Stromer und Hybride der Zukunft: E-Autos bis 2020

Skodas E-SUV Illustration Audi Q4 Illustration Mercedes GLA Illustration

Tesla Model Y (2018): Vorschau

— 23.10.2015

Tesla wird S.3.X.Y.

Auf Basis des Mittelklässlers Model 3 plant Tesla einen kleineren Crossover namens Model Y. Wird er schon bald präsentiert?

Der 17. Oktober 2016 wird spannend bei Tesla: Was präsentiert der kalifornische Stromer-Produzent? Chef Elon Musk hatte in einem Tweet ein neues Produkt angekündigt:

Vielleich kommt das Model Y auch mit normalen Türen – die wären deutlich günstiger als die Flügel.

Möglicherweise handelt es sich um das Model Y, eine Crossover-Variante des Mittelklassemodell 3. Der kleine Y könnte 2018 ebenfalls mit den Falcon-Wing-Flügeltüren hinten kommen, die Tesla gerade beim Model X vorgestellt hat. Vorausgesetzt, sie werden nicht zu teuer.

320 Kilometer Reichweite

Die Antriebstechnik übernimmt das Model Y vom Model 3, das 2017 für 35.000 Dollar auf den US-Markt kommen soll. Für die angepeilte Reichweite von 320 Kilometern sind etwa 60 kWh Akkukapazität erforderlich. Die Batterien will Tesla in seiner Gigafactory, die spätestens 2017 die Produktion aufnehmen soll, selbst herstellen.

Hybrid- und Elektro-Neuheiten bis 2022

VW Crossover-Coupé/I.D. CUVe Illustration Skodas E-SUV Illustration Audi Q4 Illustration

Die Namensstrategie: richtig S.3.X.Y.

Mit einem Freund hatte Elon Musk Berichten laut "Business Insider" zunächst über die Namensgebung S, E und X gescherzt – und sich dann wirklich dafür entschieden. Gegen die Bezeichnung Model E hatte Ford allerdings erfolgreich geklagt – der Konzern hatte sich den Namen bereits vorher gesichert. Musk reagierte: Aus dem E wurde eine 3 – quasi ein umgedrehtes E. Zudem meldete er die Rechte für ein Model Y beim Patentamt an. Ergibt unterm Strich: S.3.X.Y.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung