Streit um neue CO2-Grenzwerte

— 28.12.2012

"Kein Kleinwagen-Zwang"

Umweltorganisationen fordern strengere Vorgaben zur CO2-Reduktion. VDA-Präsident Wissmann kontert: Neue Richtlinien sollten nicht vor 2017 festgelegt werden.



(dpa) Im Streit um Grenzwerte beim CO2-Ausstoß für die Zeit nach 2020 tritt der Präsident des Verbands der Automobilindustrie, Matthias Wissmann, auf die Bremse. Es sei noch viel zu früh, sich auf konkrete Grenzwerte festzulegen, sagte der VDA-Präsident im Interview mit dpa Insight EU. Schon um das aktuelle 95-Gramm-Ziel bis 2020 zu erreichen, müssten sich Autos mit alternativen Antrieben stärker durchsetzen – "es ist aber noch völlig offen, wie sich dieser Markt in den kommenden Jahren entwickeln wird". Weil es frühestens 2017 bis 2018 Klarheit darüber geben werde, solle erst dann ein Grenzwert für die Jahre nach 2020 vereinbart werden, forderte er.

Übersicht: Hier finden Sie alles zum Thema CO2

VDA-Präsident Wissmann: "Völlig offen, wie sich der Markt der alternativen Antriebe entwickeln wird."

Die EU hatte 2009 beschlossen, dass Neuwagen in Europa im Flottendurchschnitt der Hersteller ab 2015 höchstens 130 Gramm CO2 pro Kilometer ausstoßen sollen, ab 2020 nur noch höchstens 95 Gramm. Im Juli 2012 schlug die EU-Kommission vor, an der Zielvorgabe für 2020 festzuhalten. Umweltorganisationen warfen der Behörde vor, zu wenig für den Klimaschutz zu tun. Wissmann betonte, der für 2020 vorgeschlagene CO2-Flottengrenzwert von 95 Gramm pro Kilometer sei der weltweit strengste. Er forderte, die Regulierung dürfe keinen Hersteller benachteiligen. "Schon die Grenzwerte für 2015 verlangen den Herstellern größerer Pkw überproportional hohe Reduktionsleistungen ab. Aber es darf keinen Zwang zum Kleinwagen geben", sagte der VDA-Präsident.

Eigene Vorgaben verfehlt: CO2 Ausstoß von Politikerautos

Die deutsche Autoindustrie ist vor allem bei Oberklasse-Wagen stark. Insbesondere die Hersteller aber, die vor allem auf den Absatzmärkten in Europa unterwegs sind, haben es zurzeit schwer, etwa Fiat oder Opel. Der Absatz in Westeuropa ist angesichts der Schuldenkrise deutlich zurückgegangen. Wissmann sagte, das entscheidende Kriterium für die Klimabilanz eines Fahrzeugs sei seine Effizienz. "Ein Familienvan verbraucht nun einmal mehr als ein City-Auto. Zudem sollte die Regulierung Innovationen fördern, beispielsweise indem besonders effiziente Fahrzeuge und alternative Antriebe ausreichend angerechnet werden." Damit würden für alle Hersteller Anreize gesetzt, möglichst frühzeitig neue und anspruchsvolle kraftstoffsparende Technologien auf den Markt zu bringen.

Diesen Beitrag empfehlen

Artikel bewerten

Bewerte diesen Artikel

Fremde Bewertungen

Weitere interessante Artikel

Weitere interessante Videos

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige
Adventskalender 2014

Adventskalender 2014

Im autobild.de-Adventskalender 2014 gibt es Preise im Gesamtwert von über 250.000 Euro.

Jetzt mitmachen und gewinnen!

Neuwagen

NEUWAGEN zu Top-
Konditionen, mit voller
Herstellergarantie
und zu attraktiven
Zinsen finanziert.

Hier klicken zu den Top-Angeboten

Gebrauchtwagen

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Günstige Gebrauchtwagen-Angebote