Le Mansory Convertible

Le Mansory Convertible und weitere Mansory-Highlights Le Mansory Convertible und weitere Mansory-Highlights

Test Le Mansory Convertible

— 24.09.2007

Die weiße Wucht

Edeltuner Mansory zeigt seine jüngste Kreation: einen Bentley Continental GTC mit komplett neuem Lack und Interieur, tiefer gelegter Karosserie und 650-PS-W12. AUTO BILD SPORTSCARS war auf Traumreise.

Wissen Sie eigentlich, wo Brand liegt? Wenn Sie bei Google Earth die Postleitzahl 95682 dazu eingeben, zoomt Sie der Satellit zielgenau ins fränkische Fichtelgebirge. Tiefste Provinz? Mitnichten, schließlich bringen Kunden aus aller Welt dort, genauer in der Wunsiedlerstraße 1, beim Veredler Mansory die Telefone zum Glühen. Wir haben hier eine Verabredung mit Michael Stein, dem Geschäftspartner des umtriebigen Iraners und Firmengründers Kourosh Mansory. Aber vor allem haben wir ein Date mit dem jüngsten Produkt der feinen Tuningschmiede, das auf der IAA präsentiert wurde: einem Bentley Continental GTC, ganz in Weiß, mit einem Stoffdach in Bordeauxrot und farblich darauf abgestimmter Innenausstattung. Auf Weiß stehen vor allem die millionenschweren Ölscheichs aus den Boom-Emiraten, aber auch reiche US-Promis zeigen in der Glamourwelt Hollywoods gern, was sie haben.

Neben frisierten Golf II wirkt der Mansory wie ein UFO

Was für ein Anblick: Auf dem Land wirkt der Le Mansory Convertible wie ein UFO.

Bei der ersten Ausfahrt auf engen Sträßchen in der ländlichen Idylle, zwischen Traktoren und den frisierten VW Golf II der Dorfjugend wirkt der Le Mansory Convertible dagegen wie ein Ufo. Beim Fotoshooting nähern sich die Schaulustigen vorsichtig dem weißen Riesen, dessen Wide-Body-Karosserie mitten im Grünen gar nicht mehr so wuchtig aussieht wie eben noch in der mit schwarzem Granit ausgelegten und von Neonlicht erhellten
Designerhalle des Edeltuners. In gehörigem Respektabstand zücken sie ihre Handy-Cams – schließlich will man ja dem feinen Leder, das liebevoll mit Ziernähten versteppt und dem Schriftzug "Le Mansory" in den Kopfstützen versehen ist, oder dem mit glänzend schwarzem Klavierlack beschichteten Metallrahmen des Verdeckkastens keinen Schaden zufügen. Überhaupt die Sitze. Elektrisch einstellbar und mit einem hochfesten Rahmen aus Carbonwerkstoff versehen, lockern sie die Atmosphäre zusammen mit einigen wenigen Applikationen aus mattem Aluminium wohltuend auf. Auch die gelochte Pedalerie in Rennoptik erinnert mit dieser technisch anmutenden Note daran, dass auf den mächtigen geschmiedeten 22-Zöllern ein verkappter Sportwagen steht und kein eitler Salonlöwe.

Der W12 erlaubt Fahrleistungen auf Sportwagen-Niveau

Großer Dampfmacher: Der W12 leistet 650 PS und wuchtet 780 Nm auf die Kurbelwelle.

Mittels Eingriff in die Motorelektronik, einer Sportabgasanlage und neuer Luftfilter leistet der doppelt aufgeladene Zwölfzylinder 650 PS – 40 PS mehr als der jüngst aufgelegte Bentley Continental GT Speed. Da verwundert es nicht, wenn der 2,5-Tonner bei Vollgas sein Gewicht schlicht ignoriert und aus dem Stand in 4,4 Sekunden das maximal erlaubte Landstraßentempo erreicht. Begleitet von einem sonoren Brummen, das erst bei höheren Drehzahlen einen heiseren Unterton an den Tag legt, gleitet der Mansory-GTC geschmeidig über jegliche Unebenheiten, die die kommunale Flickschusterei dem Straßenbelag mit der Zeit zugefügt hat.


Trotz 30 Millimeter Tieferlegung und extrem sportlicher Niederquerschittsbereifung beeindruckt der Viersitzer dabei mit erstaunlich hohem Restkomfort. Ruhiges Gleiten beherrscht er genauso souverän wie die forcierte Gangart. Ansatzlos beschleunigt der Allradler und kommt dank vehement zupackender Brembo-Bremsen ebenso schnell wieder zum Stillstand. Nur 24 Exemplare des Le Mansory Convertible sollen entstehen. Wer einen möchte, muss für 197.055 Euro zunächst einen Serien-GTC kaufen und diesen dann zusammen mit weiteren 173.502 Euro bei Mansory abliefern. Nach etwa zehn Wochen Umbauzeit bekommt er dann sein individuell lackiertes Schmuckstück mit einem Interieur nach Wunsch ausgehändigt. Vorausgesetzt, er findet den Weg nach Brand.

Technische Daten* Le Mansory Convertible
Motor W12, Bi-Turbo
Einbaulage vorn längs
Ventile/Nockenwellen 4 pro Zylinder/4
Hubraum 5998 cm³
kW (PS) bei 1/min 478 (650) bei k. A.
Literleistung 108 PS
Nm bei 1/min 780/2000
Antriebsart Allrad
Getriebe Sechsstufen-Automatik
Bremsen vorn 412 mm/innenbelüftet
Bremsen hinten 405 mm/innenbelüftet
Radgröße vorn / hinten 10J x22
Reifen vorn / hinten 265/35ZR22 / 305/30ZR22
Reifentyp Dunlop SP Sport Maxx
Länge/Breite/Höhe 4804/1924/1368 mm
Radstand 2745 mm
Leergewicht/Zuladung 2475 kg/425 kg
Leistungsgewicht 3,8 kg/PS
Tankinhalt 90 l
EU-Normverbrauch Ø auf 100 km ca. 18,7 l Super Plus
Beschleunigung von 0–100 km/h ca. 4,4 s
Höchstgeschwindigkeit 330 km/h
Preis (ohne Extras) 370.557 Euro
*Herstellerangaben

Autor: Michael Iggena

Stichworte:

Mansory

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.