Test Toyota Prius III

Test Toyota Prius III

— 26.06.2009

Der ist MEGA, watt?

Hybrid, die Dritte: Nur 3,9 l Super und 89 Gramm CO2! Die nächste Prius-Generation ist nicht nur stärker, sondern auch sparsamer und innovativer. Ab 27. Juni 2009 steht der Elektro-Benzin-Gleiter beim Händler.

Wie viele müssen denn noch kommen, damit sich die Gerüchte endlich in Luft auflösen? Das Gerücht, dass der Prius sich für Toyota nicht rechne. Dass der Hybrid kein echtes Auto, sondern eine clever lancierte Marketingmaschine sei? Wer's glaubt ... Schließlich startet am 27. Juni 2009 die dritte Generation des Elektro-Benzin-Gleiters in Deutschland. Mit einem Image, sauberer als wollweiß, mit Botschaften, bewegender als Obama-Reden. Und einer Technik, für die Ingenieure früher in die Psychatrie gewandert wären. Ein Auto, das bis zu 45 km/h rein elektrisch fährt? Ha! Das bezahlbare 24.950 Euro kostet? Nee! Das durch das Zusammenspiel von Elektro- und Benzin-Motor auf nur 3,9 Liter Super kommen soll, umgerechnet also nur 89 Gramm CO2 ausstößt? Darüber sollten die ewigen Zweifler lieber reden, statt sich das Maul zu zerreißen. Oder einfach mal den Mund halten und leisetreten – so wie der Prius. Dessen Hightech-Antrieb fährt wie ein PC per Knopfdruck hoch. "Ready", fertig zum Start, signalisiert der zentrale Monitor, sonst passiert nichts. Keinen Laut gibt der 4,46-Meter-Wagen von sich, nichts vibriert.

Eine Gesamtleistung von 136 PS

Sieht so Autofahren 3.0 aus? Die schwebende Mittelkonsole ist total schick.

Beinahe nervenkitzelnd ist diese Ruhe im futuristischen Cockpit. Dessen Automatik-Joystick wächst nicht mehr aus dem Armaturenträger, sondern steht in der frei schwebenden Mittelkonsole und glänzt nun blau. Daneben warten drei weitere Knöpfe. Einer, um rein elektrisch (EV) zu rollen, die anderen für besonders sparsame (Eco) oder sportliche Gangart (Power). Erst einmal Eco drücken. Nur noch verhalten reagiert der Prius aufs Gaspedal, das Hybrid-System mit einer Gesamtleistung von 136 PS lässt drin. Der Fahrwerkskomfort wirkt nicht mehr so hölzern wie bisher, und die Lenkung gibt endlich mehr Gefühl davon, was unter den Vorderrädern passiert. Ihre Vorliebe für Virtuelles leben die Japaner nur noch im Cockpit aus. Die Grafik, die übers Zusammenspiel der Hybrid-Komponenten informiert, zeigt rollende Räder fast in Echtzeit.

Mit Sonnenkraft ein kühles Klima für drinnen

Um seine Aerodynamik zu bewahren, ist der Prius nicht höher geworden.

Neu ist auch ein Head-up-Display. Sieht so Autofahren 3.0 aus? Nichts dagegen, wenn sich Ideen wie das Solardach (1000 Euro extra) durchsetzen. Mit Sonnenenergie kühlt der Prius den Innenraum runter. Wieder ein Problem, das sich in Luft auflöst. weniger Saft an die Räder, die Klimaanlage arbeitet im Sparbetrieb. Dagegen geht bei "Power" die Post ab. Na ja, alles im ökologisch korrekten Rahmen natürlich. Zum Hybrid-Heizer mutiert der Toyota auch dann nicht. Immerhin: In 10,4 Sekunden soll Tempo 100 erreicht sein. Und der auf 1,8 Liter Hubraum vergrößerte Benziner mit 99 PS heult weniger durchdringend als der 1,5-Liter (77 PS) im Vorgänger – im unteren Drehzahlbereich hat er ordentlich an Dampf zugelegt. Sparsam fährt er trotzdem. Ohne große Anstrengung waren bei der ersten Testfahrt 4,5 Liter Verbrauch.
Technische Daten Toyota Prius III
Motor Vierzylinder-Benziner, vorn quer/Elektromotor
Ventile Vier pro Zylinder
Hubraum 1798 cm³
Leistung 73 kW (99 PS) bei 5200/min
max. Drehmomnet 142 Nm bei 4000/min
Sytemleistung 136 PS
Antrieb Vorderrad
Getriebe CVT
0–100 km/h 10,4 s
Spitze 180 km/h
Tankinhalt 45 l
EU-Mix 3,9 l Super/100 km
CO2 89 g/km
Preis ab 24.950 Euro

So funktioniert der Hybrid

Zum Prius-Antrieb gehören ein Elektro- und ein Benzinmotor, eine Hochleistungsbatterie sowie die Leistungsverzweigung, die Antriebskräfte je nach Bedarf vereint oder teilt. Kurzfristig kann der Toyota auch rein elektrisch fahren. Beim Bremsen wirkt das E-Aggregat als Generator und speichert rückgewonnene Energie in der Batterie.

Fazit

Toyota hat Schwächen des Prius ausgemerzt, Antrieb und Alltagstauglichkeit deutlich verbessert. Die Japaner verfolgen ihre Strategie vom starken Hybriden weiter. Dass ein Wagen dieser Größe nicht mehr als 3,9 Liter verbraucht, ist ebenso faszinierend wie der geräuschlose Elektrobetrieb.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.