Test Honda Jazz 1.4 Exclusive

— 24.10.2008

Jazz nach Noten

Mit vorbildlicher Variabilität fuhr die erste Generation des Honda Jazz in die Erfolgsspur. Der neue Jazz ist sympathisch, praktisch und – trotz kleiner Schwächen – gut. Unser Test sagt, welche Melodie der Nachfolger anschlägt.



Sympathisch, praktisch, gut – mit dem Jazz traf Honda bislang den richtigen Ton bei Deutschlands Autofahrern. Und nach rund 93.000 verkauften Exemplaren startet jetzt die zweite Generation der japanischen A-Klasse. Auf den ersten Blick ist der neue Jazz ganz der Alte, obwohl er jetzt 3,90 Meter misst (plus 5,5 Zentimeter) und auch in der Breite zugelegt hat (plus zwei Zentimeter). Er schaut noch genauso treuherzig-freundlich in die Welt und setzt sich erneut auf einen Stuhl irgendwo zwischen Kleinwagen und Mini-Van. Markantere Sicken, gestraffte Linien und die flache, weiter vorn beginnende Frontscheibe verleihen dem Jazz aber einen dynamischeren Auftritt. Auch innen hat der japanische Raumgleiter jetzt mehr zu bieten. Noch mehr.

Das ist kein Jazz, das ist eher schon Breakdance

Das Platzgefühl ist gigantisch, wirkt luftig wie ein Konzertsaal. Kein Vergleich zur eher intimen Klubatmosphäre, die in den meisten Kleinwagen herrscht. Vor allem hinten bietet der Jazz eine Beinfreiheit, die an die Mittelklasse reicht. Das beim 1.4 Exclusive serienmäßige Glasdach schränkt jedoch die Kopffreiheit auf der Rückbank spürbar ein. Sitzriesen fühlen sich ohnehin hinterm Lenkrad wohler, weil die jetzt in zwei Ebenen verstellbare Lenksäule allen Staturen eine entspannte Position ermöglicht. Nach wie vor genial ist die Variabilität im Fond. Einfach Sitzfläche hochklappen, schon passen Gegenstände bis 1,28 Meter Höhe in den Rückraum. Oder die Bank mit einem Handgriff zur ebenen, bis zu 1,51 Meter langen Ladefläche umlegen – willkommen im Jazz-Motel! Dank versenkbarer Kopfstützen ist zum Umlegen selbst bei zurückgefahrenen Vordersitzen nur noch ein Handgriff nötig. In diesem Punkt ist und bleibt der Jazz einzigartig. Zusätzliche Variationsmöglichkeiten bietet der flexible Ladeboden des auf 428 Liter Minimalvolumen gewachsenen Kofferraums.

Fortschritt: Der neue 1,4-Liter mit 100 PS ist laufruhiger als der dröhnende Vorgänger.

Nicht so anpassungsfähig arbeiten die Federelemente. Im Vergleich zum Vorgänger fällt der Komfort zwar besser aus, die modifizierten Radaufhängungen kommen aber trotz des längeren Radstands (plus 45 mm) sowie der breiteren Spur auf flott gefahrenen Holperstrecken öfter aus dem Takt. Gröbere Stöße bringen den Honda ins Stolpern, rasch folgende Wellen lassen die Karosserie schaukeln und wanken. Das ist kein Jazz, das ist eher schon Breakdance. Das serienmäßige ESP hat freilich alles im Griff. Weshalb das grundsätzlich gutmütige Fahrverhalten selbst bei verschärftem Tempo weniger leidet als der Fahrspaß. Denn beim sportlichen Kurven-Swing zeigt auch die leichtgängige elektrische Servolenkung Schwächen. Ganz so gefühllos wie beim Vorgänger arbeitet sie zwar nicht mehr, Präzision und Rückmeldung erreichen aber nicht das Niveau vieler Konkurrenten. Kleiner Trost: Im Stadtverkehr fallen diese Eigenheiten kaum auf. Zudem ist im Ernstfall auf die kräftig zupackenden Bremsen Verlass.

Der Jazz trifft den richtigen Ton

Mehr Spaß bereitet der neue 1,4-Liter mit 100 PS. Sprintvermögen und Laufruhe sind wesentlich besser als beim 17 PS schwächeren Motor des alten Jazz. Lästiges Dröhnen ist kein Thema mehr. Soll es flott vorangehen, muss der bei niedrigen Touren verhalten antretende Vierventiler fleißig gedreht und geschaltet werden. Dennoch fällt der Testverbrauch mit durchschnittlich 6,5 Litern günstig aus. Was man vom Preis nicht behaupten kann. 18.850 Euro sind selbst in Anbetracht der umfangreichen Exclusive-Ausstattung happig (1.2 mit 90 PS ab 12.550 Euro). Da stören dann das Hartplastik-Cockpit, die labil befestigte Mittelkonsole oder die zusammengebrutzelten Scheibenrahmen an den Türen umso mehr.

Insgesamt aber trifft Honda auch mit dem neuen Jazz wieder den richtigen Ton. Er ist sympathisch, praktisch und – trotz kleiner Schwächen – gut. Ob er das Zeug zum Hit hat, muss der erste Vergleichstest klären.

Fazit von AUTO BILD-Redakteur Uli Holzwarth

Auch beim neuen Jazz spielt die Musik im riesigen Rückraum. Das geniale Falt- und Klappsystem der hinteren Sitzbank ist noch vielseitiger geworden, die Transportmöglichkeiten ein zigartig. Bei Fahrverhalten und Komfort müssen die Entwickler aber noch mal ran, das können einige Konkurrenten besser. Zudem passt die in Details luschige Verarbeitung nicht zum hohen Preis.
Technische Daten Honda Jazz 1.4 Exclusive
Motor Bauart/Zylinder/Einbaulage Vierzylinder, vorn quer
Ventile/Nockenwellen 4 pro Zylinder/1
Nockenwellenantrieb Kette
Hubraum 1339 cm³
kW (PS) bei U/min 73 (100)/6000
Nm bei U/min 127/4800
Höchstgeschwindigkeit 182 km/h
Getriebe 5-Gang manuell
Antrieb Vorderradantrieb
Bremsen vorn/hinten Scheiben/Scheiben
Testwagenbereifung 185/55 R 16 H
Radgröße 6 x 16“
Abgas CO2 123 g/km
Verbrauch* 6,3/4,6/5,2 l
Tankinhalt/Kraftstoffsorte 42 l/Super
Kofferraumvolumen 428–1398 l
* innerorts/außerorts/gesamt auf 100 km
Kosten/Garantien
Abgasnorm Euro 4
Steuer pro Jahr 94 €
Typklassen HPF/VK/TK 17/18/17
Werkstattintervalle 30.000 km/1 Jahr
Garantie/Gewährleistung Garantie
Technik/km-Begrenzung 3 Jahre/100 000 km
Durchrostungs-/Mobilitätsgarantie 12 Jahre/3 Jahre
Grundpreis 18.850 €
Messwerte
Beschleunigung 0–50 km/h 3,9 s
0–100 km/h 11,5 s
0–130 km/h 19,2 s
Elastizität 60–100 km/h 13,0 s (4. Gang)
80–120 km/h 18,5 s (5. Gang)
Leergewicht/Zuladung 1102/453 kg
Gewichtsverteilung v./h. 62/38 %
Wendekreis links/rechts 10,4/10,4 m
Bremsweg aus 100 km/h kalt 38,1 m
aus 100 km/h warm 38,3 m
Innengeräusch bei 50 km/h kalt 62 dB (A)
bei 100 km/h 70 dB (A)
bei 130 km 73 dB (A)
Testverbrauch – CO2 6,5 l – 154 g/km
Reichweite 640 km

Die Wertungen

Karosserie Üppiges Platzangebot vorn wie hinten, dazu ein ausgesprochen luftiges Raumgefühl. Bequeme Sitzposition mit herausragen - der Beinfreiheit im Fond. Sehr flexibles Interieur, großer Stauraum (428–1398 Liter). Gute Rundumsicht, aber stark abfallende Motorhaube. Verarbeitung gut, hässliche Schweißnähte an den Türen.

Antrieb Spritziger und laufruhiger Motor mit Sparpotenzial bei leichtem Gasfuß. Wenig Durchzugskraft bei niedrigen Drehzahlen. Das Getriebe schaltet sich exakt, aber etwas knöchern.

Komfort Trotz Fortschritten im Vergleich zum Vorgänger federt der Jazz auf Unebenheiten rustikal. Bei zügiger Fahrweise wirkt er nervös, die Karosserie wankt. Hier zollt der Jazz der sehr hohen Zuladung von bis zu 453 Kilogramm Tribut, die straffe Federn mit ausreichend Reserven erfordert.

Fahrverhalten Mit serienmäßigem ESP grundsätzlich sicher und problemlos, auch mit Beladung. Leichtgängige Lenkung vermittelt wenig Gefühl. Starke Seitenneigung in schnellen Kurven, Agilität und Präzision des Fahrwerks nicht optimal.

Kosten
Hohes Preisniveau. Drei Jahre Garantie. Anti-Rost-Garantie. Karosserie (zwölf Jahre), Auspuff (fünf Jahre), Bremsleitungen, Achsteile (zehn Jahre). Minus: nur drei Jahre Mobilitätsgarantie.

Wichtige Konkurrenten

Mercedes A-Klasse Konzeptionell kommt der hochbauende Mercedes dem Jazz sehr nahe. Vorn wie hinten gibt es viel Platz, der Kofferraum ist nur wenig kleiner. Beim Antrieb unterliegt die A-Klasse zwar dem Jazz, fährt aber komfortabler.
Modell A 150 Blue Efficiency
Preis ab 20.617 Euro
Hubraum 1498 cm³
kW(PS) bei U/min 70 (95)/5200
Vmax 175 km/h
Verbrauch (Test) 7,2 l S/100 km
Abgas CO2 (Test) 173 g/km
0–100 km/h (Test) 13,3 s


Skoda Fabia Der Skoda Fabia ist ein konventioneller Kleinwagen mit ordentlichen Platzverhältnissen und einem agilen Fahrwerk, bei dem der Komfort nicht zu kurz kommt. In Sachen Variabilität kann er mit dem Jazz nicht konkurrieren.
Modell Fabia 1.6 16V
Preis ab 15.580 Euro
Hubraum 1598 cm³
kW(PS) bei U/min 77 (105)/5600
Vmax 192 km/h
Verbrauch(Test) 7,7 l S/100 km
Abgas CO2 (Test) 184 g/km
0–100 km/h (Test) 10,9 s


Toyota Yaris Obwohl der Toyota Yaris 15 Zentimeter kürzer ist als der Honda, überrascht er mit einem flexiblen Raumkonzept: Die Rückbank lässt sich verschieben oder komplett flachlegen (ab "Sol"). Er ist fast so flink wie der Jazz, federt jedoch besser.
Modell Toyota Yaris 1.3 VVT-I
Preis ab 14.525 Euro
Hubraum 1298 cm³
kW(PS) bei U/min 64 (87)/6000
Vmax 170 km/h
Verbrauch (Test) 6,7 l S/100 km
Abgas CO2 (Test) 157 g/km
0–100 km/h (Test) 11,7 s

Autor: Uli Holzwarth

Diesen Beitrag empfehlen

Artikel bewerten

Bewerte diesen Artikel

Fremde Bewertungen

Anzeige

Versicherungsvergleich

Zur Motorradversicherung

Neuwagen

NEUWAGEN zu Top-
Konditionen, mit voller
Herstellergarantie
und zu attraktiven
Zinsen finanziert.

Hier klicken zu den Top-Angeboten

Gebrauchtwagen

Günstige Gebrauchtwagen-Angebote

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Gebrauchtwagen-Angebote
Anzeige