Test Wendland TTS Roadster

Wendland TTS Roadster Wendland TTS Roadster

Test Wendland TTS Roadster

— 03.01.2009

Knall-Körper

Der Wendland TTS Roadster weckt wie ein Riesenböller den kindlichen Spieltrieb – und ist darüber hinaus noch ganzjährig legal. Mit markigem Auspuffknallen brennt sich der Wendland TTS ins Fahrerherz.

Peng! Durchdringend knallt die Schallwelle der vier verchromten Endrohre des Wendland TTS Roadster ins Ohr. Die Alu-Schaltpaddel am Lenkrad fungieren quasi als Zünder. Eine Downpipe samt Sportkat sowie der Wegfall des Vorschalldämpfers verstärken den DSG- Schaltknall nahezu auf DTM-Niveau.

Karosserie/Qualität

Wendland tastet die TTS-Optik mit 30 Millimeter Tieferlegung sowie schwarzen 19-Zoll-Rädern kaum an – und wahrt so den akustischen Oha-Effekt.

Fahrfreude/Antrieb

Drehfreudig und durchzugsstark: Die Vorzüge des 2.0-TFSI-Triebwerks sind hinlänglich bekannt. 0,3 Bar zusätzlicher Ladedruck ergeben 38 Mehr-PS und 50 Newtonmeter extra. Zusammen mit der recht kurzen Getriebeübersetzung sprintet der TTS enthemmt los. Serienmarotte: Nach plötzlichen Bremsmanövern oder Stau-Kriecherei verweigert das DSG für ein paar Sekunden den Vortriebsbefehl.

Fahrleistungen

Beim Sprint auf 100 km/h liegt die Ausgangsbasis gleichauf – bis 180 km/h fährt der Wendland TTS zum Serien–TTS–Roadster mit DSG immerhin 1,3 Sekunden Vorsprung (15,4 statt 16,7 Sekunden) raus. Der Topspeed erhöht sich um gemessene 4 km/h.

Fahrwerk/Komfort

Michelin-Semislicks verkürzen die Bremswege gegenüber der Serie um etwa zwei Meter. Quicklebendig schwingt der TTS bei Lastwechseln das schicke Hinterteil – das ESP pariert aber stets souverän. Die sorgsam auf das Magnetic-Ride-Fahrwerk abgestimmten Federn ermöglichen gierige Richtungswechsel und bieten annehmbarem Restkomfort. Nur die direkte Serienlenkung mutet leicht synthetisch an.

Preis/Kosten

Bis auf den teuren Radsatz sind die Preise fair, der Liter Mehrverbrauch ebenfalls.

Fazit von AUTO BILD-Redakteur Frank Wiesmann

DTM–Renner ohne Dach – mit markigem Auspuffknallen brennt sich der Wendland TTS ins Fahrerherz. Beeindruckend: die tiefgreifende Wirkung des fahrdynamischen Feinschliffs. Nur marginal besser: die Spurtstärke. Note: 2+
Technische Daten Wendland TTS Roadster
Motor R4, Turbo, vorn quer
Hubraum 1984 cm³
Leistung 228 kW (310 PS) bei 6300/min
Literleistung 156 PS/ l
Drehmoment 400 Nm bei 2500–5000/min
Antriebsart Allrad
Getriebe 6-Gang-Doppelkupplung
Bremsen vorn Scheiben, innenbelüftet
Bremsen hinten Scheiben, innenbelüftet
Räder vorn/hinten 8,5 x 19 Zoll
Reifen vorn/hinten 235/35 R 19
Leistungsgewicht 4,8 kg/PS
Messwerte
0–100 km/h 5,2 s
0–200 km/h 20,1 s
60–100 km/h (Zwischenspurt) 2,8 s
80–120 km/h (Zwischenspurt) 3,5 s
Bremsweg aus 100 km/h (k./w.) 34,1/33,7 m
Höchstgeschwindigkeit 254 km/h
Testverbrauch auf 100 km 11,7 l Super Plus
Leergewicht/Zuladung 1503/292 kg
Tuning
Leistungssteigerung 799 Euro
Federnsatz 750 Euro
Auspuff 1280 Euro
Radsatz 5010 Euro
Rad einzeln 830 Euro
Preis Testwagen 58.239 Euro

Mehr zum Wendland-TT steht in AUTO BILD SPORTSCARS 01/09!

Autor: Frank Wiesmann

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.