ADAC-Stauprognose: 12. bis 14. Juni 2015

Stauprognose: Aktuelle Staumeldungen

— 21.02.2018

Skitouristen verstopfen die Fernstraßen

Am Wochenende ist mit längeren Staus zu rechnen: Weiterhin herrscht Hochbetrieb auf den Fernstraßen Richtung Skigebiete. Die aktuelle ADAC-Stauprognose!

Für den 23. bis 25. Februar 2018 sagt der ADAC viele längere Staus voraus, vor allem auf den Fernstraßen in die Wintersportgebiete der Alpen. Viele Niederländer sind auf dem Weg zum Pistenvergnügen. Dazu kommen zahlreiche Tages- und Wochenendausflügler. Weil unter anderem Sachsens Schüler wieder die Schulbank drücken müssen, sind die Abreisespuren ebenfalls belastet. Nur wer weit weg vom Wintersport unterwegs ist, kann sich auf eine entspannte Fahrt freuen.

Fünf kostenlose Navis gegen Stau

Die wichtigsten Staustrecken von A1 bis A99

A1 Hamburg - Bremen - Münster - Dortmund • A3 Würzburg - Nürnberg - Passau • A4 Kirchheimer Dreieck - Erfurt - Dresden • A5 Frankfurt - Karlsruhe - Basel • A6 Mannheim - Heilbronn - Nürnberg • A7 Würzburg - Ulm - Füssen/Reutte • A8 Stuttgart - München - Salzburg • A9 München - Nürnberg - Berlin • A72 Hof - Chemnitz • A61 Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen • A93 Inntaldreieck - Kufstein • A95/B2 München - Garmisch-Partenkirchen • A96 München - Lindau • A99 Umfahrung München.

Österreich und andere Nachbarländer

In Österreich und anderen Nachbarländern werden die Wintersportfans vor und nach dem Pistenvergnügen ebenfalls nicht um Staus herumkommen. Niederländer und Skandinavier sind zahlreich in den Alpen unterwegs. Dazu kommen Österreicher und Schweizer, weil dort Ferien sind beziehungsweise enden. Den stärksten Verkehr erwartet der ADAC am Samstag und Sonntag jeweils in den Vormittags- und späten Nachmittagsstunden.

Die Staustrecken im Ausland

Österreich:  A1 West-, A10 Tauern-, A12 Inntal-, A13 Brennerautobahn, B179 Fernpass-Route sowie die Tiroler, Salzburger und Vorarlberger Bundesstraßen. Italien: A22 Brennerautobahn sowie die Straßen ins Puster-, Grödner- und Gadertal und in den Vinschgau. Schweiz: A2 Gotthard-Route, die A1 St. Gallen - Zürich - Bern und die Zufahrtsstraßen in die Skigebiete Graubündens, des Berner Oberlands, des Wallis und der Zentralschweiz.

Auf Mautausweichstrecken kann es Staus kommen.

Wichtig für Wintersportler: Wer die Region um die Tiroler Skiorte Kitzbühel, Söll, Scheffau und Ellmau ansteuert, muss mit Staus rechnen – zumindest, wenn er sich den Kauf einer österreichischen Vignette sparen will. Um die Belastung der Anwohner zu reduzieren, wird auf der Mautausweichstrecke zwischen Kiefersfelden und Kufstein (Tiroler Bundesstraße B171) an allen Samstagen bis einschließlich 31. März jeweils von 8:30 bis 17:00 Uhr eine sogenannte Dosierampel installiert, die maximal 500 Fahrzeuge pro Stunde passieren lässt. An der Grenze zwischen Deutschland und Österreich kann es ebenfalls zu Wartezeiten kommen. Am meisten belastet sind die Übergänge Suben (A3 Linz - Passau), Walserberg (A8 Salzburg - München) und Kiefersfelden (A93 Kufstein - Rosenheim). An den südlichen Grenzen von Österreich sind außerdem Verzögerungen möglich. Wer die Berge ansteuert, sollte sich zudem rechtzeitig über die Wetterlage informieren. Pässe können jederzeit geschlossen werden. Schneeketten sind etwa in Österreich Vorschrift!

Vollsperrungen und andere Hindernisse


A1 Saarbrücken - Trier in beiden Richtungen zwischen Illingen und Eppelborn von Samstag (24. Februar, 06:00 Uhr) bis Sonntag (25. Februar, 20:00 Uhr).

Langfristig wegen massiver Fahrbahnschäden gesperrt ist die A20 (Stettin - Rostock) in Richtung Rostock zwischen Tribsees und Bad Sülze, die A62 (Landstuhl - Pirmasens) in beiden Richtungen zwischen Bann und Thaleischweiler-Fröschen sowie die A542 (Monheim Richtung Langenfeld zwischen Immigrant und Dreieck Langenfeld).

Wetter-Tipp vom ADAC

Im Winter müssen Autofahrer mit witterungsbedingten Einschränkungen rechnen. Neben Regen und Laub auf dem Asphalt kann vor allem Nebel die Fahrt behindern. Auch tagsüber mit Abblendlicht zu fahren, ist eine gute Idee. Bei einer Sichtweite von weniger als 50 Metern muss die Nebelschlussleuchte eingeschaltet werden. Der wichtigste Tipp lautet aber: Fuß vom Gas! Fallen die ersten Flocken vom Himmel, sind Winter- oder Ganzjahresreifen vorgeschrieben. Wer ohne sie fährt, riskiert Bußgelder in Höhe von 60 Euro (bei einem normalen Verstoß) und 80 Euro plus einem Punkt in Flensburg (bei Gefährdung des Verkehrs). Als wintertauglich gelten seit dem 1. Juni 2017 nur noch Reifen mit Dreigipfel-Bergpiktogramm und Schneeflocke. M+S-Reifen, die bis 31. Dezember 2017 hergestellt wurden, dürfen aber bis 30. September 2024 gefahren werden.

Stichworte:

Autobahn Stau

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Online-Voting

'Stürzen Sie sich in den Osterstau?'

Automarkt

Gebrauchtwagen