Test Chevrolet Captiva 2.4 4WD

Chevrolet Captiva 2.4 4WD Chevrolet Captiva 2.4 4WD

Test Chevrolet Captiva 2.4 4WD

— 11.05.2007

Teure Basisversion

Weil Chevrolet den an sich billigeren Basisbenziner nur mit der teureren Siebensitzer-Ausstattung anbietet, steigt der Grundpreis.


Der im letzten Herbst eingeführte Captiva ist kein echter amerikanischer Chevrolet, sondern ein im General-Motors-Konzernverbund auf einem Daewoo-Fließband produzierter Koreaner. Mit kürzerem Heck und anderer Optik gibt es das Auto auch als Opel Antara. Mit dem Opel-Blitz verkauft sich der Allradler derzeit um 20 Prozent besser.

Karosserie/Qualität


Ausreichend Platz für die ganze Familie – das ist die Stärke des Captiva. Gute Sitze bieten ordentlichen Komfort. Die beim Allrad-Benziner derzeit serienmäßige dritte Sitzreihe taugt dagegen nur für Kleinwüchsige. Dahinter verbleibt fast kein Kofferraum. Klappt man die Zusatzreihe weg, ergeben sich 465 bis 1850 Liter.

Fahrfreude/Antrieb


Temperamentvoll gibt sich der hubraumstarke Benziner nicht. Er zieht aber dafür ab Leerlaufdrehzahl ordentlich durch – ein Motor zum Autowandern. Der zusätzliche Hinterradantrieb beteiligt sich zackig, wenn die Vorderräder durchzudrehen beginnen. Zum Anfahren auf Schnee und im Gelände kann man per Taste eine 50:50-Kraftverteilung vorwählen.

Fahrleistungen


Chevrolet verspricht zwar 183 km/h, die erreicht der Koreaner aber nur auf dem optimistischen Tacho. Korrekt gemessen begnügt er sich mit 169 km/h im recht lang übersetzten fünften Gang.

Fahrwerk/Sicherheit


Der Captiva fährt sich problemlos, wird aber bereits bei flotterer Kurvenfahrt vom übervorsichtigen ESP (Serie) eingebremst. Akzeptabel: die Bremswege. Heute Standard: sechs Airbags.

Geländetauglichkeit


Klassenübliche 185 mm Bodenfreiheit erlauben vorsichtige Ausflüge auf Wald- und Feldwegen. Wer sich an steilere Steigungen wagt, ruiniert die Kupplung.

Komfort


Auf kurzen Unebenheiten sehr straffe Federung, ab 4500 Touren brummiger Motor.

Preis/Kosten


Der Grundpreis des Allrad-Benziners erscheint happig. Zwangsweise muss man die dritte Sitzreihe (sonst 1900 Euro Aufpreis) und das LT-Paket mitkaufen, das Klimaautomatik, Tempomat, Bordrechner, Lederlenkrad und automatischen Innenspiegel beinhaltet. Ein vergleichbarer Captiva Diesel würde 2400 Euro mehr kosten.

Fazit


Die meisten Käufer nehmen den Captiva als 2.0-Diesel. Für Wenigfahrer würde sich der 2.4-Benziner schon rechnen. Doch unverständlicherweise wird er mit viel Ausstattung kombiniert, die nicht jeder benötigt.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.