Der neue Audi TT Roadster

Audi TT Roadster Audi TT Roadster

Test Audi TT Roadster

— 18.10.2006

Auf geht's!

Gerade erst als Coupé am Markt, steht 2007 schon der offene TT auf dem Programm. Audi zeigt die ersten Bilder des neuen Roadsters.

Erst kam das Coupé und heimste prompt beim AUTO BILD Design Award 2006 den Titel "Schönstes Auto der Welt" ein, jetzt folgt der Roadster und lässt Cabrio-Puristen strahlen: Die Ingolstädter widerstehen dem aktuellen Stahl-Trend und schicken den offenen TT wieder mit klassischer Stoffmütze ins Rennen. Die öffnet elektro-hydaulisch in zwölf Sekunden bis zu einem Tempo von 50 km/h – serienmäßig in der stärkeren Motorisierung, dem 3,2-Liter-V6. Beim kleineren 2.0 TFSI ist Handarbeit angesagt oder ein Aufpreis von 1015 Euro fällig. Dann klappt's auch hier automatisch.

Unter der Haube gibt es zwei Benziner mit 200 und 250 PS.

Mit den beiden Motoren ist die Antriebspalette des TT Roadster auch schon komplett. Beim Sechszylinder geht die Kraft von 250 Pferden serienmäßig per quattro-Antrieb an alle vier Räder, der Zweiliter-Turbo gibt seine 200 PS ausschließlich über die Vorderräder ab. Die Aggregate lassen auch mit der offenen Karosserie durchaus sportliche Fahrleistungen erwarten, zumal der Roadster dank Leichtbauweise nur 1295 Kilogramm (2.0 TFSI) auf die Waage bringt. Audi verspricht mit dem optionalen Doppelkupplungsgetriebe S tronic 6,5 Sekunden beim Prestigesprint für den Vierzylinder, der Sechszylinder absolviert die gleiche Disziplin in 5,9 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 237 beziehungsweise bei abgeregelten 250 km/h.

Wie beim TT Coupé stellt auch beim Roadster ein gegenüber dem Vorgänger völlig neu entwickeltes Fahrwerk den Kontakt zur Straße her. Die Hauptmerkmale sind eine Vierlenker-Hinterachse und die breite Spurweite. Außerdem im Programm: Das optionale Dämpfersystem Magnetic Ride, bei dem der Audi auf Knopfdruck straff oder komfortabel abgestimmt werden kann. Der bei 120 km/h ausfahrende Heckspoiler, ESP, ein Bremsassistent und Airbags rundum sorgen für die nötige Sicherheit bei forcierter Gangart.

Die Preisliste startet bei 33.800 Euro

Keine Überraschung: Das Interieur der Roadsters gleicht dem des Coupés.

Im Innenraum gibt es keine Überraschungen, wenn man das Coupé kennt: Fahrer und Beifahrer sitzen auf tiefem, stark konturiertem Sportgestühl, das Lenkrad ist unten abgeflacht, über den Rundinstrumenten wölbt sich die charakteristische TT-Kuppel. Zur Serienausstattung beider Motorvarianten gehören ein Audiosystem, ein Bordcomputer sowie im 3.2 quattro eine Klimaautomatik. Optional lässt sich der Komfort mit Navigationssystemen inklusive MMI-Bedienkonzept aufwerten.

Da der Roadster gegenüber seinem Vorgänger um knapp 14 Zentimeter auf 4,17 Meter gewachsen ist, bleibt jetzt mehr Platz für Gepäck. 250 Liter reichen auch für verlängerte Wochenenden. Dazu gibt es ein aufpreispflichtiges Ablagenpaket, das drei Netze und vier zusätzliche Fächer enthält. Wer mit dem offenen Audi in den Schnee will, freut sich über die optionale Durchlade samt Skisack – bisher wohl einmalig im Roadster-Segment. Im Frühjahr 2007 kommt der Stoffdach-TT zu den Händlern und tritt gegen BMW Z4, Porsche Boxster und Nissan 350Z Roadster an. Als 2.0 TFSI startet er bei 33.800 Euro, der 3.2 quattro ist ab 43.800 Euro zu haben. Mehr über den neuen TT Roadster und seine Konkurrenten gibt es in der Bildergalerie.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.