Subaru Trezia: Fahrbericht

Subaru Trezia Subaru Trezia

Subaru Trezia: Fahrbericht

— 25.03.2011

Gut geklonter Minivan

Subaru geht neue Wege: Der Trezia ist ein geklonter Toyota Verso-S. Und das Ergebnis ist überzeugend. Der Minivan ist soft abgestimmt, bietet viel Platz und schluckt wenig Sprit.

Ein neues Produkt in Krisenzeiten zu präsentieren, macht es einem Autobauer nicht leichter. So fällt der Start des Subaru Trezia mitten in die Nachwehen der Erdbebenkatastrophe in Japan. Auch das Toyota-Werk in Japan, in dem der Trezia gebaut wird Subaru gehört zu 16 Prozent Toyota), wurde bei dem Beben beschädigt, berichtet der neue Subaru-Geschäftsführer Volker Dannath, bevor er die Vorzüge des neuen Minivans anpreist. Lieferengpässe wird es trotzdem nicht geben, die erste Charge des Toyota Verso-S-Klons Trezia ist bereits in Europa gelandet. Gut so, denn der Kleine hat überzeugende Qualitäten. Wer einsteigt, genießt eine hohe Sitzposition und gute Übersicht. Aufgrund der kastigen Bauweise finden auch Sitzriesen genügend Kopffreiheit. Das Cockpit wirkt nicht überfrachtet und ist teilweise sogar in weiches Plastik gekleidet, die Bedienelemente sind stimmig angeordnet. 

Überblick: Alle News und Tests zum Subaru Trezia

Hinter die Heckklappe passen mindestens 363 Liter, die Ladekante ist angenehm niedrig.

Der Trezia übernimmt auch die Motoren und die Getriebe des Toyota. Und das ist nicht in jedem Fall ein Vorteil. Als Handschalter kommen sowohl der 1,33-Liter-Benziner (99 PS) als auch der 1,4-Liter-Diesel (90 PS) ordentlich in Schwung, aber das Top-Modell mit Diesel und Multimode-Halbautomatik wirkt reichlich unausgegoren. Das Getriebe kommt gerade bei flotterer Gangart häufig aus dem Tritt und springt wild zwischen den Gängen hin und her. Die langen Schaltpausen lassen die Passagiere nicken wie einst der erste Smart fortwo. Der Benziner (ab 16.200 Euro) ist kein Ausbund an Temperament, aber mit 5,5 Litern Verbrauch erfreulich sparsam und dank sechstem Gang auch auf der Autobahn recht leise. Nur unter Volllast wir er laut. Noch besser macht es der Diesel (ab 18.100 Euro), der nach einer kleinen Anfahrschwäche für ordentlich Dampf sorgt und mit sonorem Brummen noch leiser arbeitet. Auch er hat sechs Gänge. 4,3 Liter Verbrauch schonen den Geldbeutel an der Tankstelle. Beide kommen mit einer optischen Schalthilfe im Cockpit, ein Start-Stopp-System, das Toyota für den Benziner bereits in anderen Modellen anbietet, wurde im Trezia (und auch im Verso-S) aus Kostengründen weggelassen. Schade. Die Abstimmung des Trezia ist eher soft ausgelegt – er federt geschmeidig über Bodenwellen. Dafür neigt er sich in Kurven kräftig, ohne dabei Unruhe aufkommen zu lassen. Die Lenkung arbeitet direkt. ESP (bei Subaru VSC genannt) ist Serie.

Alle News und Tests zu Subaru

Das Cockpit wirkt nicht überfrachtet und ist teilweise sogar in weiches Plastik gekleidet.

Der Trezia ist vor allem praktisch: Für jede Menge Einkaufstüten oder Reisegepäck ist ausreichend Platz, der Kofferraum schluckt mindestens 363 Liter. Der doppelte Ladeboden schließt je nach Einstellung eben mit der Ladekante ab, was das Beladen vereinfacht. Wird er entfernt, gehen 429 Liter ins Heck. Klappt man die Rückbank um – das geht kinderleicht über einen Hebel im Gepäckraum – verpackt der Trezia (auf fast ebener Ladefläche) sogar stolze 1388 Liter. Das Einstiegsmodell "Active" hat unter anderem eine Klimaanlage, Audio-System, elektrisch verstell- und beheizbare Außenspiegel, elektrische Fensterheber vorn, Zentralverriegelung mit Fernbedienung sowie ein höhenverstellbares Lenkrad an Bord. Wer sich wundert, dass der Trezia auf den ersten Blick 1250 Euro teurer ist als der Toyota-Bruder, bekommt hier die passende Antwort: Toyota schickt den Verso-S als Basis ohne Klimaanlage für 14.950 Euro ins Rennen. Wird sie in der Variante "Cool" mitgeordert, sind Toyota und Subaru exakt gleich teuer und der Kunde darf sich aussuchen, welches Logo er lieber auf Kühler und Lenkrad sieht. Wer den Subaru-typischen Allradantrieb vermisst, muss sich noch etwas gedulden: In Japan gibt es den Trezia bereits als Allradler, er soll demnächst auch bei uns zu haben sein.

Technische Daten
Subaru Trezia Länge/Breite/Höhe: 3,99 m/1,70 m/1,60 m • Radstand: 2,55 m • Kofferraumvolumen: 363 bis 1388 Liter • Motoren: 1,33-Liter-Vierzylinder-Benziner mit 73 kW/99 PS mit Sechsgangschaltgetriebe • max. Drehmoment: 125 Nm bei 4000/min • 0-100 km/h: 13,3 Sek. • Höchstgeschwindigkeit: 170 km/h • Normverbrauch: 5,5 l/100 km • CO2-Ausstoß: 127 g/km • Preis ab 16.200 Euro • 1,4-Liter-Vierzylinder-Dieselmotor mit 66 kW/90 PS • 205 Nm bei 1800/min • 12,1 Sek. • 175 km/h • 4,3 l/100 km • 113 g/km • Preis ab 18.100 Euro.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.