Pininfarina Nido

Pininfarina Nido (Studie) Pininfarina Nido (Studie)

Studie Pininfarina Nido

— 27.09.2004

Der gebügelte Smart

Der Nido von Pininfarina zeigt einen neuen Sicherheitsaspekt bei Kleinstwagen: den beweglichen Innenraum.

Der Smart fortwo hat mit dem Tridion-Rahmen gezeigt, wieviel passive Sicherheit bei Kleinstwagen möglich ist. Einen Schritt weiter geht jetzt der italienische Karosseriebauer Pininfarina mit der Designstudie Nido: Die Passagiere sitzen innerhalb der Fahrgastzelle auf einem Schlitten, der sich beim Crash 35 Zentimeter nach vorn und zwölf Zentimeter nach hinten bewegen kann. Ganz der eigenen Tradition verhaftet, haben die Italiener den Nido auch noch schön und rund gemacht.

Das Prinzip ist einfach: Zusätzlich zu den speziellen Materialen der Außenhaut und der steifen Fahrgastzelle wird die Energie im Falle eines Crashs durch die Bewegung des Schlittens aufgenommen. Durch "Steer-by-wire"-Technologie und den Wegfall der Lenksäule sowie die Platzierung des Motors im Heck wurden die Sicherheit zusätzlich erhöht. Im Innenraum des 2,89 Meter langen Nido finden zudem weiche Materialen für Cockpit und Bedienelemente Verwendung.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.