Test Audi TT Coupé 2.0 TFSI S tronic

Test Audi TT Coupé 2.0 TFSI S tronic Test Audi TT Coupé 2.0 TFSI S tronic

Test Audi TT Coupé 2.0 TFSI S tronic

— 20.07.2006

Ist der neue TT gut in Form?

Schon der erste TT galt als Golf im Designer-Anzug. Der neue TT fährt im September zu den Händlern – und will alles besser können als der alte. Einfach wird das nicht.

Kosten und Ausstattungen

Woher kommt dieses ewige "Aber"? Ein Aber, das mir beim Test des neuen TT ständig durch den Kopf wabert. Der 2.0-Turbo-FSI-Vierzylinder ist ein sportlicher Motor, ABER er klingt nicht. Der TT will Sportwagen sein, hat ABER nur Frontantrieb. Die Lenkung arbeitet präzise, ABER leichtgängig wie im Golf. Aber, aber, aber.

Vielleicht liegt es an Audi selbst, daß wir beim TT zum ABER neigen. Weil sie Langstreckenrennen gewinnen wie andere Hersteller goldene Service-Möhren. Weil sie so sportlich sein wollen wie BMW. Daher rührt das Aber – Audi hat selbst schuld. Der TT ist ABER kein Sportwagen, dafür ein schönes Coupé. Ohne ABER. Und deshalb muß ich umdenken. Den TT mit anderen Augen sehen.

Dann wandelt sich meine kritische Betrachtung in großzügige Anerkennung. Zum Beispiel für seine Alltagstauglichkeit. Die beiden hinteren Kindersitze lassen sich klappen wie im Kleinwagen, der Kofferraum wächst von 290-Liter-Polo-Größe auf Audi- Q7-Maß (700 Liter) und transportiert sogar das Urlaubsgepäck. Welcher Sportwagen kann das schon?

Werksangaben und Testwerte

Auch im Cockpit geht es luftig zu, dank großflächiger Heckscheibe und einer niedrigeren Schulterlinie als beim Vorgänger. Außerdem legte der TT 14 Zentimeter in der Länge, knapp acht in der Breite zu. Trotz seines Wachstums ist der Audi ein Kompakter geblieben. Mit viel Licht vertreiben die Designer jede Spur von U-Boot-Enge aus dem Cockpit, auch die Übersicht rundum hat sich verbessert.

Was bleibt, ist das VW-Gefühl beim Starten. Der Vierzylinder klingt verdächtig nach Golf. Mit dem Bestseller aus Wolfsburg teilt sich der TT auch den Motor. Der 2.0 TFSI mit Direkteinspritzung und Turboaufladung leistet 200 PS, genauso wie im 7125 Euro günstigeren GTI. Aus dem Stand bis Tempo 100 beschleunigt der TT in 6,8 Sekunden. Ein stiller Killer, hubraumstärkere Konkurrenten wie das BMW Z4 Coupé (265 PS) brauchen nur eine halbe Sekunde weniger. Wer spürt das schon?

Eher schon den ausgewogenen Komfort, den Audi bietet. Ein richtig angenehmes ABER. Das Fahrwerk läßt sich auf Knopfdruck verschärfen. Magnetic ride (1200 Euro) heißt der Trick, bei dem durch elektrischen Strom winzige magnetische Partikel im Stoßdämpfer-Öl aktiviert werden. Dann spannt der TT blitzschnell die Muskeln, liegt straff wie ein gestärktes Bettlaken. Die Veränderung zur Komfortstellung spürt der Fahrer deutlich, das Sportcoupé liegt ruhiger auf der Straße. Etwas mehr Widerstand wünschen sich Sportfans von der Lenkung. Die arbeitet zwar schön direkt, fühlt sich aber so schlaff an wie der Händedruck eines Buchhalters. Wenn man will, läßt sich der TT sogar mit dem kleinen Finger dirigieren.

Die AUTO BILD-Wertung

Ähnlich einfach beherrschbar ist der Wagen auch im Grenzbereich. Wo dem Ur-TT erst mit einem aufgesetzten Heckspoiler nachträglich Manieren beigebracht wurden, trägt der neue ganz dezent einen Automatik-Flügel. Im Ruhezustand unsichtbar, stellt er sich ab 120 km/h in den Wind, erhöht so den Anpreßdruck auf die Hinterachse und klappt unterhalb von 80 km/h wieder ein. Zusätzlich sichert das Stabilitätsprogramm ESP den TT gekonnt ab: nicht zu früh für ausreichend Fahrspaß, aber immer rechtzeitig, um in der Spur zu bleiben.

Sonst nimmt der TT einem fast alles ab, für 2100 Euro sogar das Schalten. Das Doppelkupplungsgetriebe S-tronic schaltet sportlich, dreht die Gänge bis zum roten Bereich bei 6500 Touren, ohne daß ich die Schaltwippen angefaßt habe – perfekt! Und dann klingt er auch wie ein Sportwagen. War da nicht noch ein ABER? Na ja, das Design des Neuen ist ja ganz schön. ABER der erste TT hatte irgendwie mehr...

Kein Spaß ohne Spoiler



Echte Schockmomente sitzen tief. Auch heute, nach über sieben Jahren, kann ich dem Audi TT nicht unbekümmert aufs Heck schauen, selbst dem neuen nicht. Im Frühjahr 1999 war es, auf der A1 hinter M.nster. Mitten in einer Rechtskurve wackelte es merkwürdig im Mittelteil, der Wagen schien leichter und instabil, bei Gaswegnahme drängte das Heck nach außen. Wetter gut, Straße trocken, Tempo: über 200 km/h.

Keine Ahnung, wie ich den tanzenden Audi in den Griff bekam. Auf jeden Fall brauchte es alle drei Fahrspuren, und die waren zum Glück frei. Ich erinnere mich nur an den Rastplatz, an dem ich wieder zum Raucher wurde. "Zuviel Auftrieb, der braucht einen Spoiler", sagten hinterher die klugen Kollegen.

Audi pflanzte einen drauf, besserte Lenkung und Fahrwerk nach. Zögerlich und erst nach schweren Unfällen mit Toten, massivem Druck der Medien und einer Sternfahrt erboster TT-Eigner gen Ingolstadt. Später kam ESP im TT. Ich hab' bis heute keinen mehr angefaßt.

Wie gefällt Ihnen der neue TT?

Ob ein Auto letztlich ankommt, wissen nur die Verbraucher selbst – also Sie. Deshalb ist uns Ihre Meinung wichtig. Vergeben Sie eigene Noten für das Audi TT Coupé 2.0 TFSI S tronic. Den Zwischenstand sehen Sie nach Abgabe Ihrer Bewertung.

Autor: Margret Hucko

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.