Test Peugeot 3008

Test Peugeot 3008

— 10.07.2009

Zwischen allen Stühlen

Peugeot mischt munter die Klassen. Der 3008 will Van, SUV und Kombi in einem sein und Tiguan und Co auf die Hörner nehmen. Angetrieben wird der Franzose wahlweise von zwei Benzinern (120 und 156 PS) und einem Diesel (150 PS).

Wer sich mit Anlauf zwischen alle Stühle setzt, darf am Ende nicht über blaue Flecken am Allerwertesten meckern. Mit einem rasanten Husarenritt durch alle Klassen zeigt Peugeot beim 3008 einmal mehr, dass heute nichts mehr heilig ist. Da wird auf Teufel komm raus gekreuzt und gemischt. Ob das alles Sinn macht, was aus dem großen Marketing-Mixer quillt - egal, Hauptsache, wir sind crossover. So heißen auf Neudeutsch Klassen-Wanderer wie der 3008, der nicht so recht weiß, was er mal werden will. Die Franzosen versprechen "von allem das Beste" und liefern mehr Fragen als Antworten. Schon optisch ist der 4,37 Meter lange Grenzgänger grenzwertig. Das Riesenmaul aggressiv aufgerissen, die Überhänge massig, das Heck belanglos. Dazu Pseudo-Offroad-Lametta, was ja derzeit eher an Glanz verliert. Zwischen dem 308 (4,27 m) und dem 308 SW (4,50 m) zwängt sich der 3008 in eine Nano-Nische. Halb Kombi, halb SUV, halbherzig. In diesem engen Korsett soll er vor allem mit Platz und Variabilität punkten. Also eingestiegen und nachgemessen. Erst vorn. Typisches Van-Feeling mit extrem flacher Scheibe. Die Motorhaube taucht direkt hinter der Scheibe ins Nichts, der restliche Meter bis zur Schnauze lässt sich nur erahnen. Oder per Parkpieper hören. Wie modern!

Passagieren über 1,85 Metern Körperlänge droht Dachkontakt

AUTO BILD-Reporter Tomas Hirschberger hat im Fond ausreichend Platz. Ab 1,85 Meter Körperlänge wird es jedoch ungemütlich.

Nach schräg hinten sieht man übrigens auch nicht besser. Dafür gefällt die erhabene Thronposition hinterm Lenker. Rund 11,5 Zentimeter höher als im 308 SW, ungefähr auf Tiguan-Niveau. Das mögen nicht nur Frauen... Die große Freiheit stellt sich trotzdem nicht ein. Denn Peugeot mauert den Fahrer mit einer durchaus edlen, aber fetten Mittelkonsole ein. Der fühlt sich wie ein Jagdflieger in seinem Kampfjet und schubbert mit den Knien nervös am breiten Schlagbaum. So richtig viel Platz lässt sich aus dem Crossover-Konzept auch nicht quetschen. Das riesige Glasdach und die nach hinten abfallende Dachlinie garantieren Passagieren ab 1,85 Meter Kuschel-Kontakt zum Wagenhimmel. Immerhin ist das Verwandlungstalent des 3008 keine leere Werbeblase – auch wenn verschiebbare Rücksitze nur mit Abwesenheit glänzen. Die Lehnen klappen per Fernentriegelung an der Kofferraumwand schwungvoll zu einer ebenen Ladefläche. Wird die Rückenlehne des Beifahrersitzes zusätzlich nach vorn geklappt, schluckt der Doppelnull-Dreier Lanzen bis 2,62 Meter Länge.

Weniger Laderaum als im 308 SW, dafür erfreut ein variabler Ladeboden

Ein wirklicher Lademeister ist der 3008 nicht: Die maximal 1241 Liter Kodderraumvolumen toppt der Bruder 308 SW locker (1736 Liter).

Gut durchdacht hat Peugeot den variablen Ladeboden, der sich dreifach in der Höhe verstellen lässt, und die geteilte Heckklappe. Ideal zum Beladen und herrlich als Picknickbank (bis 200 Kilo). Nur einen richtigen Griff zum Aufziehen hat er nicht. Design scheint wichtiger als saubere Finger. 432 bis 1241 Liter Kofferraumvolumen – so steht es in den Bewerbungsunterlagen des 3008. Das toppen sowohl Tiguan (470–1510 Liter) als auch 308 SW (573–1736 Liter) locker. Was abermals am Sinn dieser Kreation zweifeln lässt. Letztlich fordert gerade die hohe Bauart (1,63 m) weitere Kompromisse. Damit der 3008 nicht schaukelnd durch die Kurven rennt, hat Peugeot an der Hinterachse einen hydraulischen Wankausgleich eingebaut (ab 3008 Premium Serie). Das System sorgt tatsächlich dafür, dass der Franzose trotz Seitenneigung ohne mulmiges Gefühl den Elch-Test absolviert und sich auch sonst unauffällig durch den Alltag schlängelt.

Liebling der Langstrecke

Die gelungene Grund(ab)-stimmung prädestiniert den 3008 zum Liebling der Langstrecke, wenngleich er eher straff gefedert ist und über manche Querfuge überraschend plump stolpert. Auch wenn die Optik mit Alu-Unterfahrschutz und Schwellerleisten (Serie 3008 Platinum) Offroad-Talent suggeriert, sollte der Fronttriebler Geländeausflüge meiden. Statt Allradantrieb hilft bei schwierigem Untergrund wie Sand oder Schnee immerhin die fünfstufige Traktionsregelung "Grip Control" weiter (200 Euro, siehe Kasten). Zwei Benziner (120 und 156 PS) und der von uns getestete 150-PS-Diesel sollen den Crossover zunächst gegen Tiguan & Co auf Kurs bringen. Kräftig und drehfreudig lässt der Zweiliter-Diesel keinen Zweifel daran, dass er ein idealer Partner für den pfundigen 1,6-Tonner ist. Trotz Hüftspeck saugt er nicht zu gierig am Dieseltrog (6,6 l/100 km) und rennt beachtliche 195 km/h. Knapp 30 000 Euro kostet das Top-Modell inklusive Abstandswarner, Head-up-Display und Adventure- Look. Schon abenteuerlich.
FAHRZEUGDATEN PEUGEOT 3008 HDi 150
Motor Bauart/Zylinder/Einbaulage Vierzylinder, Turbo, vorn quer
Ventile/Nockenwellen 4 pro Zylinder/2
Nockenwellenantrieb Zahnriemen
Hubraum 1997 cm³
kW (PS) bei U/min 110 (150)/3750
Nm bei U/min 340/2000
Höchstgeschwindigkeit 195 km/h
Getriebe Sechsgang manuell
Antrieb Vorderradantrieb
Bremsen vorn/hinten Scheiben/Scheiben
Testwagenbereifung 215/60 R 16 H
Radgröße 7 x 16“
Abgas CO2 149 g/km
Verbrauch* 7,2/4,8/5,7 l
Tankinhalt/Kraftstoffsorte 60 l/Diesel
Anhängelast gebremst/ungebremst 1500/750 kg
Kofferraumvolumen 432–1241 l
* nnerorts/außerorts/gesamt auf 100 km
KOSTEN/GARANTIEN PEUGEOT 3008 HDi 150
Abgasnorm Euro 5
Steuer pro Jahr 308 €*
Typklassen HPF/VK/TK 16/20/20
Werkstattintervalle 30 000 km/2 Jahre
Kosten Ölwechsel/Inspektion 200/400 €
Garantie/Gewährleistung Garantie
Technik/km-Begrenzung 2 Jahre/ohne
Grundpreis 27.550 €
* steuerbefreit bis 31.12.2010
MESSWERTE PEUGEOT 3008 HDi 150
Beschleunigung 0–50 km/h 3,4 s
0–100 km/h 9,7 s
0–130 km/h 16,5 s
Elastizität 60–100 km/h 6,6 s (4. Gang)
80–120 km/h 11,9 s (6. Gang)
Leergewicht/Zuladung 1590/490 kg
Gewichtsverteilung vorn/hinten 62/38 %
Wendekreis links/rechts 12,1/12,2 m
Bremsweg aus 100 km/h kalt 39,6 m
aus 100 km/h warm 40,9 m
Innengeräusch bei 50 km/h 60 dB (A)
bei 100 km/h 67 dB (A)
bei 130 km/h 71 dB (A)
Testverbrauch – CO2 6,6 l Diesel – 175 g/km
Reichweite 910 km
Tomas Hirschberger

Tomas Hirschberger

Fazit

Warum 3008 kaufen? Weil er anders ist, weil er stylish ist? Gut, akzeptiert. Wenn man ihn leiden mag, bitte. Faktisch aber kann dieser Crossover kaum was besser als der 308 und hat deutlich weniger Ladetalent als ein 308 SW. Was bleibt, ist ein zu schwerer, modisch aufgebrezelter Hochsitz-Mischling. Wer sich dort oben zwischen allen Stühlen wohlfühlt, bekommt zumindest ein technisch aufwendiges Auto mit pfiffigen Luxus-Details.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.