Tesla Model 3 (2016) im Test: Sitzprobe/Mitfahrt

Tesla Model 3 (2016): Sitzprobe/Mitfahrt

— 05.04.2016

Teslas klare Kampfansage

Tesla hat das Model 3 vorgestellt, das Ende 2017 auf den Markt kommt. AUTO BILD war dabei und durfte eine kleine Runde mitfahren!

Video: Tesla Model 3 (2017)

Tesla für die Masse

Um 20:53 Uhr Ortszeit Los Angeles rollt es unter dem Jubel der Tesla-Fangemeinde auf die Bhne: das Model 3, das erste Massenmodell der Elektroauto-Pioniere. Ende 2017 soll es in den USA ausgeliefert werden, Mitte 2018 dann auch bei uns. Bis 2020 will Tesla 500.000 Stck pro Jahr bauen. Schon bevor das Auto vorgestellt wurde, hatten 115.000 Menschen weltweit eine 1000-Dollar-Anzahlung geleistet, um mglichst schnell in einem eigenen Model 3 zu sitzen. Lohnt sich das?

Tesla: Neue Modelle bis 2020

Vorstellung: Das ist das Model 3

Video: Tesla Model X P90D (2016)

Erste Ausfahrt im Model X

Mit Sicherheit: ja! Dieses Elektroauto der Mittelklasse wird nicht nur in Mnchen, Ingolstadt und Stuttgart fr bange Blicke sorgen. Doch vor allem bei BMW wird man dieses Auto als Angriff auf die Kern-Kundschaft betrachten. Design-Chef Franz von Holzhausen hat ein Auto gezeichnet, das Stammkunden auf den ersten Blick als Tesla erkennen, das sich aber im Vergleich zum Model S weiterentwickelt hat. Die Front ist komplett geschlossen, was dem Model 3 ein unverwechelbares Gesicht gibt. Die Form ist sportlich kompakt, mit kurzen berhngen. Ein groes Glasdach zieht sich bis zum Heck. Weil die Vordersitze weiter nach vorn konstruiert wurden, ist hinten auch Platz fr drei groe Erwachsene. AUTO BILD-Redakteur Hauke Schrieber (1,92 Meter) hatte ausreichend Platz im Fond.

Tesla Model S P85D im Test

Umfrage

'Ihre Meinung zum Tesla Model 3?'

Die erste Mitfahrt im Vorserienmodell war zu kurz fr aussagekrftige Fahreindrcke. Das Model 3, das aus Stahl- und Aluminium-Bauteilen besteht, soll in weniger als sechs Sekunden auf Tempo 100 beschleunigen. Das scheint realistisch. Es soll aber auch eine Version geben, die noch spurtstrker ist. Die Mindest-Reichweite gibt Tesla mit 346 Kilometern an. Der Basispreis betrgt die angekndigten 35.000 Dollar. "Auch dafr gibt es schon ein sehr gutes Auto", versprach Tesla-Boss Elon Musk. Er ahnt: Kaum ein Kunde wird die Basisversion bestellen. Der Autopilot ist zwar installiert, aber nur in Form der Hardware. Wer autonom fahren will, wird fr die Software-Freischaltung ebenso draufzahlen wie Kunden, die ein greres Akku-Paket wollen (die Batterie-Gren stehen noch nicht fest).

Hybrid- und Elektro-Neuheiten bis 2022

Volvo V40e Illustration BMW i5 Illustration Volvo XC90 Coupé Illustration

Video: Tesla Model X P90D (2016)

Autonomes Ausparken mit Tesla

Beeindruckend ist der Armaturentrger. Das Cockpit besteht nur aus einem quer eingebauten 15-Zoll-Tochscreen. Der ist nicht ins Dashboard integriert, sondern steht etwas frei zwischen Fahrer und Beifahrer. Daran wird man sich erst etwas gewhnen mssen. Nach neuen Informationen (5. April 2016) knnte es aber noch verndert werden. Geblieben sind die beiden Kofferrume hinten und vorn ("Frunk"). Das Model 3 wird an den derzeit weltweit 3608 Superchargern (bis Ende 2017: ca. 7200) superschnell geladen werden knnen. Ob das weiterhin kostenlos sein wird, verriet Musk nicht. Zudem betonte der Firmenchef, dass das Model 3 das sicherste Auto seiner Klasse sein soll. Das spektakulrste ist es schon knapp zwei Jahre vor seiner Premiere. Mit Sicherheit.

Tesla Model 3 (2016) im Test: Sitzprobe/Mitfahrt

Autor: Hauke Schrieber

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung