Techart Cayenne Turbo: Test

— 01.03.2013

Power-SUV auf Rekordjagd

Vier-zwo auf hundert mit einem 2,4-Tonner? Das geht, wenn man den Techart Cayenne Turbo unterm Hintern hat. Aber reicht das auch für den SUV-Rundenrekord am Sachsenring?



Eigentlich müsste der Schmerz sehr tief sitzen. Jahrelang regierte Porsche-Tuner Techart mit dem ultraschnellen GT Street RS auf 911-GT2-Basis als König unserer Sachsenring-Bestenliste. Doch dann der Schock 2012. Gleich dreifach wurde der Über-Elfer vom Thron gestürzt. Und da der neue 911 Turbo erst im Herbst debütiert, wird die Revanche wohl noch etwas auf sich warten lassen. Für Deutschlands Porsche-Tuner Nummer eins dennoch kein Grund, Trübsal zu blasen. Schließlich macht der Veredler aus Leonberg so ziemlich jedes Porsche-Modell schneller und schöner. Auch den Porsche Cayenne Turbo. Grund genug, um zu beweisen, dass ein SUV ebenfalls für einen Rekord gut sein kann.

Überblick: Alle News und Tests zum Porsche Cayenne

Ob 44.800 Euro für ein außergewöhnliches Leder-Carbon-Interieur angemessen sind, überlassen wir Ihrem persönlichen Geschmack – und Ihrem Etat.

Die Krone der Schwergewichtler hält bis dato der BMW X6M mit einer Zeit von 1:43,67 Minuten. "Mit viel Power in den schnellen Sektoren ist diese Zeit zu knacken", ist sich Techart-Entwicklungsleiter Martin Schmidt sicher. Viel Power – die hat der Techart-Cayenne wahrhaftig. Seine Ausgangsbasis übertrumpft er um 160 PS. Diese Steigerung ist jedoch nicht ausschließlich mittels neuer Elektronik zu erzielen. Dazu muss Techart auch an die Hardware. Der Tuner bietet dafür das Paket TA 058/T2 an, welches das serienmäßige Lader-Duo durch größere, hauseigene Turbos ersetzt. Auch Luftfilter, Abgaskrümmer und Auspuffanlage wandern zurück ins Regal, werden ebenfalls durch Techart-Teile ersetzt. Mit dem eigens entwickelten Motormanagementsystem Techtronic stimmte man die Motorextras optimal und ohne Eingriff in die serienmäßige Steuerungssoftware aufeinander ab. Aktiviert man nun die serienmäßige Sporttaste, erwachen im Achtzylinder insgesamt 660 PS, begleitet von 180 zusätzlichen Newtonmetern. Was diese Zahlen für die Längs und Querdynamik bedeuten, dazu später mehr.

Lesen Sie auch: Getunte SUVs – das sind die stärksten

Optisch künden eine Aero-Motorhaube mit Powerdome und zwei Luftauslässe von der gewaltigen Leistung. Doch damit nicht genug. Mittels Frontspoiler, Schwellerblenden, Dachflügel und Heckschürze würzt Techart das Erscheinungsbild des wuchtigen SUV gezielt nach und lässt auch die Scheinwerfer nicht aus. Gelbe Zierblenden schaffen hier eine individuelle Note – genauso wie die selbst entwickelten LED-Tagfahrlichter. Wer mehr auf innere Werte achtet, wird beim Interieur fündig. Passend zur Außenhaut mit Gelb abgeschmeckt, das graue Leder mittels gelber Nähte akzentuiert. Schwarze Carbon-Zierelemente runden den Techart-Touch ab. Die serienmäßige Luftfederung ergänzt der Tuner um ein Tieferlegungsmodul, die Bremse bleibt unangetastet. Nun ist es Zeit, die Papierwerte in Fahrleistungen – möglichst gekrönt von einem Rekord – umzusetzen. Die erste Messung gilt der Längsdynamik. Sport-Taste gedrückt, PSM off, Bremse treten, die Drehzahl so hoch wie möglich treiben und los.

Hintergrund: So testet AUTO BILD

Einen 660 PS starken V8-Biturbo kann man nur mit dieser Aero-Carbon-Motorhaube artgerecht abdecken. Ein geradezu erhebender Anblick.

Mit leichtem Schlupf an allen vieren und mächtigem Grollen am Heck stürmt der gelbe Riese in 4,2 Sekunden auf 100 – das ist neuer SUV-Rekord! Und es geht weiter. Noch beeindruckender ist der Sprint bis Tempo 200, erreicht nach 14,5 Sekunden. Hier schenkt der Techart Cayenne dem 500 PS starken Serienmodell exakt 1,5 Sekunden ein. Bei der anschließenden Elastizitätsmessung kehrt sich dann das Bild um. Die Techart-Turbolader sprechen etwas zögerlicher an als das Serienduo und benötigen aus niedrigen Drehzahlen mehr Zeit, bis voller Ladedruck anliegt. Konsequenz: Der Basisturbo kommt fixer in die Gänge. Auf der Rennstrecke fällt die Lader-Lethargie jedoch kaum ins Gewicht. Leider gibt es dazu noch keinen direkten Vergleich mit der Basis. So muss sich der Techart mit dem aktuellen SUV-Rekordhalter BMW X6 M messen. In Sektor 1, der Power-Geraden über Start-Ziel, liegen Cayenne und X6 gleichauf. Im kurvigen Omega bremst das nicht komplett deaktivierbare PSM etwas ein, leichtes Untersteuern kostet zudem Zeit.

Ein Artikel aus AUTO BILD SPORTSCARS

Das gleiche Spiel im nächsten Sektor. Die große Masse schiebt in der langen Links über die Vorderräder. Die Michelin-Diamaris-Walzen tun ihr Leid lauthals kund und sind schnell weichgekocht. Dann geht es in den mittelschnellen Sektor vier. Der Automatik-Sportmodus arbeitet über die blinde Kuppe und in die Bergab- Rechts perfekt, hält Drehzahl wie Ladedruck im optimalen Bereich. Fast eine Sekunde ist der Techart hier schneller unterwegs als der bisherige Rekordhalter. In den letzten Kurven herrscht wieder Untersteuern, begleitet von leichten ESP-Eingriffen. Doch der Konkurrent aus München macht das auch nicht besser. Am Ende reicht dem Techart Cayenne dieser eine Sektor für den SUV-Rundenrekord. Gratulation nach Leonberg!

Autor: Guido Naumann



Diesen Beitrag empfehlen

Artikel bewerten

Bewerte diesen Artikel

Fremde Bewertungen

Weitere interessante Artikel

Weitere interessante Videos

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Neuwagen

NEUWAGEN zu Top-
Konditionen, mit voller
Herstellergarantie
und zu attraktiven
Zinsen finanziert.

Hier klicken zu den Top-Angeboten

Gebrauchtwagen

Günstige Gebrauchtwagen-Angebote

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Gebrauchtwagen-Angebote
Anzeige