Tempoüberwachung per GPS

— 31.01.2008

Big Brother im All

Australien und Neuseeland haben ein Pilotprojekt gegen Raser gestartet: Ein GPS-System soll Temposünder warnen und notfalls deren Gaspedal blockieren.



Ein GPS-gestütztes Computersystem soll in Australien und Neuseeland Autofahrer künftig am zu schnellen Fahren hindern. Die Initiatoren versprechen sich von der jetzt probeweise eingesetzten elektronischen Raserbremse bis zu 20 Prozent weniger tödliche Unfälle. Die Funktionsweise der "Intelligenten Geschwindigkeitsanpassung" (kurz ISA, Englisch für "Intelligent Speed Adaption"): Ein Computer vergleicht die Geschwindigkeit des Autos mit dem zulässigen Limit auf der jeweiligen Straße. Ist der Fahrer zu schnell unterwegs, kann das Gerät in drei Stufen auf diesen Verstoß reagieren – in der mildesten Form ertönt ein Warnton, der den Fahrer auf die Überschreitung hinweist. In der zweiten Stufe verhindert ein im Gaspedal verbauter Widerstand ein Tempo, das das Limit um mehr als 20 km/h übersteigt.

Für unverbesserliche Schnellfahrer regelt die Elektronik die Höchstgeschwindigkeit des Autos dauerhaft ab – egal wie stark der Fahrer aufs Gas tritt. Das größte Problem, so Paul Dawson vom ISA-Anbieter Speedshield, sei allerdings Kartenmaterial mit veralteten Tempolimits, das die Autos an den falschen Stellen ausbremst. Der Praxistest endet im Dezember 2008. Sollte man Tempolimits generell elektronisch steuern? Simmen Sie auf unserer Homepage ab!

Stichworte:

GPS



Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.