Mindestlohn für Taxifahrer?

Taxifahrer-Gewerkschaft

— 08.11.2012

Taxifahrer fordern Mindestlohn

Mit der Gründung einer Interessenvertretung wollen norddeutsche Taxifahrer für bessere Arbeitsbedingungen kämpfen. Vor allem fordern sie einen Mindestlohn.

Gegen schlechte Bezahlung und zu lange Arbeitszeiten wehren sich jetzt die Taxifahrer: In Niedersachsen, Hamburg und Schleswig-Holstein gründen sie derzeit die erste Fahrerorganisation innerhalb der Gewerkschaft Verdi. "Das ist nicht einfach", erklärt Initiator Jörn Napp, "denn das Gewerbe ist ein Flickenteppich, bei dem jeder für sich selbst fährt." Napps erste Forderung: die Einführung eines Mindestlohns für Taxifahrer.

Lesen Sie auch: Mexiko schickt Käfer-Taxis in Rente

Hintergrund: 14 bis 16 Stunden hinterm Steuer und ein Verdienst von fünf Euro die Stunde – inklusive Trinkgeld – sind keine Seltenheit. Ansprüche auf Lohnfortzahlungen im Urlaubs- oder Krankheitsfall werden oft mit wenigen Prozenten mehr Anteil am Umsatz abgegolten. Laut Paragraf drei des Fahrpersonalgesetzes sind zwar gerade Akkordlöhne illegal, aber häufige duldete Praxis. Was meinen Sie: Brauchen unsere Taxifahrer eine Gewerkschaft? Stimmen Sie auf der rechten Seite ab.

Diesen Beitrag empfehlen

Interessantes aus dem Web

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Online-Umfrage

'Brauchen Taxifahrer eine Interessenvertretung?'

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.