Suzuki zieht sich vom US-Automarkt zurück

Suzuki zieht sich vom US-Automarkt zurück

— 06.11.2012

Suzuki schließt US-Autogeschäft

Suzuki macht sein angeschlagenes Pkw-Geschäft in den USA dicht. Wegen der abnehmenden Nachfrage wird die amerikanische Tochter Insolvenz beantragen.

(dpa) Der japanische Kleinwagenspezialist Suzuki zieht sich vom US-Automarkt zurück. Zugleich kündigte das Unternehmen am 6. November 2012 in Tokio an, für seine US-Sparte Konkursantrag zu stellen. Künftig wolle am sich auf den Verkauf von Motorrädern, Geländefahrzeugen und Außenbord-Bootsmotoren konzentrieren, teilte die American Suzuki Motor Corp mit, die in den USA unter anderem die Mittelklasse-Limousine Kizashi verkauft.

Überblick: Alle News und Tests zu Suzuki

Bis zum 30. September 2012 seien im US-Geschäft Verbindlichkeiten in Höhe von 346 Mio US-Dollar (240 Mio Euro) aufgelaufen. "Nach gründlicher Überprüfung unserer derzeitigen Situation und der künftigen Möglichkeiten auf dem US-Automobilmarkt haben wir die schwierige, aber notwendige Entscheidung getroffen, zurückzuschrauben und den Neuwagenverkauf in den kontinentalen USA (ohne Hawaii und Alaska) einzustellen", heißt es in einer Erklärung des Autobauers.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung