Straßenbeleuchtung mit Handy

Straßenlampen sparen Strom

— 09.11.2009

Bei Anruf Licht

Einige deutsche Gemeinden gehen beim Stromsparen neue Wege. Potenzial dafür steckt vor allem in der Straßenbeleuchtung. Hier sollen LED-Technik und Handy-Anrufe helfen.

Mit Fernsteuerungen und LED-Lampen wollen Gemeinden bei der Straßenbeleuchtung Strom sparen. So können Anwohner in Lemgo und Dörentrup (Nordrhein-Westfalen) sowie Hinte (Niedersachsen) und Döblitz (Sachsen-Anhalt) per Anruf die Laternen einzelner Straßenzüge in der Nacht für eine Viertelstunde anschalten. In der übrigen Zeit bleiben die Lichter aus. Der Service ist – außer in Hinte (40 Euro im Jahr) – kostenlos. Um das System vor Missbrauch zu schützen, muss sich jeder Nutzer vorher im Internet registrieren. Ebenfalls großes Einsparpotenzial hat eine neue LED-Straßenlaterne von Hella. Der Hersteller verspricht bis zu 50 Prozent weniger Stromverbrauch und eine dreimal längere Lebensdauer als bei herkömmlichen Lampen.

Halber Verbrauch, dreifache Lebensdauer

Die ersten "Eco StreetLine"-Laternen ersetzen ab Mitte November 2009 in Lippstadt (Nordrhein-Westfalen) 450 alte Pilzlampen. Schon jetzt kommen LED-Leuchten in den 14 Laternen des Fußweges zwischen den Konstanzer Ortsteilen Egg und Allmannsdorf (Baden-Württemberg) zum Einsatz. Sie sind in der Nacht aus – und lassen sich mit einem einfachen Schalter für 15 Minuten aktivieren. Ersparnis für die Stadtwerke: über 80 Prozent.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.