Test RS 6 Avant/M5 Touring/E 63 AMG T

Audi RS 6 Avant Mercedes-Benz E 63 AMG T

Test RS 6 Avant/M5 Touring/E 63 AMG T

— 26.03.2008

Die deutschen Renn-Kombis

507, 514 und 580 PS: Die Super-Kombis von BMW, Mercedes und Audi sind Transporter und Sportwagen zugleich. Trotzdem unterscheiden sich M5 Touring, E 63 T und RS 6 Avant gewaltig.

Das wäre eine Schlagzeile: Ein Damenfahrrad erreicht 291(!) Kilometer pro Stunde. Letztes Wochenende hab' ich das geschafft. Aber fürs Guinnessbuch reicht das wohl trotzdem nicht. Denn der Drahtesel hat den Rekord im Kofferraum eines serienmäßigen Kombis liegend gebrochen, Tempo fast 300 – am Tacho des Autos abgelesen. Egal. Fahrrad, Tapeziertisch, Ikea-Regal – das ist ohnehin völlig nebensächlich. Ein Kombi, der Sperrgut auf die Startgeschwindigkeit eines Airbus beschleunigt, taugt auch ohne Tricks fürs Rekord-Buch. Audis neuer RS 6 Avant markiert den Bestwert: 580 PS. Ein Fünfliter-V10 mit Benzindirekteinspritzung und Bi-Turboaufladung katapultiert den rasenden Luxus-Kofferraum so an allen Mitbewerbern vorbei. Wuchtiger geht es in der Kombi-Klasse definitiv nicht! Höchstens annähernd so brutal. BMW M5 Touring und Mercedes E 63 AMG T spielen mit 507 beziehungsweise 514 PS in der gleichen Liga der Tempo-Transporter.

Es kribbelt bereits beim Gedanken an die drei Raketen-Kombis

Gleichzeitig geht es kaum teurer als bei diesen drei Superlastern. Mindestens 106.900 Euro sind für einen Audi RS 6 Avant fällig – Mercedes E 63 AMG und BMW M5 verlangen 100.972 beziehungsweise 95.000 Euro von ihren Käufern. Ein feiner Rennanzug kostet eben. Den Sinn dieser exklusiven Typen mit eingebauter CO2-Überfettung wollen wir hier nicht infrage stellen. Zumal RS 6, M5 und E 63 AMG ähnlich faszinieren wie ein Weltrekord im Schwertschlucken – es kribbelt bereits beim Gedanken daran. Speziell der Audi löst Prickeln aus. Durch seine bauchig ausgestellten Kotflügel dehnt sich der Kombi muskulös in eine maßgeschneiderte Form. Das wirkt viel weniger aufgemotzt, auf jeden Fall durchdachter und trainierter als bei den vorrangig durch geschlitzte Schürzen und markante Auspuffanlagen geschmückten Konkurrenten. Egal, ist eh Geschmackssache – viel wichtiger ist die Frage: Was können die kraftstrotzenden Renn-Kombis wirklich?

Der M5 Touring muss erst richtig auf Touren kommen

Der Konkurrenz im Sprint unterlegen: Beim Start ringt der M5 Touring um Traktion.

Fangen wir am Stammtisch an. Genauer: bei Null auf 100. Allein in dieser Übung zeigen sich die unterschiedlichen Charaktere der drei Boliden. Audi stürmt mit Turbo und traktionsstarkem Allradantrieb vorwärts. So donnert er Mercedes und BMW aus dem Stand heraus erst einmal davon. Um dann ab Tempo 50 Vorsprung einzubüßen. Denn nur auf den ersten Metern wirkt sich der Hinterradantrieb der Konkurrenz im Gegensatz zum beeindruckend kraftschlüssigen quattro-Antrieb des Audi nachteilig aus. Bis Tempo 100 kann der "schwächere" und leichtere Benz tatsächlich Boden gutmachen. Bereits im zweiten Gang ist das Tempo dann geknackt: 4,4 Sekunden für RS 6 und AMG! Damit deklassieren die beiden den hinterherfauchenden M5. Denn mit fünf Zehntelsekunden Abstand steigt der BMW hier in die zweite Liga ab. Aber nur in dieser Disziplin. Ist der Traktionsnachteil erst einmal überwunden, dreht der M5 Touring auf. Im wahrsten Sinne des Wortes. Hochdrehzahl-Konzept heißt die Waffe gegen das Hubraum-Pfund des Mercedes, SMG heißt das Rezept gegen das Vorschlaghammer-Wesen des Turbo-V10 im Audi.

Der BMW hält die Gänge länger und die Schaltpausen dazwischen kürzer. Hemmungslos und brutal jagt die automatische Steuerung des Getriebes die Fahrstufen unter Last rein. Und das jedes Mal erst bei fast 8000 Touren. Das begeistert, der M5-V10 dreht wie befreit bis zur Drehzahlgrenze. Am Ende reicht das aus, um bis Tempo 200 den Mercedes abzuhängen. Der E 63 AMG beschleunigt unspektakulärer. Sanft, aber zügig und in schneller Folge legt die Siebenstufen-Automatik eine Fahrstufe nach der anderen ein. Gleichförmig heftig geht es dabei vorwärts. Wie im Ferienflieger beim Start: Man lehnt sich zurück, registriert ein Vibrieren und wartet aufs Abheben. Der AMG-Motor gibt homogen seine brachiale Leistung ab, stampft unaufhaltsam aus dem Keller heraus, dreht danach wie entfesselt. Der Audi beseelt dagegen mit unwirklich schnellen Überholsprints. Die beiden Turbolader des V10 zeigen dabei eine ähnliche Wir-kung wie das Feststoffraketen-Paar am Spaceshuttle: Einmal gezündet, will der RS 6 am liebsten gleich die Umlaufbahn verlassen. Heftig. Brutal.

In Kurven streift der Audi seine Wuchtigkeit einfach ab

Phänomenal: Die Audi-Ingenieure haben über zwei Tonnen Gewicht auf gefühlte 1000 Kilo reduziert.

Allerdings rauscht der Audi nicht ganz so gleichförmig ab wie eine Rakete. Denn die Automatik legt die Gänge ganz schön ruppig ein. Und im manuellen Modus stottert der Fünfliter-FSI unerwartet früh und irritierend unsanft in den Drehzahlbegrenzer. Aber der RS 6 kann auch ganz anders. Wenn es in Kurven geht, scheint er jegliche Wuchtigkeit abzustreifen. Fantastisch, wie die Audi-Alchimisten über zwei Tonnen Kombi-Blei in gefühlte 1000 Kilo Rennwagen-Gold verwandelt haben. Der RS 6 lenkt zackig ein, lässt sich mit wenig Lenkaufwand präzise führen. Gleichzeitig schiebt er im Grenzbereich spät, aber neutral und sehr beherrschbar über alle vier Räder nach außen. Einfacher kann man auf derart hohem Tempo-Niveau nicht über einen Rundkurs toben. Das zeigt auch die Stoppuhr: Auf unserem Handling-Testkurs nimmt der Audi dem Mercedes über zwei Sekunden pro Runde ab, klaut dem M5 immerhin acht Zehntel. Der BMW ist somit zwar objektiv langsamer als der Audi. Gefühlt geht im M5 die Post aber noch heftiger ab.

Der E 63 AMG gibt sich narrensicher und funktional

Fast schon unspektakulär: Der Mercedes E 63 AMG T gibt sich auf der Rennstrecke narrensicher.

Mit wischendem Heck stürmt er aus Kurven heraus, sehr gefühlvoll und präzise kann der Pilot gegenlenken und Kurskorrekturen vornehmen, man fühlt sich aktiver eingebunden. In der Bremszone vor Kurven macht es der potente M5 seinem Piloten allerdings unnötig schwer. Leichte Unebenheiten auf der Piste bringen sofort Unruhe ins Auto, nervös schlingernd sticht der M5 dann in den Radius hinein. So etwas lässt den Mercedes kalt. Ohnehin bleibt hier das ESP im Gegensatz zu den zweistufig deaktivierbaren Systemen von BMW und Audi stets aktiv. Das heißt für den Fahrer: Das Tempo, das M5 und RS 6 auf dem Rundkurs vorlegen, erreicht man so auf keinen Fall. Dafür umrundet man den gleichen Kurs beinahe "einhändig" – so unspektakulär und sicher fühlt sich der schnelle E 63 in allen Situationen an. Genauso souverän spielt der Mercedes dazu den Alltags-Kombi. Das superfunktionale T-Modell federt dank seiner Luftfederung geschmeidig, Platzangebot und Sitzkomfort sind optimal.

BMW übertreibt es mit der Sportlichkeit: Selbst auf der Komfort-Stufe der adaptiven Dämpfung machen sich Querfugen in der Fahrbahn als Erschütterungen in der Karosserie bemerkbar. Audi-Fahrer leiden dagegen unter dem kompromisslos steifen 20-Zoll-Reifenformat, das am Testwagen montiert war. Der Komfort schwindet. Die knallharten Reifen kopieren praktisch jedes Steinchen im Asphalt. Andererseits bescheren die flachen Flanken einen Vorteil im Handling sowie beeindruckende Bremswerte. Teilweise unterbietet der RS 6 sogar 36 Meter. Das ist – genau – ein Rekord.

Das Fazit von AUTO BILD-Redakteur Jan Horn

Den schnellsten Rennkombi baut Audi – er ist auf der Rundstrecke nicht zu schlagen. Aber es geht hier nicht nur nach Stoppuhr – einen besonders fesselnden Ritt erleben BMW-Piloten. Die fauchende Fahrmaschine begeistert. Aber: Im Alltag nervt die unentschlossene Auto-Funktion des SMG. Der insgesamt beste deutsche Lust-Laster ist der Mercedes. Ein E 63 AMG ist sicher, souverän, speziell im Alltag enorm brauchbar – und gleichfalls faszinierend flink.
Fahrzeugdaten Audi BMW Mercedes
Motor V10, Bi-Turbo,vorn längs V10, vorn längs V8, vorn längs
Ventile/Nockenwellen 4 pro Zylinder/4 4 pro Zylinder/4 4 pro Zylinder/4
Nockenwellenantrieb Kette Kette Kette
Hubraum 4991 cm³ 4999 cm³ 6208 cm³
kW (PS) bei 1/min 426 (580)/6250 373 (507)/7750 378 (514)/6800
Nm bei 1/min 650/1500 520/6100 630/5200
Vmax 250 km/h** 250 km/h 250 km/h
Getriebe 6-Stufen-Automatik 7-Gang SMG 7-Stufen-Automatik
Antrieb Allrad Hinterrad Hinterrad
Bremsen vorn/hinten Scheiben/Scheiben Scheiben/Scheiben Scheiben/Scheiben
Bereifung 275/35 ZR 20 Y 255/40-275/35 ZR 19 245/40-265/35 ZR 18
Radgröße vorn/hinten 9,5 x 20" 8,5/9 x 19" 8,5/9 x 18"
Reifentyp Pirelli Pzero Michelin Pilot Sport Continental SportContact 3
Länge/Breite/Höhe mm 4928/1889/1460 4855/1846/1512 4919/1822/1498
Abgas CO2 333 g/km 361 g/km 345 g/km
Verbrauch* 20,4/10,3/14,0 l 22,4/10,6/15,0 l 22,6/9,9/14,5 l
Tankinhalt 80 l/Super 70 l/Super plus 80 l/Super plus
Vorbeifahrgeräusch 75 dB (A) 74 dB (A) 74 dB (A)
Anhängelast gebr./ungebr. 1800/750 kg
Kofferraum 565–1660 l 500–1650 l 690–1950 l
* innerorts/außerorts/gesamt auf 100 km, ** Erweiterung auf 280 km/h gegen 1600 Euro Aufpreis erhältlich
Kosten/Garantien Audi BMW Mercedes
Abgasnorm Euro 4 Euro 4 Euro 4
Steuer pro Jahr 337 € 337 € 425 €
Typklassen HPF/VK/TK vorläufig 21/31/30 23/31/30 22/30/30
Werkstattintervalle nach Anzeige nach Anzeige nach Anzeige
Kosten Ölwechsel/Inspektion 450/600 € 300/500 € 240/450 €
Garantie/Gewährleistung Garantie Gewährleistung Garantie
Technik/km-Begrenzung 2 Jahre/ohne 2 Jahre/ohne 2 Jahre/ohne
Garantie gegen Durchrostung 12 Jahre 12 Jahre 30 Jahre
Mobilitätsgarantie unbegrenzt 5 Jahre 30 Jahre
Preise/Ausstattung Audi BMW Mercedes
Modell RS 6 Avant M5 Touring E 63 AMG T
Airbags Fahrer/Beif./Seiten vo. S/S/S S/S/S S/S/S
Kopfairbags vorn/hinten S/S S/S S/S
Klimaautomatik S S S
DVD-Navigationssystem 2.155 € ab 1840 € 2.999 €
elektrisches Schiebedach ab 1130 € 1.700 € 1.250 €
Metalliclack S S 1.000 €
Sitzheizung vorn/hinten S S/370 € S/393 €
Dachreling S 260 € S
Bi-Xenon-Scheinwerfer S S S
Grundpreis 109.650 €* 95.000 € 100.972 €
S = Serie, * inklusive 20-Zoll-Bereifung für 1800 € und Sportfahrwerk plus für 950 €
Beschleunigung Audi BMW Mercedes
0–50 km/h 1,7 s 2,4 s 1,9 s
0–100 km/h 4,4 s 4,9 s 4,4 s
0–200 km/h 14,3 s 14,7 s 15,1 s
Zwischenspurt
60–100 km/h 2,1 s 2,1 s 2,1 s
80–120 km/h 2,7 s 2,5 s 2,7 s
Leergewicht/Zuladung 2146/509 kg 1975/440 kg 2030/430 kg
Gewichtsverteilung v./h. 59/41 % 49/51 % 49/51 %
Wendekreis links/rechts 12,4/12,3 m 12,3/12,2 m 11,2/11,3 m
Bremsweg
aus 100 km/h kalt 36,0 m 36,4 m 36,8 m
aus 100 km/h warm 35,7 m 36,2 m 36,0 m
Innengeräusch
bei 50 km/h 61 dB (A) 61 dB (A) 61 dB (A)
bei 100 km/h 68 dB (A) 66 dB (A) 67 dB (A)
bei 130 km/h 71 dB (A) 70 dB (A) 70 dB (A)
Testverbrauch – CO2 16,4 l – 390 g/km 16,9 l – 407 g/km 16,9 l – 402 g/km
Reichweite 480 km 410 km 470 km
Die Wertung Punkte max. Mercedes Audi BMW
Karosserie
Platzangebot 30 29 29 28
Kofferraum/Variabilität 20 20 16 14
Zuladung/Anhängelast 20 6 10 9
Sitze/Sitzposition 30 30 30 29
Raumgefühl/Rundumsicht 20 18 17 15
Ausstattung/Bedienbarkeit 30 26 27 27
Sicherheitsausstattung 30 26 25 25
Qualitätseindruck/Materialien 20 17 18 18
Zwischenergebnis 200 172 172 165
Antrieb/Fahrwerk
Motoreigenschaften 20 20 19 19
Beschleunigung/Vmax 30 29 30 28
Zwischenspurt 20 19 19 19
Fahrverhalten 20 19 20 18
Fahrspaß 10 9 8 10
Fahrgeräusche 10 5 4 5
Fahrkomfort 20 18 16 16
Getriebe/Schaltung Sport 10 9 8 10
Getriebe/Schaltung Alltag 10 10 8 6
Lenkung/Wendekreis 20 18 19 19
Bremsen 30 22 23 22
Zwischenergebnis 200 178 174 172
Kosten
Steuer/Versicherung 20 12 12 11
Verbrauch/Umwelt 40 14 17 14
Garantie 20 13 11 9
Wartung 20 17 17 17
Aufpreisgestaltung 10 6 8 7
Wiederverkauf* 10 6 6 6
Grundpreis 80 3 1 6
Zwischenergebnis 200 71 72 70
* ermittelt von Bähr&Fess Forecasts/Saarbrücken
Gesamtpunktzahl 600 421 418 407
Platzierung 1. 2. 3.*
* Preis-Leistungs-Sieger

Autor: Jan Horn

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.