Super GT-Meisterschaft Japan

Nissan GT-R, Motoyama/Treluyer Start japanische Super GT-Serie, Suzuka, 17. 3. 2008

Super GT-Meisterschaft Japan

— 18.03.2008

Er kam, sah und siegte

Mit einem Doppelsieg durch Satoshi Motoyama/Benoit Treluyer und Michael Krumm/Masataka Yanagida gelang Nissan beim ersten Rennen der japanischen Super GT-Serie mit dem brandneuen GT-R ein fantastischer Einstand.

Suzuka/Japan, unter blauem Himmel und bei angenehmen 19 Grad Lufttemperatur standen am Start gleich drei der fünf neuen GT-R auf den besten Startplätzen. Michael Krumm im Autech-GT-R Nummer 22 startete sogar von der Pole-Position. Doch gleich nach dem Start schon Aufregung bei Nissan: Ausgangs der zweiten Kurve kam der von Platz drei losgefahrene Sebastien Philippe (Calsonic Impul-GT-R) nach einem Gerangel mit dem Lotterer-Lexus ins Schleudern und krachte rückwärts in die Reifenstapel. Der Franzose humpelte zur Box, wo in 20 Minuten die Heckpartie zusammengeflickt wurde. Als Trost blieb den schnellsten Nissan-Privatiers danach nur noch die schnellste Runde (1.56,136 Min.), die in Japan mit einem Punkt belohnt wird.

Mit neuen Reifen kalt erwischt

Die versammelte Nissan Armada. Neben den zwei roten Werksautos gingen auch drei private GT-R-Teams an den Start.

Derweil zogen vorn Krumm und Treluyer mit ihren roten Werks-GT-R dem Feld davon. Schon ab der zehnten Runde begannen sie mit der Überrundung der ersten GT300-Teilnehmer; der drittplazierte Toyota lag zu diesem Zeitpunkt bereits fünf Sekunden zurück. Als erster der beiden Leader ging Benoit Treluyer am Ende der 22. Runde zum Routinestop an die Box – in 32 Sekunden waren das Nachtanken sowie der Reifen- und Fahrerwechsel absolviert. Michael Krumm: "Unsere Taktik war es, eine Runde nach unseren Teamkollegen zum Wechsel hereinzukommen. Das hätte es meinem Partner Yanagida ermöglicht, die Führung zu verteidigen." Der Plan ging zunächst auch auf, doch nur eine halbe Runde nach dem Boxenhalt wurde der noch auf kalten Reifen rollende Yanagida von Motoyama beim Anbremsen der Suzuka-Haarnadel scharf attackiert. "Mein Partner bremste etwas zu spät, der GT-R untersteuerte und fuhr beim Einlenken noch leicht in einen außen fahrenden GT300.

Für den Yellow Hat GT-R mit Ronnie Quintarelli reichte es am Ende nur zum elften Rang.

Das nutzte Motoyama eiskalt aus und zog ausgangs der Kurve links vorbei", schildert Krumm die Schlüsselszene des Rennens. Zwar habe es von der Box danach keine Stallregie gegeben, so Krumm, "doch einen alten Fuchs wie Motoyama in Suzuka zu überholen, ist für den weitaus jüngeren und unerfahrenen Yanagida nicht so einfach." Natürlich sei er etwas traurig, den Saisonauftakt nicht gewonnen zu haben, so der Reutlinger. "Doch es werden sich noch andere Gelegenheiten ergeben. Aber zunächst haben wir jetzt einmal 90 Kilo Zusatzgewicht ins Auto bekommen, da brauchen wir erst einmal wieder einige schlechtere Resultate, um die loszuwerden." Für Nissan war es im übrigen der erste Doppelsieg seit dem dritten Lauf der Saison 2007 in Fuji. Zugleich war es der erste Triumph eines GT-R seit Suzuka 2003 – und auch damals saß bereits ein gewisser Benoit Treluyer am Steuer!

Das Endergebnis des ersten Laufs der Super GT-Serie Japan 2008
Position Fahrer Auto Zeit
1. Motoyoma/Treluyer Nissan GT-R 1:44.03,977 Std.
2. Krumm/Yanagida Nissan GT-R 0,854 Sek. Zurück
3. Wakisaka/Lotterer Lexus SC 430 25,551 Sek. Zurück
4. Tachikawa/Lyons Lexus SC 430 32,757 Sek. Zurück
5. de Oliveira/Ara Nissan GT-R 47,966 Sek. Zurück
6. Dumbreck/Kataoka Lexus SC 430 1.12,218 Min. zurück
7. Michigami/Kogure Honda NSX 1.23,777 Min. zurück
8. Kaneishi/Kaneishi Honda NSX 1.37,516 Min. zurück
9. Ito/Wirdheim Lexus SC 430 1.42.861 Min. zurück
10. Duval/Hiranaka Honda NSX 1.45.416 Min. zurück

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.