Test Rolls-Royce Mansory Conquistador

Rolls-Royce Mansory Conquistador Rolls-Royce Mansory Conquistador

Test Rolls-Royce Mansory Conquistador

— 26.04.2007

Herrscher der Straße

Dieses Auto war mal ein Rolls-Royce – nobel, gediegen, auf Understatement getrimmt. Lang, lang ist's her. Der Mansory Conquistador ist überwältigend, martialisch und auffällig bis zum Gehtnichtmehr.

Conquistadoren – so heißen die Glücksritter aus Portugal und Spanien, die im 16. Jahrhundert durch Eroberungen schnell Macht und Reichtum erlangen wollten. Ein moderner Conquistador, der mit dem Namensvetter auf vier Rädern liebäugelt, sollte schon etliche erfolgreiche Beutezüge hinter sich haben: Andernfalls dürfte es ihm schwerfallen, die geforderten 750.000 Euro aufzubringen. Damit kostet der veredelte Rolls-Royce fast doppelt so viel wie ein normaler – der fällt mit 385.203 Euro vergleichsweise günstig aus. Mansory tunt den Phantom. Nicht etwa, um Spießer zu provozieren, die glauben, ein Rolls habe Tuning so nötig wie Heidi Klum eine Schönheitsoperation. Vielmehr verfügt der Veredler über ein gesundes Selbstbewusstsein. Und das sagt ihm: Für jedes Produkt – egal wie teuer – findet sich ein Käufer. Es muss nur gut sein – und einzigartig.

Die Resonanz vom Genfer Salon gibt ihm recht: Rückte auf dem Messestand doch die versammelte Rolls-Royce-Mannschaft an – inklusive Chefdesigner Ian Cameron. Und zwar nicht, um den Veredler wegen Blasphemie zu verfluchen, sondern um andächtig staunend vor dem modifizierten Produkt aus dem eigenen Hause zu verharren. Mansory vollzieht mit dem Rolls-Royce, was er zuvor mit Bentley und Aston Martin begonnen hat: ganz großes Kino. Er baut um, reißt raus, schraubt ab, montiert an und lackiert neu: Kotflügel, Räder, Sitze, Lenkrad, Armaturenbrett, Türen, Fenster, Blechkleid. Räder: beim Serienauto zu schmächtig. Als Ersatz dienen gigantomanische 24-Zöller – gelungener Kontrast zur überbordenden Karosserie des Briten. Kotflügel: Austausch des Blechteils gegen eine Variante mit Auslassöffnungen im Range-Rover-Stil. Karosserie: neue Frontstoßstange mit Kühlergrill-Verlängerung. Heckschürze mit doppelt übereinander befindlichen Auspuffenden. Seitenschweller mit Alu-Flanken.

Auf einmal sind Themen wie die CO2-Debatte irrelevant

Groß, schwarz, 750.000 Euro teuer: Das ist der Mansory Conquistador.

Beleuchtung: LED-Tagfahrlicht in der Front, Seitenspiegel mit Außenblinker. "Implementierte Ambiente- Lichteffekte" im Innenraum. Interieur: grob strukturiertes "Wide-Carbon" in Verbindung mit Ahornholzintarsien und Alcantara. Sportlenkrad. Neu gelederte Sitze. Türen: verlängerte Innengriffe für verbessertes Handling. Entertainment: elektrische Businesstische im Fond mit Multimediamonitoren. Fenster: Scheiben in "Suspended-Particle-Device"-Technik. Die ermöglicht der Besatzung per Drehregler, von durchsichtig auf Milchglas-Optik zu wechseln. Vorzug: Der Pöbel sieht nicht rein – krass ausgedrückt. Nachteil: Man sieht nicht hinaus, deshalb bleibt die Frontscheibe ausgenommen. Klingen all diese Maßnahmen bereits sehr eindrucksvoll, erweist sich der wahre Meister beim Kombinieren und Abschmecken. Und den hat der Rolls in Mansory gefunden: Beim Anblick des Conquistador sind Themen wie CO2-Debatte und alternative Antriebe urplötzlich irrelevant.

Unter dieser imposanten Haube schlummern 498 PS. Kraftkur folgt!

Nur noch zwei Fragen sind für den Betrachter von Bedeutung: Habe ich in meinem ganzen Leben schon jemals etwas derartig Beeindruckendmonumentalwunderschönes gesehen? Und: Wie fährt sich das Dickschiff? Relativ seriennah: Der Auspuff brüllt nicht, er säuselt. Die Federung kommt mit den riesigen Rädern gut zurecht. Kleine Einschränkung: Mit Schleifgeräuschen bei Kurvenfahrt gewinnt man keinen Krieg. Zum Gesamtkunstwerk fehlt nur noch ein letzter Baustein: mehr Leistung. Bisher muss sich der veredelte Rolls-Royce mit Kennfeld-optimierten 498 PS begnügen (Serie 460 PS). Mansory entwickelt aktuell einen Hubraummotor. Damit soll das Auto 300 km/h rennen. Damit hat der Conquistador dann endgültig das Zeug zum größten Feldherren-Gefährt aller Zeiten. Kontakt: Mansory, Tel. 09236/ 96 82 50, www.mansory.com

Autor: Ben Arnold

Stichworte:

Mansory

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.