Ortsschild Haldensleben

Stadt schafft Parkgebühren ab

— 05.04.2013

Park-Paradies Haldensleben

Sind kostenpflichtige Parkplätze in der City sinnvoll? Die Kleinstadt Haldensleben in Sachsen-Anhalt sagte Nein und entsorgte kurzerhand einige Parkautomaten. Verkehrsforscher sehen die Sache anders.

Während viele Städte die letzten kostenlosen Parkplätze beseitigen, gehen einige Gemeinden den umgekehrten Weg: Sie bieten kostenlosen Parkraum im Zentrum an. Haldensleben in Sachsen-Anhalt hat seine fünf Parkautomaten einfach entsorgt. Der 18.000-Einwohner-Ort will damit den Einzelhandel in der Innenstadt stärken. Die Geschäfte hätten darüber geklagt, ihre Kunden an nahe gelegene Einkaufszentren zu verlieren, so Stadtsprecher Lutz Zimmermann. 50 Cent Parkgebühr pro Stunde sei für viele offenbar ein "psychologisches Problem" gewesen. Nun sind in Haldensleben zwei Stunden Parken mit Parkscheibe erlaubt – sogar auf dem Rathausmarkt!

Lesen Sie auch: Parkschein wird überall Pflicht

In Neuruppin, Staßfurt und Schönebeck hat man die Bewirtschaftung der städtischen Parkplätze ebenfalls aufgegeben. Auch weil sich das Geschäft nicht lohnt. Neuruppin etwa kassierte zuletzt 35.000 bis 45.000 Euro Parkplatzmiete pro Jahr. Aber Wartung, Reparatur und Versicherung der Automaten schlugen mit 22.500 Euro zu Buche. Inklusive Personalkosten blieb kaum etwas übrig.

ADAC-Parkhaustest 2012

ADAC-Parkhaustest 2012 ADAC-Parkhaustest 2012 ADAC-Parkhaustest 2012

Praktisch: Parkplatz per Smartphone

Prof. Christian Holz-Rau von der TU Dortmund ist skeptisch: "Nur in Ausnahmefällen kann ein solches Konzept Sinn ergeben."

Professor Christian Holz-Rau von der TU Dortmund ist skeptisch, dass kostenloses Parken den Städten etwas bringen wird. '"Die Parkplatzbewirtschaftung ist nicht nur Einnahmequelle", sagt der Stadtplaner, "sie hat auch Lenkungswirkung". Wenn Städte Autofahrer mit kostenlosen Parkplätzen in die Zentren lockten, beraubten sie sich damit schnell der eigenen Vorzüge, so Holz-Rau. Mehr Autos und die damit verbundene längere Parkplatzsuche seien für viele Besucher eher abschreckend als anziehend. Der Professor ist sich sicher: "Nur in Ausnahmefällen kann ein solches Konzept sinnvoll sein."

Mehr Infos: Die wichtigsten Änderungen der StVo

Im niedersächsischen Celle hatte man nach einem Bürgerbegehren 2004 ein Stück Fußgängerzone wieder für den Verkehr geöffnet – mit Erfolg, sagt die Stadt heute. Der Abschnitt sei viel belebter als früher. Vor den angrenzenden Geschäften ist wieder Kurzzeitparken möglich – allerdings gegen Gebühren.

Stichworte:

Parken

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.