Tata Prima in Genf 2009

Tata Prima von Pininfarina Tata Prima von Pininfarina

Tata Prima in Genf 2009

— 04.03.2009

Luxus ist Ansichtssache

Tata hat noch einen im Hut: Der Prima ist eine Auftragsarbeit der italienischen Designschmiede Pininfarina für den indischen Autokonzern. Sie zeigt vor allem: Auf anderen Erdteilen kann ein Luxusauto schon ein VW Jetta sein.

Ein Einserkandidat soll das mal werden – allerdings ist noch nicht ganz klar, auf welche Schule er geschickt wird: Der Tata Prima leidet bisher nicht unter der Verantwortung seines symbolträchtigen Namens, denn noch handelt es sich um eine reine Studie, die auf dem Tata-Stand den Genfer Salon 2009 bereichert. Der mächtige indische Autokonzern hatte damit die legendäre italienische Designschmiede Pininfarina beauftragt. Da es sich um deren erste Arbeit für Tata handelt, ergibt sich somit ein fundierter Anlass für fröhliche Spekulation: Will Tata mit dem 4,68 Meter langen, VW-Jetta-ähnlichen Gefährt im Gefolge des Billig-Zwergs Nano Europa überrollen? Es wäre nach Nano und Indica schon das dritte indische Auto, das nach Europa kommt.

Hier geht es zur Sonderseite über den Genfer Salon

Viel ist über den Viertürer nicht bekannt – es handelt sich dabei um einen "Saloon" (Pininfarina) oder auch "Sedan" (Tata), beides auf Englisch die – sehr allgemeine – Bezeichnung für eine Limousine mit gehobenem Komfort. Bei Pininfarina heißt es, mit dem Prima wolle Tata lediglich einen Nachfolger für den Indigo bestimmen. Dieses Auto wird vor allem auf dem indischen Markt verkauft. Sein Erbe wird größer sein, der Radstand beträgt mit 2,70 Meter gute 25 Zentimeter mehr als der Vorläufer. Zum Vergleich: Der VW Jetta, insgesamt 4,55 Meter lang, misst zwischen Vorder- und Hinterachse 2,58 Meter. Der Prima wurde von Pininfarina bewusst mit "elegantem Design" ausgestattet, denn er soll "luxuriösen Komfort" bieten – Tata spricht sogar von einer "Luxus-Limousine". Andere Länder, andere Sitten: Auf dem Subkontinent versteht man unter "Luxus" eben bereits eine Klimaanlage. Aber in Europa? Warten wir's ab.     

Autor: Roland Wildberg

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.