Test Mitsubishi Lancer Sportback

Test Mitsubishi Lancer Sportback

— 04.06.2008

Ein schräger Typ

Ein Golf in XXL: Der Lancer Sportback sprengt das Maß seiner Klasse. Er will vor allen Dingen auffallen und alte Kunden zurückgewinnen. Das könnte dem schrägen Typ glatt gelingen.

Nach turbulenten Jahren will Mitsubishi wieder in der dicht besiedelten Golf-Klasse mitmischen. 14 Monate nach Einführung der Limousine bringen die Japaner ein Fließheckmodell des Lancer, das mit Billigung von Audi Sportback heißt. Doch für einen Golf-Rivalen ist der Japaner eigentlich viel zu groß. Der Lancer Sportback ist fast 4,60 Meter lang und passt so besser in die Mittelklasse. Vorn und hinten trägt er große Überhänge. Sein Heck erinnert entfernt an den legendären Saab 900, den Mitsubishi ungeniert als Vorbild nennt. Ein schräger Typ, dieser Mitsubishi, der auch bei der Fahrdynamik europäische Vorbilder kopiert. Sein sportliches Fahrwerk erinnert an den Alfa 159 und sorgt für viel Fahrvergnügen, bietet aber auf schlechten Straßen noch angenehmen Komfort.

Die Grillgestaltung des Mitsubishi Lancer Sportback erinnert stark an den Audi.

Schaltung und Lenkung arbeiten tadellos – Mitsubishi versteht etwas von fahrerorientierter Abstimmung. Der 1,5-Liter-Basisbenziner (109 PS) reicht für genügsame Gemüter, ist an Autobahnsteigungen und bei Überholmanövern aber überfordert. Volumenmodelle werden der 1.8er-Benziner (143 PS, ab 19.250 Euro) und der Diesel (140 PS, ab 21.490 Euro). Im Innenraum gefällt der Sportback mit sauber gestaltetem Cockpit, guter Verarbeitung und großen Sitzen, die aber in Kurven zu wenig Seitenhalt bieten. Vorn wie hinten ist das Platzangebot großzügig. Kein Wunder – bei der Größe.
Technische Daten Mitsubishi Lancer Sportback 1.5
Motor/Hubraum Vierzylinder/1499 cm³
Leistung 80 kW (109 PS)
Drehmoment bei U/min 143 Nm/4000
0–100 km/h 11,8 s
Höchstgeschwindigkeit 182 km/h
Verbrauch (l/100 km) – CO2 6,6 l S – 156 g/km
Kofferraumvolumen 344–1394 l
Länge/Breite/Höhe 4585/1760/1515 mm
Preis ab 18.750 Euro
Plus: gelungene Fahrwerkabstimmung, großes Platzangebot, ordentliche Verarbeitung
Minus: große Karosserie, mäßige Übersicht nach hinten, Sitze bieten wenig Seitenhalt
Note: 3+
Konkurrenten: Skoda Octavia 1.6, 102 PS, 16.150 Euro und Audi A3 Sportback 1.6, 102 PS, 21.250 Euro

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.