Suzuki Ignis im Test

Suzuki Ignis im Test

Suzuki Ignis: Test

— 09.02.2017

Suzuki kocht sein eigenes SÜVchen

Kleines Auto, große Idee – Suzuki schrumpft das SUV und erfindet damit den Ignis neu. Wie gut das klappt, klärt der allererste Test.

Mit SUV-Gerichten ist es ja ein bisschen so wie mit der Speisekarte beim Asiaten: Unzählige Positionen tummeln sich auf zig Seiten, gebraten, gebacken, gekocht, das Ganze mit und ohne "scharf", entweder Rind, Huhn oder Schwein – keine Sau blickt da durch! Was das Essen angeht, müssen wir Sie leider im Stich lassen. Was die ausufernde SUV-Vielfalt betrifft, können wir dagegen deutlich werden und klare Empfehlungen geben.

Mit seinem Design kann der Suzuki punkten

Neuester Posten auf der Karte: Suzukis Kleinst-Offroader Ignis. Der macht trotz minimaler Länge (nur 3,70 Meter kurz!) über die Gestalt eines echten SUVs Appetit: hohe Blechflanken, steile Nase, robuster Stoßschutz an Schwellern und ausgestellten Radläufen, dazu die prallen Proportionen eines kernigen Kletterburschen – wie 'n Großer. Ach ja, ganz wichtig: Man sitzt erhöht. 620 Millimeter oberhalb der Straße – das ist sogar einen Hauch höher als in einem BMW X1. Noch mal zum Abgleich mit einem konventionellen Typen: Bei einem VW Golf liegt der Wert bei 530 Millimetern. So, Hauptgericht erklärt – wie schmeckt es denn nun? Wir probieren den Ignis 1.2 Allgrip (ab 15.990 Euro) als 17.740 Euro teuren Comfort+ mit 90 PS starkem Benziner. Das Konzept riecht auf jeden Fall vielversprechend. Auf seiner knappen Länge bietet der Ignis im Grunde alles, was man braucht.
Alle News und Tests zum Suzuki Ignis

Mit reichlich Extras lässt sich der Ignis ordentlich aurüsten

Ungewöhnlich für seine Liga: Auf Wunsch und gegen Aufpreis leuchtet der Ignis mit LED-Scheinwerfern.

Der Platz reicht für vier Erwachsene, über die steilen hinteren Türen kommt man gut ins Auto hinein, trotz fehlender Lenkrad-Tiefenverstellung passt die Sitzposition für den Fahrer. Klasse: Die Rückbank ist geteilt verschieb- und klappbar, und die Lehnen lassen sich in derNeigung justieren. Der Kofferraum ist also ruck, zuck und ohne großen Kraftaufwand erweitert. Schnörkellose, gut ablesbare Instrumente komplettieren das Bild vom sorglosen Alltagsbegleiter. Gegen Aufpreis lässt sich der Ignis noch zum Technikstückchen aufrüsten. So wären dann für 1750 Euro mehr ein kameragestützter Notbremsassistent, eine Müdigkeitserkennung oder auch ein Spurwarnassistent an Bord. Auch eine Bergabfahrhilfe und ein Rückfahrkamerasystem sind verfügbar. Ungewöhnlich in dieser Liga: Strahlend helle LED-Technik steckt in den Scheinwerfern – klasse. Allerdings finden wir auch Zutaten, die uns gar nicht schmecken. Die Vordersitze hat Suzuki besonders lieblos gepolstert, das gesamte Auto wirkt dünnblechig und mäßig geräuschgedämmt.

Der Motor vibriert bei 4000 Touren unangenehm, beim Rangieren (übrigens: toller kleiner Wendekreis) verspannt sich das Auto über den Allradantrieb. Und die Lenkung ist so frei von Rückstellkräften, wie wir es lange nicht erlebt haben. Die Federung arbeitet Bodenwellen gut weg, mag aber auf kleinen Unebenheiten nicht so gern ansprechen – hölzern rollt der Ignis am Ende ab.

Bei forcierter Gangart legt der Kleine seine Sparsamkeit ab

Durchaus durstig: Zügig bewegt, gönnt sich der kleine Japaner fast zehn Liter auf 100 Kilometer.

In der Stadt schwimmt das Kleinst-SUV flüssig mit, der Fahrer kann es sogar recht schaltfaul rollen lassen, dann im dritten Gang um die Ecke sausen oder im letzten Gang mit 50 Sachen dahinschnüren. Auf der Autobahn tut sich der Suzuki dagegen schwer. Ab Tempo 120 legt er nur im vorletzten Gang spürbar an Tempo zu, der Geradeauslauf ist mäßig und sauberes Korrigieren des Kurses über die gefühllose Lenkung dann fast Glückssache. Durstig ist der Ignis bei hohem Tempo ebenfalls. Aus den durchschnittlichen 6,5 Litern Verbrauch pro 100 Kilometer werden auf der Schnellstraße an die zehn Liter Super. Dafür leistet sich der Ignis keine Aussetzer in puncto Fahrsicherheit. Seichtes Untersteuern ringt eine wache wie rigorose ESP-Einstellung nieder, frei von Lastwechselreaktionen wirkt das nur rund 900 Kilogramm (!) leichte Auto beim Ausweichen sehr trittsicher, die Bremswege ordnen wir im oberen Durchschnitt ein, der Allradantrieb arbeitet auch im Dreck effektiv.

Unterm Strich bleibt der Ignis ein originelles Auto mit sympathischem Konzept – und Abstrichen beim Fahren. Dafür sind über 17.000 Euro echt viel Geld.
Fahrzeugdaten Suzuki Ignis 1.2 Allgrip
Motor Vierzylinder
Einbaulage vorn quer
Ventile/Nockenwellen 4 pro Zylinder/2
Nockenwellenantrieb Kette
Hubraum 1242 cm³
kW (PS) bei 1/min 66 (90)/6000
Nm bei 1/min 120/4400
Vmax 165 km/h
Getriebe Fünfgang manuell
Antrieb Allradantrieb
Bremsen vorn/hinten Scheiben/Trommel
Testwagenbereifung 175/60 R 16 H
Reifentyp Yokohama W.drive V903
Radgröße 5,5 x 16"
Abgas CO2 114 g/km
Verbrauch* 5,9/4,5/5,0 l
Testverbrauch
Sportverbrauch** 9,8 l/100 km
Testrunde*** 6,5 l/100 km
Sparverbrauch**** 4,6 l/100 km
Tankinhalt 30 l/Super
Kältemittel R1234yf
Vorbeifahrgeräusch 70 dB(A)
Anhängelast gebremst/ungebremst 1000/400 kg
Kofferraumvolumen 204-1086 l
Länge/Breite/Höhe 3700/1660-1870/1595 mm
Testwagenpreis 17.740 Euro
* innerorts/außerorts/gesamt auf 100 km (Herstellerangabe); ** 54 km Autobahn, davon 20 km Vollgas; *** Durchschnitt der 155-km-Testrunde von AUTO BILD; **** 101 km Stadt und Land mit wenig Gas
Messwerte Suzuki Ignis 1.2 Allgrip
Beschleunigung
0–50 km/h 3,4 s
0–100 km/h 10,8 s
0–130 km/h 19,3 s
Elastizität
60–100 km/h 12,8 s (4. Gang)
80–120 km/h 21,3 s (5. Gang)
Leergewicht/Zuladung 898/432 kg
Gewichtsverteilung vorn/hinten 59/41 %
Wendekreis links/rechts 10,3/10,0 m
Bremsweg
aus 100 km/h kalt 42,2 m (Winterreifen)
aus 100 km/h warm 42,3 m (Winterreifen)
Innengeräusch
bei 50 km/h 58 dB(A)
bei 100 km/h 68 dB(A)
bei 130 km/h 73 dB(A)
Testverbrauch – CO2 6,5 l/100 km - 153 g/km
Reichweite 460 km
Jan Horn

Jan Horn

Fazit

So klein und wuselig wie der Ignis sind heute nur noch ganz wenige Autos. Das macht das japanische SÜVchen echt lecker. Allerdings erreicht der Preis mit Allrad und anderen Zutaten schnell Dimensionen, die uns weniger schmecken.

Stichworte:

SUV

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung