Test Range Rover Sport

Range Rover Sport V8 HSE Range Rover Sport V8 HSE

Test Range Rover Sport

— 30.09.2005

Verzicht in Grenzen

Bis zu 14.900 Euro spart, wer den neuen Range Rover Sport statt mit dem 390-PS-Kompressormotor mit dem 91 PS schwächeren V8-Sauger ordert.

Karosserie und Fahrleistungen

Auch wenn es nicht alle Kunden verstehen: Der neue Range Rover Sport ist keine Sportversion des aktuellen Range Rover, sondern eine – um 18 Zentimeter kürzere – eigene Baureihe. Zwei Benziner stehen dabei zur Wahl. Wer nicht unbedingt das Potential des teuren Kompressormodells Supercharged haben mag, kann mit dem 299 PS starken V8-Saugmotor eine Menge Geld sparen.

Karosserie und Qualität Die stilistische Ähnlichkeit zum großen Bruder ist unverkennbar und beabsichtigt. Obwohl der Wagen kleiner ist, bietet er genug Platz für fünf Erwachsene. Praktisch: Als einziges Land-Rover-Modell besitzt der RR Sport eine einteilige Heckklappe.

Fahrfreude und Antrieb Auch wenn man das 3090 Euro teure Sportpaket mit aktiven Stabilisatoren (Dynamic Response System), Brembo-Bremsen und 19-Zoll-Rädern nicht mitbestellt, wetzt der sportliche Lord zügig und sicher um die Ecken.

Fahrleistungen Effektiv sind 211 km/h und 9,4 Sekunden von 0 auf 100 gute Werte. Im direkten Vergleich zum 390-PS-Supercharged fällt aber auf, daß die 2,5 Tonnen dem 125 Nm schwächeren Motor merklich mehr Mühe machen.

Fahrwerk und Kosten

Fahrwerk und Sicherheit Zwar verzögern die Brembo-Bremsen im Sport-Paket nochmals deutlich besser, doch auch die Serienbremsen des Range Rover Sport sind standfest und sehr wirksam.

Geländetauglichkeit Kurze Geländeuntersetzung, wirksames Traktionssystem und reichlich Kraft – offroad fehlt dem sportlichen Briten lediglich eine klassengemäße Bodenfreiheit.

Komfort Vom Fahrkomfort her ist er ein echter Range Rover – obwohl einige Interieur-Details vom Discovery stammen. Die Federung ist Klasse, die Sitze sind bequem, der Motor klingt vornehmer als beim Supercharged, weil das Heulen des Kompressors fehlt.

Preis und Kosten Der Grundpreisunterschied sagt nur die halbe Wahrheit: Als HSE kostet der V8 8900 Euro weniger als der Supercharged, mit Sportpaket und Kurvenlicht (Serie beim Kompressor) nur 5410 Euro. Ein Argument für den Sauger kann der rund zwei Liter geringere, wenngleich immer noch stattliche Verbrauch sein.

Fazit und technische Daten



Fazit von Thomas Rönnberg Auch wenn er nicht das Temperament des Supercharged hat: Der Range Rover Sport ist mit dem 299 PS starken 4,4-Liter-V8 gut motorisiert. Komfort- und Klangbewußte werden dem Saugmotor sogar den Vorzug geben – selbst wenn der ausstattungsbereinigte Preisunterschied nur gut 5400 Euro ausmacht. Wirklich sparen kann, wer sich mit dem V8 SE für 61.800 Euro begnügt.

Autor: Thomas Rönnberg

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.