Test Opel Corsa 1.7 CDTI

Opel Corsa 1.7 CDTI Cosmo (5-Türer) Opel Corsa 1.7 CDTI Cosmo (5-Türer)

Test Opel Corsa 1.7 CDTI

— 30.08.2006

Dazwischen liegen Welten

Der neue Corsa ist nicht nur 15 Zentimeter länger als sein Vorgänger: Er ist moderner, reifer und komfortabler. Opel macht einen Riesenschritt nach vorn – und rückt dem Astra dicht ans Blech.

Technische Daten und Preise

Was sind schon 15 Zentimeter? Nicht die Welt, sollte man meinen. Der Abstand zwischen gespreiztem Daumen und Zeigefinger, oder eben das Stückchen, um das der neue Corsa im Vergleich zum Vorgänger gewachsen ist. Nur ein bisschen Blech? Von wegen, dazwischen liegen Welten.

Die 15 Zentimeter Zuwachs spürt man am besten auf der Autobahn, so bei 170 km/h. Der Neue wirkt erwachsen und wertiger. Draußen rauscht es nur an den Außenspiegeln. Kein Grund, das Radio im neuen Corsa lauter zu stellen. Der Diesel summt weit weg. Früher hätte das kleine Wägelchen geächzt, ständig in Gefahr, von der Bahn gepustet zu werden. Bei Tacho 170, da schaltet der Corsa 1.7 CDTI heute in den sechsten Gang. Was, bitte, ist hier dran noch Kleinwagen? Eigentlich müssten wir einen neuen Namen finden für die Clio, Grande Punto oder Corsa, die alle vom ehemaligen Stadt- und Frauenauto aufgestiegen sind ins Vier-Meter-Maß, also auf Golf-III-Niveau.

Schon optisch hat der Corsa einen Riesenschritt getan. Vor dem modernsten Markengesicht Opels überfallen jetzt auch uns Männer keine (Selbst-)Zweifel mehr: Kann ich mich mit dem sehen lassen? Ja! Vor allem im eigenständigen Dreitürer, der mit seinem frechen Fensterschwung das muskulöse Heck betont, so wie eine Klasse höher der Astra GTC.

Auch technisch ist der Corsa zum kleinen Astra gereift, steht nun selbstbewusste fünf Zentimeter breiter auf den Rädern. Achsen, Antrieb und unsichtbare Komponenten bis hin zur Klimaanlage teilt er sich mit dem Fiat Grande Punto – Kinder der kurzen Technik-Ehe von GM und Fiat. "Nur Federn, Dämpfung und Anlenkung haben wir Opel-typisch entwickelt", sagt Projektleiter Helmut Rauf. Als Maßstab für agiles Fahrverhalten galt der Ford Fiesta. So direkt fährt er sich auch, vor allem mit dem Sportfahrwerk, das der Top-Diesel 1.7 CDTI serienmäßig besitzt. Trotz der 17-Zoll-Räder (1150 Euro extra) schluckt der 1325 Kilo schwere Corsa auch böses Kopfsteinpflaster noch anständig. Die leichteren Benziner kommen dagegen mit dieser Abstimmung ins Stuckern, da wirkt das normale Fahrwerk harmonischer. Ein echter Gewinn ist auf jeden Fall die neue Lenkung, die deutlich mehr Gefühl für den Asphalt gibt.

Corsa-Power: Top-Diesel ist der 1.7 CDTI mit 125 PS.

Muss sie auch, denn die Motoren werden schrittweise zulegen. Der Corsa startet am 7. Oktober 2006 mit drei Benzinern und zwei Dieselmotoren von 60 bis 90 PS. Von Anfang 2007 an folgen dann zunächst der 125 PS starke 1.7 CDTI, später ein 1,8-Liter-Benziner mit 140 PS und 2008 schließlich eine scharfe OPC-Version mit mehr als 200 PS. Zweihundert? Ach ja, wir sind in der Aufsteigerklasse. Das beweist auch der Mix aus Platz und Pep. Der ordentliche Kofferraum (285 Liter) wächst entweder durch die steiler arretierende Rücklehne oder den – neuer Clou – doppelten Boden. Hohe Türausschnitte gestatten einen komfortablen Einstieg.

Ausstattungen und Fazit

Hinten sitzen Große ohne Verrenkungen. Die Sitzposition hinterm Lenkrad ist gut, die Sicht nach vorn aber eine Katastrophe: Die schräg stehende A-Säule verdeckt beim Abbiegen ganze Kinderwagen. Fast wie in Vans. Man sitzt vier Zentimeter höher als im alten Corsa, die weit vorgerückte Frontscheibe suggeriert Weite. Wäre nur nicht die Schulterbreite so kleinwagenhaft.

Man kann es mit den Händen greifen: Der Opel will ein kleines Wohnzimmer sein, bis hin zum Klavierlack in teuren Versionen. Nur die farbigen Cockpit-Blenden wirken in manchen Kombinationen wenig stilsicher. Zudem waren unsere Testwagen von der angestrebten Polo-Qualität noch weit entfernt: Handschuhfachdeckel schief, scharfe Grate, eine abstehende Verkleidung. "Es sind Vorserienautos", sagt Projektleiter Rauf. "Wir haben in der Produktion genau dort nachgebessert."

Das ist drin, das ist dran: die Ausstattungen

Gut und günstig – das ist in dieser Klasse gefragt. Den nackten Lockvogel für 10.990 Euro (Dreitürer) müssen wohl nur Pizza-Fahrer ertragen. Ein Corsa Edition mit Klimaanlage, elektrischen Fensterhebern, 15-Zoll-Rädern und 80 PS kostet ab 13.205 Euro, das ESP nochmals 350 Euro extra. Da spürt man 15 Zentimeter sogar im Portemonnaie.

Nobel: Das Topmodell Cosmo schmückt sich mit Klavierlack.

Corsa-Serienausstattung Front- und Seitenairbags, elektrische Servolenkung, Drehzahlmesser, Lenkrad längs- und höhenverstellbar, Rücksitzlehne umklappbar, schwarze Seitenschutzleisten, Reifenreparatur-Satz, Zoll-Räder, Zentralverriegelung
Edition Kopf-Airbags vorn, elektrische Fensterheber vorne, Klimaanlage, doppelter Gepäckraumboden, Rücksitzlehne geteilt umlegbar, 15-Zoll-Räder, Zentralverriegelung fernbedienbar
Sport Sportfahrwerk, Sportsitze vorn, Sport-Lederlenkrad, Lichtpaket, CD-Radio, Nebelscheinwerfer, 16-Zoll-Räder
Cosmo wie Sport, nur ohne Sportfahrwerk
Extras ESP 350 Euro, Schiebedach 790 Euro, CD-Radio 680 Euro, Metalliclack 395 Euro

Fazit von AUTO BILD-Testredakteur Joachim Staat Der Corsa ist eine halbe Klasse gewachsen: modischer, geräumiger und komfortabler. Stimmt die Qualität, wird der Opel viele Kunden von 207, Clio und Punto erobern. Diese vier sind längst keine Kleinwagen mehr, sondern vollwertige Autos. Mehr braucht der Mensch nicht. Mein Vorschlag: Nennen wir sie endlich "Kompaktwagen".

Hut ab: Der Dreitürer hat einen eigenständigen Auftritt

Was für ein Knaller: Der Dreitürer kommt noch knackiger daher.

Ein neuer Corsa? Nein, es gibt sogar zwei. Der Dreitürer wirkt so eigenständig, dass er als eigenes Modell auftritt. Ab Oberkante Frontscheibe gibt es ein komplett anderes Heck, das zwei Zentimeter breiter ist als beim Fünftürer. Unterm abfallenden Dach ist die Kopffreiheit noch okay, nur der Ausstieg fällt schwerer. Der Dreitürer ist 685 Euro günstiger und zunächst mit den gleichen Motoren zu bekommen wie der Fünftürer. Beim Produktionsstart kommen die Fünftürer aus Saragossa, Dreitürer entstehen in Spanien und im Werk Eisenach. Opel erwartet, dass rund 40 Prozent der Käufer zum ansprechenden Dreitürer greifen werden.

Autor: Joachim Staat

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.