürzt. Hat Markenwerte infiltriert, Ikonen befallen und zu Fall gebracht – nur um sie posthum wieder auferstehen zu lassen – als Blasebälge. M3, C 63, Carrera S, sie alle hängen mittlerweile an ihren Verdichtern wie der Patient am Tropf. Ladern sich an künstlich plateaunierten Kraftebenen entlang, statt ihrem Schub freien Lauf zu lassen; und begreifen Nenndrehzahl auch nicht mehr als natürlichen Peak der eigenen Ausdauer, sondern vielmehr als das rien ne va plus ihrer Beatmungshilfen.

Auch Saugmotoren können brachialen Schub entwickeln

Da ist der Name Programm: Der Ferrari 812 Superfast geht mit seinem 800-PS-V12 wie die Hölle.

Doch verstehen Sie uns jetzt bitte nicht falsch! Wir wollen die Aufladung keineswegs verteufeln. Schließlich sind gerade die drei Genannten ein schönes Beispiel dafür, dass sie die (Längs-)Dynamik beflügelt, ohne den Charakter anzugreifen. Dennoch scheint uns ein Plädoyer für die Artenvielfalt an dieser Stelle wieder einmal geboten – damit diejenigen, die Charakter tatsächlich noch verkörpern, nicht doch irgendwann von der Bildfläche verschwinden. Denn so ewiggestrig wie die (Re-)Evoluzzer immer schimpfen, kann der Saugmotor streng genommen gar nicht sein. Das wird einem spätestens am Steuer eines Ferrari 812 Superfast bewusst, der all die Vorzüge der aufgeladenen Moderne mit schierer Gewalt schlichtweg übermannt – ansatzlos, aufbrausend, und doch so unverschnitten und klar, wie es eben nur die natürliche Quelle vermag. Er ist der neueste Spross aus der italienischen Zuchtlinie, gleichzeitig der stärkste rein saugmotorisierte Sportwagen aller Zeiten und somit nicht nur der rote Faden einer glorreichen Legende, sondern gleichzeitig auch das Sinnbild für deren Zukunft.
Alle News und Tests zu Ferrari
Und für genau diese Zukunft wollen wir heute fahren; mit den stärksten Vertretern ihrer jeweiligen Zylinder-Zunft, die sich trotz der grassierenden Downsizing-Maschinerie eben noch immer nicht haben kleinkriegen lassen: Toyota GT86, Porsche 911 GT3, Ford Mustang Shelby GT350, Lamborghini Huracán Performante und Ferrari 812 Superfast.
Alle Details zum Vergleich der fünf Sportler finden Sie in der Bildergalerie.

Manuel Iglisch

Fazit

Der Toyota steht für die bekömmliche Unbeschwertheit des Saugmotorkonzepts, der Porsche für dessen puristische Konsequenz, der Mustang dafür, dass Kraft mal Weg nicht nur eine Gleichung, sondern auch ein Riesenspektakel sein kann, der Lamborghini für die knallharte Fulminanz, die sich entlang dieses Weges streuen lässt, während der Ferrari die Faszination der freien Atemwege in jeder Hinsicht auf die Spitze treibt. Allen gemein ist jedoch die Erkenntnis, dass Charakter niemals das sein kann, was man künstlich herbeiführt, sondern immer das bleiben wird, was von selbst entspringt.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen