SUV-Preise im Sturzflug

SUV-Preise im Sturzflug

— 25.05.2009

Jetzt auch für Kleingärtner

Nobel-Geländewagen – nur für Großgrundbesitzer? Unfug: Als Gebrauchte sind sie billig wie nie. Einen Porsche Cayenne gibt's zum Golf-Tarif. Doch Vorsicht, bitte denken Sie auch an die Folgekosten!

Gartenfreund Günther ist ein geiziger Geselle. Wühlmäuse vertreibt er mit Knoblauch, und auch die Ameisenplage in seiner Parzelle bekämpft er ganz ohne teure Chemie. Günther legt einfach eine Zitronenscheibe in die Bahn der Biester, das hassen sie wie die Pest. Nun ist Günther auch beim Thema Auto auf Sparkurs. Neuen Kombi bestellen? Pah, der Wertverlust! Statt bei Toyota, Ford und Opel schaut sich Gartenfreund Günther deshalb bei Porsche um. Kein Witz: Fette Geländewagen mit acht Töpfen und Bums ohne Ende gibt's zum Golf-Plus-Tarif. Etwa diesen hier, den wir schon mal vor Günthers Parzelle geparkt haben: Cayenne S, 340 Pferdchen, 97.000 km, mit Extras 2004 über 80.000 Euro teuer. Jetzt, fünf Jahre später, soll er noch 25.850 Euro kosten, Verhandlungsbasis. Gartenfreund Günther kann den Preis sicher noch drücken. Oder er schaut sich nach noblen Konkurrenten um. Die werden nämlich auch immer billiger.

Die Probefahrt

Dem top gepflegten Interieur sieht man die Laufleistung von rund 100.000 km nicht an.

Erster Eindruck Der Cayenne steht auf Winterrädern, Sommerreifen auf Alus gibt’s natürlich auch. Er ist blau, hat schwarzes Leder, Navi, Luftfederung – und die macht Sorgen: Das Zentraldisplay im Tacho meldet einen Defekt. Was da los ist, kann nur die Porsche-Werkstatt sagen. Es könnte ein Ventil sein oder zickende Elektronik, auf jeden Fall ist die Fehlersuche langwierig – und teuer bei Werkstattpreisen von 140 Euro pro Stunde. Die kleine Schraube in einem der Conti-Reifen ist dagegen Pillepalle. Ersatz im Format 255/55 R 18 würde "nur" 220 Euro kosten.

Die Ausfahrt Wir tanken auf, Super plus. Bei 75 Euro stoppen wir. Die Tankuhr zeigt halb voll. Weit kommen wir damit nicht, immerhin gönnt sich dieser Blechberg innerorts 22 Liter. Dafür rennt er los wie der geölte Blitz, zeigt an der Ampel tiefergelegten BMW 3er die Rücklichter.

Auf der Bühne 80.500 Euro hat der Porsche mal gekostet. Von unten wird klar, warum: Kein Tröpfchen Öl, alles sieht so aus wie bei Auslieferung vor fünf Jahren. Bis auf den Schweller: Fiese Delle, das Blech fängt schon an zu rosten. War der Vorbesitzer mit seiner rollenden Burg etwa mal im Gelände?
Das macht Freude Der 4,5 Liter große V8 ist ein Sahnestück. Den Motor hat Porsche selbst entwickelt, er macht so gut wie nie Ärger. Ölverlust? Fehlanzeige! Der 340 PS starke Sauger gilt als zuverlässig. Prima ist auch die Straßenlage. Man sitzt außerdem hoch und überblickt aus dem riesigen Geländewagen die Straße, und doch fühlt sich der Cayenne an wie ein Sportwagen, meistert Kurven unproblematisch, ist auf der Autobahn in seinem Element.

Das macht Ärger Achtung, hohe Unterhaltskosten! Ein relativ junger Porsche gehört in die Porsche-Werkstatt. Und die nimmt Porsche-Preise. Außerdem: Zum Start des Cayenne 2003 gab es Elektronik-Macken. Steuergeräte arbeiteten nicht mit-, sondern gegeneinander. Hier führte der Weg immer zum Diagnosegerät der Werkstatt. Unser Tipp: Im Zweifelsfall auf die Luftfederung verzichten, weil Reparaturen hier richtig ins Geld gehen; lieber die Stahlfederung nehmen.
Technische Daten Porsche Cayenne S
Motor V8/vorn längs
Ventile/Nockenwellen 4 pro Zylinder/4
Hubraum 4511 cm³
kW (PS) bei U/min 250 (340)/6000
Nm bei U/min 420/2500
0–100 km/h 6,9 s
Höchstgeschwindigkeit 242 km/h
Abgasnorm – Abgas CO2 Euro 4 – 396 g/km
Getriebe/Antrieb Sechsstufen-Automatik/Allrad
Tankinhalt/Kraftstoffsorte 100 l/Super plus
Kofferrauminhalt 540–1770 l
Leergewicht/Zuladung 2465/595 kg
Kosten für die getestete Motorvariante Cayenne S (340 PS)
Unterhaltskosten
Testverbrauch – CO2 16,7 l Super plus/100 km – 396 g/km
Inspektion 600 bis 1400 Euro
Haftpflicht (23) 1) 827 Euro
Teilkasko (31) 1) 395 Euro
Vollkasko (31) 1) 2247 Euro
Kfz-Steuer (Euro 4) 310 Euro
1) Onlinetarif der HUK24-Versicherung, Zulassung in Hamburg, Fahrer: Versicherungsnehmer und Partner (25 Jahre alt), jährliche Fahrleistung 15.000 km, Beitragssatz 100 Prozent
Ersatzteilpreise 2)
Lichtmaschine (AT) 880 Euro
Anlasser (AT) 795 Euro
Wasserpumpe 485 Euro
Zahnriemen entfällt, Steuerkette
Nachschalldämpfer 1100 Euro
Kotflügel vorn, lackiert 640 Euro
Bremsscheiben und -klötze vorn 980 Euro
2) inklusive Lohnkosten und 19 Prozent Umsatzsteuer
Andreas May

Andreas May

Fazit

Der Porsche Cayenne ist klasse, erst recht mit V8-Motor und 340 PS. Aber wer wegen der sinkenden Gebrauchtpreise schwach wird, sollte auch an den Unterhalt denken. Werkstattrechnungen, Spritkosten und Versicherung können alle, die für so einen Wagen ihr Sparbuch geplündert haben, ruinieren. Ganz gleich, ob der Gebrauchte Cayenne, Touareg oder XC90 heißt: Bitte denken Sie an die Folgekosten!

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.