Opel-Studie Insignia

Opel-Studie Insignia Opel-Studie Insignia

Studie Opel Insignia

— 10.09.2003

Cleverer Einstieg in die Oberklasse

Opel zeigte auf der IAA Sinn für Komfort: Die Gran-Turismo-Studie Insignia hat hinten Schiebetüren und kommt ohne B-Säule aus.

Opel präsentiert die Zukunft der Oberklasse: "Der Insignia ist keine teure Luxuslimousine, sondern Botschafter des neuen Opel-Selbstbewusstseins", verkündet Konzern-Chef Carl-Peter Forster. Ein neues Türen-Konzept macht den Einstieg in das sportliche Familienauto viel bequemer – vorne normale Schwingtüren, hinten öffnen sich elektrisch Schiebetüren. Der Clou der IAA-Studie: Es gibt keine Mittelsäule (B-Säule), die beim Einsteigen im Weg ist.

Der Fließheck-Insignia hebt sich von der konservativen Stufenheck-Form ab und zeigt – als vollwertiger Fünfsitzer – sportliche, coupéhafte Züge. Im Innern herrschen großzügige Platzverhältnisse: In den Kofferraum passen 410 Liter, bei elektrisch umgeklappter Rückbank wächst er auf 970 Liter an.

Unter der langen Motorhaube der heckangetriebenen Studie steckt ein 344 PS starkes V8-Aluminium-Triebwerk. Das reicht spielend für 250 km/h Spitze (abgeregelt) und den Sprint auf 100 km/h in weniger als sechs Sekunden. Der kräftige Motor ist ein alter Bekannter: Er verrichtet bereits im hauseigenen Sportwagen Chevrolet Corvette seinen Dienst.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung