Stauprognose 4. bis 6. August 2006

Stauprognose 4. bis 6. August 2006

— 01.08.2006

Beidseitiges Stauschauspiel

Mit dem Ferienbeginn in Baden-Württemberg wird es Richtung Süden noch mal richtig eng. In der Gegenrichtung warten die ersten Heimkehrer.

Der Reiseverkehr in Richtung Süden hält unvermindert an und kommt durch den Ferienbeginn in Baden-Württemberg noch einmal richtig in Schwung. Gleichzeitig wird aber auch die Rückreisewelle immer stärker, da in einigen Bundesländern die Schule bald wieder beginnt. Laut ADAC herrscht auf den folgenden Strecken akute Staugefahr:

A7 Flensburg – Hamburg – Würzburg – Kempten • A1 Lübeck – Hamburg – Bremen – Köln • A19 Wittstock – Rostock • A24 Berlin – Hamburg • A2 Berlin – Hannover – Dortmund • A3 Nürnberg – Frankfurt –Köln • A4 Großraum Köln • A61 Koblenz - Mönchengladbach • A5 Frankfurt – Karlsruhe – Basel • A6 Saarbrücken – Mannheim – Nürnberg • A72 Chemnitz – Hof • A5 Frankfurt – Karlsruhe – Basel • A6 Mannheim – Heilbronn – Nürnberg • A81 Stuttgart – Singen • A8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg • A9 Berlin – Nürnberg – München • A93 Inntaldreieck – Kufstein • A95 München – Garmisch-Partenkirchen • A99 Umfahrung München • A7/ B310 Kempten – Füssen

Staus, soweit das Auge reicht – auch im benachbarten Ausland. In Österreich bleibt es auf allen Transitstrecken eng. Vor dem Tauerntunnel wird es wieder besonders lange dauern. In Italien drohen Staus auf der Brennerautobahn, der A23 Villach – Udine und auf den Wegen zur Küste. Vor dem Gotthardtunnel in der Schweiz ist ebenso Geduld gefragt wie auf den kroatischen Verbindungen Zagreb – Zadar – Split und Karlovac – Rijeka. In Frankreich dürften die Strecken Mühlhausen – Lyon – Nimes – spanische Grenze und die der Côte d'Azur zwischen Ventimiglia und Nimes am stärksten belastet sein.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.