Test R-Klasse/Grand Espace/T5

VW T5 Multivan 2,5 TDI Comfortline Mercedes-Benz R-Klasse 280 CDI Renault Grand Espace 2.0 dCi FAP Dynamique VW T5 Multivan 2,5 TDI Comfortline

Test R-Klasse/Grand Espace/T5

— 23.07.2008

Drei dicke Dampfer für die große Fahrt

Großer Van gesucht? Vom rustikalen Arbeitsschiff bis zum noblen Luxusliner reicht das Spektrum. Ein Vergleich der Diesel-Dickschiffe Mercedes R 280 CDI, Renault Grand Espace 2.0 DCI und VW T5 2.0 TDI.

Kombi? Kompaktvan? Kastenwagen? Prima Autos, doch irgendwie immer eine Lösung zwischen "ich will Platz" und "bitte nicht zu groß". Ein Kompromiss eben, oft ein fauler. Der Königsweg führt früher oder später zum Maxi-Van oder Kleinbus. Das ist die Abteilung für große Größen. Keine halben Sachen, sondern Dickschiffe mit echtem Frachtraum und erhabener Kommandobrücke. In den XXL-Mobilen ist Raumnot nur ein Wort. Einsteigen, bitte: Drei Dampfer für die große Fahrt kämpfen um Platz und Sieg. Wie ein vollbärtiger Fischer aus Hamburg-Finkenwerder baut sich der Bulli vor seinem Betrachter auf. Zwar bezeichnet VW ihn als (Multi-)Van, aber das ist der falsche Begriff für diesen Riesen. Der T5 ist kein Van. Der T5 ist ein richtiger Bus. Basta! Als Einziger im Test-Trio bietet er acht Sitzplätze und eine Decke so hoch wie im Tanzsaal der Titanic.

Kein Wunder, denn mit knapp zwei Meter Höhe liegt er minimal unterm gängigen Tiefgaragen-Maß. Platz nehmen ist eine Freude. Wie ein stolzer Kapitän schreitet der Fahrer zu seinem Kommandoplatz. Kein krummer Rücken, keine störenden Karosserieeinzüge, kein tiefer Sitz. Den T5 besteigt man würdevoll über ein kleine Stufe – und in aufrechter Haltung. Gleiches gilt für die Passagiere. Sie haben Zutritt über zwei große Schiebetüren und sitzen auf massiven Bänken mit straffer Polsterung, auf denen auch lange Passagen nicht zur Qual werden. Sitzbänke ausbauen? Klar, das geht. Nur sollte man sich dafür zwei kräftige Kumpel aus dem Shantychor holen – es ist einfach ein verfluchter Kraftakt. In den meisten Fällen reicht es völlig, die hintere Bank nach vorn zu schieben und die Lehne zu klappen, damit der T5 sich zum Arbeitsschiff mit riesigem Frachtraum für Stückgut aller Art verwandelt.

VW T5: Motor-Sound wie ein Arbeitsschiff

Kein Wunder, dass der VW Bus viele Fans hat. Er verbindet gigantisches Platzangebot mit souveränem Fahrerlebnis.

Nach dem Motorstart klingt es nach Hafen. Laut nagelnd läuft der Fünfzylinder-Diesel an und zeigt beim Beschleunigen eine ausgeprägte Turbocharakteristik – erst schlapp, dann explosiv, anschließend wieder schlapp. Man gewöhnt sich daran. Beim TDI-Schriftzug am Heck sind die Buchstaben rot eingefärbt – für Kenner das Signal, dass hier der stärkste Pumpe-Düse-Diesel mit 2,5 Liter Hubraum und 174 PS unterwegs ist. Ein sehr kräftiger Motor, doch da er fast 2,5 Tonnen Leergewicht zu bewegen hat, wird aus dem T5 kein Schnellboot. Verbrauch: 9,4 Liter, prima. Die Übersicht aus dem Bulli ist perfekt, sein Abrollkomfort gut. Kein Wunder, dass der VW Bus viele Fans hat. Er verbindet gigantisches Platzangebot mit souveränem Fahrerlebnis. Nur schnelle Spurwechsel mag er nicht. Sie provozieren einen heftigen Schlingerkurs. Erst das spät einsetzende ESP bringt den T5 zurück in die Fahrrinne. Immerhin arbeitet das VW-Ruder so direkt, dass der Multivan trotz seiner beachtlichen Größe sehr handlich wirkt.

Musikdampfer: Grand Espace

Nächste Abfahrt 15 Uhr: Renaults Espace hat seine Ablegestelle nicht wie der T5 am Containerterminal, sondern bei den Hafenrundfahrten für Touristen. Wie ein üppig verglastes Vergnügungsschiff wirbt er um Passagiere. Sein Kapitän trägt feierlich eine weiße Uniform. Ganz klar: Der Espace ist um Effekte bemüht. Er ist der Urtyp aller Vans und erfindet sich immer wieder neu. Der Passagierbereich präsentiert sich ausgesprochen wandlungsfähig: heute Familienausflug, morgen Umzug mit Waschmaschine und Kühlschrank, übermorgen mit Freunden zum Mountainbiking in die Berge. Alles kein Problem. Die fünf Einzelsitze gleiten auf Schienen hin und her. Sie lassen sich prima ausbauen und machen den Renault extrem variabel. Ob nur Fahrgäste oder Fahrgäste plus Gepäck oder nur Gepäck – der Grand Espace beherrscht alle Spielarten des modernen Ausflugsgewerbes. Als reines Transportschiff konfiguriert, fasst sein Laderaum über drei Kubikmeter Fracht. Wermutstropfen ist das Gewicht der Sitze: Ein halber Zentner pro Stück bedeutet, dass der Fahrer 125 Kilogramm in fünf Etappen in die Garage oder den Keller schleppen muss – leichter als bei den Bulli-Bänken ist das aber allemal.

Ob nur Fahrgäste oder Fahrgäste plus Gepäck oder nur Gepäck – der Grand Espace kann alles.

Im Fahrbetrieb vertritt der Renault die französisch-futuristische Form der Fortbewegung. Auf Kursänderungen reagiert der Espace träge wie ein Supertanker. Das Lenkgefühl ist weich. Die Federung vermittelt ein gutes Komfortgefühl, doch in schnell gefahrenen Kurven geht es den Insassen wie in einer Nussschale im Sturm. Da die Sitze kaum Seitenhalt bieten, schwankt der Oberkörper nach links und rechts – eine Seefahrt, die ist lustig ... Keinerlei Belästigungen erfahren die Passagiere vom Motor. Im Gegenteil. Der Vierzylinder-Diesel arbeitet schön gleichmäßig, bleibt dabei dezent und hält sich auch an der Tankstelle zurück: nur 9,5 Liter/100 km.

Mercedes R-Klasse: Der Luxusliner

Der R 280 CDI spurtet besser und wird schneller, schluckt dafür jedoch mehr als seine beiden Konkurrenten.

Schwarz, schlank und elegant – der Mercedes R 280 CDI pflegt einen völlig anderen Auftritt als seine beiden Konkurrenten. Er hat Hinterrad- statt Vorderradantrieb sowie sechs Zylinder. Mercedes spricht nicht von einem Van, sondern nennt das M-Klasse-Derivat SUV-Tourer. Wie auch immer: Die R-Klasse ist jedenfalls am Kreuzfahrt-Terminal zu Hause. Mit der Anmutung einer Luxusyacht sucht sie ihre eigene Lücke, die in Deutschland kleiner ist als erwartet. Ursprünglich nur mit Allradantrieb erhältlich, hat Mercedes eine günstigere Heckantriebsversion nachgeschoben. Fond-Passagiere reisen vornehm auf fünf Sitzen (wahlweise vier einzelne Captain-Chairs). Das hintere Gestühl bildet bei Bedarf eine ebene Ladefläche, die mit einem edlen Teppich ausgeschlagen ist. Fassungsvolumen 2001 Liter – der richtige Platz für Antiquitäten oder edlen Wein, weniger für dreckiges Kinderspielzeug. Beim Fahren gibt sich der Hecktriebler dynamisch. Der R 280 CDI spurtet besser und wird schneller, schluckt dafür jedoch mehr als seine beiden Konkurrenten. Bei Abrollkomfort und Geräuschentwicklung beweist er hohe Kultur. Doch ausgerechnet Laderaum und Variabilität sind nicht seine größten Stärken. Der Luxusliner will in erster Linie exklusiv sein – und nicht praktisch. Das schafft er auch durch seinen Preis. R 280 CDI wie auch der VW T5 2.5 TDI kosten in den getesteten Versionen um die 50.000 Euro – und bleiben damit für viele unerreichbare Traumschiffe.

Fazit von AUTO BILD-Redakteur Jörg Maltzan

Drei Dickschiffe, drei Charaktere: Das Van- und Preisspektrum ist breit gefächert. Der VW Bulli bleibt die ultimative Lösung als Kleinbus. Am Gegenpol steht die R-Klasse mit ihrem Luxus-Konzept und SUV-Genen. Der beste Kompromiss ist der Grand Espace mit bis zu sieben Plätzen und seinem hoch variablen Innenraum.
Die Wertung
Punkte max. Renault Mercedes VW
KAROSSERIE
Platzangebot 30 18 20 27
Kofferraum/Variabilität 30 23 17 26
Zuladung (Anhängelast) 20 14 13 15
Sitze/Sitzposition 20 16 19 19
Raumgefühl/Rundumsicht 20 18 16 20
Ausstattung/Bedienbarkeit 30 23 27 20
Sicherheitsausstattung 30 20 23 16
Qualitätseindruck/Materialien 20 16 18 17
Zwischenergebnis 200 148 153 160
ANTRIEB/FAHRWERK
Motoreigenschaften 20 18 19 16
Beschleunigung/Vmax 30 19 20 16
Zwischenspurt 20 18 19 17
Fahrverhalten 30 25 27 25
Fahrgeräusche 10 10 10 3
Fahrkomfort 20 18 17 17
Getriebe/Schaltung 20 17 18 17
Lenkung/Wendekreis 20 12 14 15
Bremsen 30 20 18 10
Zwischenergebnis 200 157 162 136
KOSTEN
Steuer/Versicherung 20 10 1 8
Verbrauch/Umwelt 40 29 27 29
Garantie 20 14 13 11
Wartung 20 16 16 16
Aufpreisgestaltung 10 8 7 7
Wiederverkauf* 10 7 9 8
Grundpreis 80 40 7 14
Zwischenergebnis 200 124 80 93
*ermittelt von Bähr&Fess Forecasts/Saarbrücken
Gesamtpunktzahl 600 429 395 389
Platzierung 1. 2. 3.
Preis-Leistungssieger X
FAHRZEUGDATEN MERCEDES RENAULT VW
Motor Bauart/Zylinder/ V6, Turbo, R4, Turbo, R5, Turbo,
Einbaulage vorn längs vorn quer vorn quer
Ventile/Nockenwellen 4 pro Zylinder/4 4 pro Zylinder/2 2 pro Zylinder/1
Nockenwellenantrieb Kette Kette Zahnriemen
Hubraum 2987 cm3 1995 cm3 2461 cm3
kW (PS) bei U/min 140 (190)/4000 127 (173)/3750 128 (174)/3500
Nm bei U/min 440/1400 360/1750 400/2000
Höchstgeschwindigkeit 210 km/h 198 km/h 183 km/h
Getriebe 7-Stufen-Autom. 6-Stufen-Autom. 6-Stufen-Autom.
Antrieb Hinterradantrieb Vorderradantrieb Vorderradantrieb
Bremsen vorn/hinten Scheiben/Scheiben Scheiben/Scheiben Scheiben/Scheiben
Testwagenbereifung 255/50 R 19 W 225/55 R 17 W 235/55 R 17 Y
Radgröße 8,0 x 19“ 7,0 x 17“ 7,5 x 17“
Abgas CO2 242 g/km 200 g/km 221 g/km
Verbrauch* 11,8/7,7/9,2 l 9,5/6,6/7,6 l 10,6/7,2/8,4 l
Tankinhalt/Kraftstoffsorte 80 l/Diesel 83 l/Diesel 80 l/Diesel
Vorbeifahrgeräusch 69 dB (A) 69 dB (A) 74 dB (A)
Anhängelast gebr./ungebr. 2100/750 kg 2000/750 kg 2500/750 kg
Kofferraumvolumen 601–2001 l 456–3050 l 350–4525 l
*innerorts/außerorts/gesamt auf 100 km
MESSWERTE MERCEDES RENAULT VW
Beschleunigung 0–50 km/h 3,6 s 3,7 s 4,1 s
0–100 km/h 10,8 s 11,6 s 12,6 s
0–130 km/h 18,2 s 19,6 s 22,6 s
Zwischenspurt 60–100 km/h 6,2 s 6,7 s 7,3 s
80–120 km/h 8,0 s 8,8 s 9,9 s
Leergewicht/Zuladung 2290/550 kg 2040/585 kg 2420/580 kg
Gewichtsverteilung v./h. 52/48 % 59/41 % 57/43 %
Wendekreis links/rechts 12,2/11,8 m 11,7/11,7 m 11,9/12,1 m
Bremsweg aus 100 km/h kalt 37,3 m 36,5 m 39,5 m
aus 100 km/h warm 37,5 m 37,1 m 40,0 m
Innengeräusch bei 50 km/h 58 dB (A) 60 dB (A) 62 dB (A)
bei 100 km/h 64 dB (A) 65 dB (A) 69 dB (A)
bei 130 km/h 69 dB (A) 68 dB (A) 72 dB (A)
Testverbrauch – CO2 9,9 l – 260 g/km 9,5 l – 271 g/km 9,4 l – 247 g/km
Reichweite 810 km 870 km 850 km
KOSTEN/GARANTIEN MERCEDES RENAULT VW
Abgasnorm Euro 4 Euro 4 Euro 4
Steuer pro Jahr 463 € 309 € 386 €
Typklassen HPF/VK/TK 22/28/27 22/23/23 20/25/27
Werkstattintervalle nach Anzeige/2 Jahre nach Anzeige/3 Jahre nach Anzeige/2 Jahre
Kosten Ölwechsel/Inspektion 220/350 € 120/300 € 350/550 €
Garantie/Gewährleistung Garantie Garantie Garantie
Technik/km-Begrenzung 2 Jahre/ohne 3 Jahre/ohne 2 Jahre/ohne
Garantie gegen Durchrostung 30 Jahre 12 Jahre 12 Jahre
Mobilitätsgarantie 30 Jahre unbegrenzt unbegrenzt
PREISE/AUSSTATTUNG MERCEDES RENAULT VW
Modell R 280 CDI Grand Espace 2.0 dCi FAP Dynamique T5 Multivan 2.5 Comfortline
Airbags Fahrer/Beif./Seiten S/S/S S/S/S S/S/S
Kopfairbags vorn/hinten S/S S/S S/446 €
Klimaanlage/-automatik –/S –/S S/1321€
Automatikgetriebe S 1.800 € 2.047 €
elektrisches Schiebedach ab 1309 € 1.600 € 863 €
Metalliclack 1.000 € 650 € 839 €
Anhängekupplung, abnehmb. 833 € 579 € 803 €
Luftfederung 1.363 € N N
Xenon-Scheinwerfer 1.630 € 1.130 € 5635 €****
Grundpreis 51884 €* 38700 €** 49349 €***
S = Serie, N = nicht lieferbar; * Preis inkl. 2618 € für 5+2-Sitzer sowie 774 € für 19“-Bereifung; ** Preis inkl. Automatikgetriebe für 1800 €
***Preis inkl. Automatikgetriebe für 2047 € sowie 1839 € für 17“-Bereifung; ****Ambiente-Paketpreis

Autor: Jörg Maltzan

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.