Start der Lkw-Maut

Start der Lkw-Maut

— 27.12.2004

Stolpe bleibt cool

Am 1. Januar 2005 hat die Lkw-Maut Premiere. Verkehrsminister Stolpe sieht hchstens an den Grenzen Verkehrsprobleme.

Bundesverkehrsminister Manfred Stolpe (SPD) rechnet nicht mit greren Staus bei der Einfhrung der Lkw-Maut zum Jahreswechsel. "Ich erwarte, da wir aufgrund der sehr umfangreichen Vorsorgemanahmen empfindliche Strungen vermeiden knnen", sagte er der "Schsischen Zeitung". Unter anderem sollen 5000 Mautberater verhindern, da es wegen Unsicherheiten und Unkenntnis zu unntigen Staus kommt.

Ganz ausschlieen knne man den einen oder anderen Stau trotzdem nicht. Die grten Probleme werde es voraussichtlich an den Grenzen geben. "Wir haben gengend Leute anwerben knnen, die auch in polnischer und tschechischer Sprache helfen knnen", so Stolpe. Er rechne nicht damit, "da es zu Situationen kommt, die wesentlich umfangreicher sind als das, was wir eigentlich an jedem Wochenende erleben, wenn sich die Lkw nach Ende des Sonntagsfahrverbots stauen."

Wie das Maut-Konsortium Toll Collect in Berlin mitteilte, wurden bislang 297.500 Lkw mit On Board Units (OBUs) zur satellitengesttzten Gebhrenabrechnung versorgt. Damit ist das Ziel, zum Start am 1. Januar 2005 rund 300.000 Gerte zur Verfgung zu haben, praktisch erreicht. Vom ursprnglichen Vorhaben, mit 500.000 Gerten starten zu knnen, ist Toll Collect aber noch weit entfernt.

Erstmals gezahlt werden kann die Maut bereits ab Mittwoch (29. Dezember): Die Kassenautomaten, an denen die Buchung bislang noch kostenfrei gebt werden kann, werden Punkt Mitternacht in Betrieb genommen. "Niemand mu bis Sonntag oder Montag wann immer er seine Fahrt antreten will warten, um dann eine Strecke zu buchen. Das kann bereits drei Tage vorher geschehen", sagte ein Sprecher des Bundesverkehrsministeriums.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung