Studie Toyota A-BAT

Hybrid-Studie Toyota A-BAT Hybrid-Studie Toyota A-BAT

Studie Toyota A-BAT

— 04.01.2008

Elektrisch übern Acker

Amerika liebt potente Pickups, Japan liebt smarte Transportlösungen. Toyoyta versucht auf der NAIAS 2008 beides unter eine Blechhaut zu kriegen - und präsentiert die Hybrid-Studie A-BAT.

Die Amerikaner haben es vorgemacht, jetzt ziehen die Japaner nach: Nachdem Chevrolet, Cadillac, Dodge und Co auf der LA Auto Show eine Hybrid-Hysterie bei ihren Dickschiffen an den Tag legten, präsentiert Hybrid-Pionier Toyota auf der NAIAS 2008 (13. bis 27. Januar) jetzt die Pick-up-Studie A-BAT. Zwei riesige Türen, mächtige C-Säule, opulente Flanken – optisch passt der A-BAT hervorragend ins amerikanische Straßenbild. Mit den Dimensionen 4,60 Meter, 1,89 Meter und 1,63 Meter (Länge/Höhe/Breite) ist der Viersitzer deutlich schlanker als die meisten seiner US-Rivalen. Er soll dank eines ausgefeilten Raumkonzeptes jedoch ebenfalls jede Menge Platz für die Passagiere garantieren. Variable Sitze und Durchlademöglichkeiten zur Pritsche sollen den Nutzwert weiter erhöhen. Für den Antrieb des Allradlers sorgen ein Vierzylinder-Benziner und ein Elektroaggregat. Technische Feinheiten wollen die Japaner erst auf der NAIAS preisgeben (13. bis 27. Januar 2008).

Einen Teil der Bordstrom-Versorgung übernehmen Solarzellen auf dem Armaturenbrett. Diese speisen unter anderem die großen Multi-Informationsdisplays für Fahrer und Beifahrer. Auf der Ladefläche finden locker zwei Mountain-Bikes Platz, in einem Extra-Fach unter der Pritsche kann Sportkleidung oder anderes Equipment verstaut werden. Der hintere Teil des zur Hälfte verglasten Daches lässt sich anheben und nach vorn fahren. Dadurch finden auf der Ladefläche auch höhere Gegenstände (rücksitznah) Platz.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.