Stellenabbau bei Opel geht weiter

Stellenabbau bei Opel geht weiter

— 07.11.2012

"Müssen effizienter werden"

Opel baut auch in Zukunft Personal ab. Laut GM-Vize Steve Girsky wird der Hersteller mit weniger Mitarbeitern leben müssen. Noch 2012 fallen 2600 Stellen weg.

(dpa) Der kriselnde Autobauer Opel dreht weiter an der Kostenschraube und wird auch in Zukunft Personal abbauen. "Wir müssen effizienter werden, wir müssen unsere Strukturen verschlanken und Bürokratie abbauen. Wir werden mit einer kleineren Zahl von Mitarbeitern leben müssen", sagte GM-Vize Steve Girsky der Nachnrichtenagentur dpa.

Opel: GM erwartet Milliardenverlust

Der Opel-Aufsichtsratschef verspricht Milliardeninvestitionen und betont: "GM steht voll und ganz hinter Opel" - trotz der hohen Verluste. Der Zehn-Jahres-Plan "Drive Opel 2022" trage bereits erste Früchte, sagte Girsky. Allein 2012 werde Opel die Fixkosten um rund 300 Millionen Dollar drücken (233 Mio Euro): "Wir haben die Ausgaben reduziert und unsere Effizienz erhöht." Bis 2015 sollen die Fixkosten um weitere 500 Millionen Dollar sinken. Bis dahin will GM in Europa die Gewinnschwelle erreichen. Girksy ist optimistisch: "Wir sind auf einem guten Weg, den erfolgreichsten Turnaround in der Geschichte der europäischen Autoindustrie zu schaffen."

Wechsel an der Opel-Spitze: VW-Manager soll Opel retten

Dazu wird die Adam Opel AG auch weiter Stellen abbauen. Wie viele, ist noch unklar - auch weil in Deutschland die Verhandlungen mit Betriebsräten und IG Metall noch laufen. "Unser Ziel ist es nicht, Stellen abzubauen, sondern die Kosten zu senken", betonte der Amerikaner. Er sei offen für gute Ideen, wie neues Geschäft ins Haus geholt werden kann. Bei den laufenden Verhandlungen geht es auch um die Zukunft des Standorts Bochum. Ende Oktober hatte das Unternehmen bekräftigt, dass in dem Werk nach dem Auslauf des aktuellen Zafira Tourer Ende 2016 kein neues Produkt geplant sei - vorbehaltlich der Verhandlungen.

Opel-Werk Bochum: Perspektive gesucht

Schon 2012 fallen bei Opel 2600 Stellen weg. Der Abbau erfolgt nach Unternehmensangaben über freiwillige Abfindungs- und Vorruhestandsangebote sowie durch natürliche Fluktuation. Zum Jahresende wird Opel rund 37.400 Menschen in Europa beschäftigen, davon rund 20.300 in Deutschland. Rückenwind vom Markt erwartet Girsky in den kommenden Jahren nicht. "Der europäische Automarkt wird unserer Einschätzung nach 2013 noch etwas nachgeben und 2014 wieder etwas besser werden." Obwohl der Markt weiter schrumpft, rechnet Girsky 2013 mit einem stabilen Absatz von mehr als einer Million Autos: "Wir haben neue Produkte, die uns helfen werden, den erwarteten Marktrückgang zu kompensieren." Dazu gehören etwa der Kleinwagen Adam, der Mokka, das Cabrio Cascada und auch der überarbeitete Insignia, der nach dpa-Informationen zum Jahresende 2013 in den Handel kommen wird.

Ab 2016: Baugleiche Modelle von Peugeot-Citroën und Opel

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.