Stellenabbau bei Chrysler

Stellenabbau bei Chrysler

— 06.02.2007

10.000 Arbeitsplätze in Gefahr

Den Mitarbeitern von US-Autobauer Chrysler droht Ungemach: Werksschließungen und Stellenabbau könnten 10.000 Jobs kosten.

Der Sanierungsplan des US-Autobauers Chrysler könnte den Abbau von bis zu 10.000 Stellen zur Folge haben. Mindestens drei Fabriken seien bei der amerikanischen DaimlerChrysler-Tochter von der Schließung bedroht, berichtet die "Detroit Free Press". Der Kostensenkungsplan solle am 14. Februar bei der Vorlage der Geschäftszahlen für das vergangene Jahr bekannt gegeben werden. Werkschließungen und Stellenabbau wären nichts Neues bei Chrysler. Seit 2001 haben die Amerikaner 20.000 Arbeitsplätze abgebaut und 16 Werke geschlossen. Für Januar meldete der Autobauer derweil ein deutliches Absatzplus außerhalb von Nordamerika.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.