Tankstelle

Spritpreise zeigen Wirkung

— 09.07.2008

Trend zum Stillstand

Die Rekordpreise an den Zapfsäulen veranlassen Deutschlands Autofahrer zum Umdenken: 76 Prozent wollen ihren fahrbaren Untersatz wegen der hohen Spritpreise häufiger stehen lassen.

Die Kraftstoffpreise auf Rekordniveau veranlassen deutsche Autofahrer immer häufiger dazu, das Auto nicht zu benutzen. 76 Prozent der deutschen Autofahrer haben in den letzten Monaten häufig darüber nachgedacht, ihren Wagen aufgrund der hohen Spritpreise stehen zu lassen. Der Umwelt zuliebe erwogen das dagegen lediglich 28 Prozent. Dies ergab eine aktuelle Studie des Marktforschungsinstituts Maritz Research unter mehr als 1600 Autofahrern. Damit werden die Kraftstoffkosten zu einem unfreiwilligen Instrument zum Klimaschutz. "Die hohen Spritpreise zeigen Wirkung", konstatiert Jörg Höhner, Director Automotive Research Europe bei Maritz. "Viele Deutsche haben ihre Fahrgewohnheiten deutlich verändert." So versuchen mittlerweile 67 Prozent der Befragten, unnötige Fahrten zu vermeiden. Mehr als 63 Prozent der Autofahrer gaben an, dass die hohen Kraftstoffpreise Einfluss auf ihre Fahrweise hätten. Ebenso viele achten auf einen guten Zustand ihres Fahrzeugs, um Kraftstoff zu sparen. Ein Viertel der befragten Bundesbürger verzichtet sogar ganz auf längere Fahrten und Urlaubsreisen mit dem Auto.

Kein Trend zum Kleinwagen

Jeder Zweite denkt bereits über den Kauf eines sparsameren Autos nach, die Anschaffung eines kleineren Fahrzeugs aber kommt nur für 18 Prozent in Frage. Die Schmerzgrenze beim Tanken ist längst noch nicht bei allen erreicht: Mehr als die Hälfte der Befragten (54 Prozent) hält erst einen Spritpreis von über zwei Euro für inakzeptabel.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.